Das Königliche Schloss

  • R. Borrmann

Zusammenfassung

Die Geschichte der Gründung des Schlosses zu Köln an der Spree durch Friedrich II. von Hohenzollern ist aufs engste mit der Geschichte Berlins in jener Zeit verknüpft und demzufolge bereits in der Einleitung S. 36 behandelt worden. Die Oertlichkeit wird in der Urkunde vom 29. August 1442, laut welcher dem Kurfürsten verstattet wird, in der Stadt Köln bei dem Predigerkloster auf dem ihm überwiesenen Terrain nach Gefallen zu bauen, folgendermassen beschrieben:

von dem Closter predecker ordens, den ovdt von der Closter porten na der langen brugge wente (bis) an die Sprew, dy Sprew langes nedder wente an dy stattmure, wes in deme or de und winkele be- grepen is, und dartho den Werder, dy an dem orde over dye stattmure und over dy graven wente an dy Sprewe lyt; dartho dy Stattmure von der Sprew wente gegen dat Closter und dy Closter mure langes wente an dy statt muren, mit tor men wigkhuseren und graven

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Akten d. Kgl. Haus-Archivs, besonders über die Zeit Johann Georgs und die Bauthätigkeit des XYH. Jhs.Google Scholar
  2. 2.
    G. St. A. Akta d. Kgl. Oberhof-Bauamts 1789—1794. Vol. I und II.Google Scholar
  3. 3.
    G. St. A. Rep. 96. 120 A. Akta d. Kab. Friedrich Wilhelms II. d. Kgl. Schloss zu Berlin betrfd. 1787—1797. — Aeitere Beschreibungen:Google Scholar
  4. 4.
    Thurneissers Pison S. 354 (1572).Google Scholar
  5. 5.
    Hainhofers Reisebericht v. J. 1617, mitgetheilt im „Bär” 1884. S. 743ff.Google Scholar
  6. 6.
    Beschreibung in M. Zeilers Topographie, fast nur eine Wiederholung des vorigen.Google Scholar
  7. 7.
    Die Berichte von Chappuzeau (Suite de l’Europe vivante 1671), von Hendreich (kurfürstlichem Bibliothekar), von Gr. Leti (historia della casa di Brandenb. I. lib.YI) abgedruckt bei Küster.Google Scholar
  8. 8.
    Küster III. S. 2ff.Google Scholar
  9. 9.
    Beckmann, Msc. d. Rathhaus-Bibliothek II.Google Scholar
  10. 10.
    Nicolai, S. 101—116. 867—906.Google Scholar
  11. 11.
    Rumpf, Berlin u. Potsdam 1804, und spätere Auflagen. — NeuereGoogle Scholar

Literatur

  1. 12.
    M. F. Rabe: Die eiserne Jungfrau u. d. heimliche Gericht. 1847.Google Scholar
  2. 13.
    K. F. v. Klöden: Andreas Schlüter, nach amtlichen Quellen, 1855.Google Scholar
  3. 14.
    M. Schasler, Berlins Kunstschätze II, S. Königs-Hauses 167ff.Google Scholar
  4. 15.
    R. Dohme: Das Kgl. Schloss in Berlin mit 40 Tafeln. Leipzig 1876.Google Scholar
  5. 16.
    Berlin u. s. Bauten, herausgegeben v. Archit.-Yerein zu Berlin. 1877.Google Scholar
  6. 17.
    C. Gurlitt: Schlüters Antheil am Berliner Schlossbau. Zeitschr. f. Bauwesen, Jahrg. XXXIX. 1889. S. 325ff. — Dagegen:Google Scholar
  7. 18.
    R. Borrmann im Centralbl. d. Bauverwaltung. 1889. No. 32 u. 33.Google Scholar
  8. 19.
    R. Dohme in Zeitschr. f. Bauwesen. Jahrg. XXXIX. S. 469 fGoogle Scholar

Münzthurm Literatur

  1. 1.
    Die Akten über die Thurmkatastrophe nebst den Berichten der Untersuchungs-Commission u. erläuternden Zeichnungen im Kgl. Haus-Archive sind veröffentlicht von F. Adler in Ztschr. f. Bauw. XIII. (1863) S. 13 ff.Google Scholar
  2. 2.
    v. Klöden: Andreas Schlüter (1855), S. 163 u. S. 200 ff.Google Scholar
  3. 3.
    F. Adler: Aus Andreas Schlüters Leben. Der Bau u. d. Abtragung des Münzthurmes. Centralbl. der Bauverw. III. (1883), S. 2 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1893

Authors and Affiliations

  • R. Borrmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations