Fortschritte beim Zeemaneffekt

  • Alfred Landé

Zusammenfassung

Vor nunmehr 27 Jahren (1896) entdeckte P. ZEEMAN (23), daß die spektral beobachteten Schwingungsfrequenzen eines leuchtenden Gases durch Magnetisierung der Lichtquelle geändert werden können. Hatten die auf MAXWELLS Theorie gegründeten HERTZSCHEN Versuche die fundamentale Rolle elektrischer und magnetischer Kräfte bei der Ausbreitung des Lichts mittelbar sichergestellt, so zeigte das ZEEMANSCHE Phänomen unmittelbar die elektromagnetische Natur des Lichterzeugungsmechanismus. Im besonderen bewies die erfolgreiche Voraussage der Einzelheiten beim »normalen« Zeemaneffekt durch H. A. LORENTZ (14), daß dieselben elektromagnetisch wirksamen Teilchen, deren Existenz vor allem durch PH. LENARDS und J. J. THOMSONS Forschungen sichergestellt und deren Einfügung in das Gebäude der MAXWELL-HERTZSCHEN Lehren durch die Elektronentheorie von H. A. LORENTZ geleistet worden war, sich auch im gebundenen Zustand an einem allgemein elektromagnetischen Aufbau der Materie beteiligten. Tiefere Aufschlüsse über die speziellen Elektronenanordnungen bei den verschiedenen chemischen Elementen in ihren verschiedenen Leuchtzuständen versprach die zuerst von MICHELSON, PRESTON, RUNGE und PASCHER neuerdings besonders eingehend von E. BACK (1) untersuchte magnetische Aufspaltung mancher Spektrallinien in mehrere Komponenten verschiedener Anzahl und Anordnung, deren immer wiederkehrende Erscheinungsformen als » anomale Zeemantypen« bekannt geworden sind, und welche in starken Magnetfeldern die von PASCHEN und BACK entdeckten Normalisierungsverwandlungen zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Back, E.: Ann. d. Physik 1923, 70, 333.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    — Zeitschr. f. Physik 1923, 15, 206.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Barnett, V. J.: Physikal. Rev. 1915, 6, 239.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bohr, N.: Kgl. Danske Vidensk. Selsk. Skrifter, Kopenhagen-1918.Google Scholar
  5. 5.
    Catalán, M. A.: Philosoph. Trans. Roy. Soc. 1922, 223, 177.Google Scholar
  6. 6.
    Debye, P.: Physikal. Zeitschr. 1916, 17, 507.Google Scholar
  7. 7.
    Gieseler, H.: Ann. d. Physik 1922, 69, 147.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Götze, R.: Ann. d. Physik 1921, 66, 285.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heisenberg, W.: Zeitschr. f. Physik 1922, 8, 273.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Landé, A.: Zeitschr. f. Physik 1921, 5, 231.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    — Ibid. 1923, 15, 192.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    — Verhandl. d. dtsch. Physikal. Ges. 1921, 21, 585.Google Scholar
  13. 13.
    van Lohuizen, T.: Amsterdam. Akad. Mai 1919.Google Scholar
  14. 14.
    Lorentz, Z. A.: Versuch einer Theorie der elektr. und opt. Erschein, in bewegten Körpern, Leiden 1895.Google Scholar
  15. 15.
    Paschen, F. und Back, E.: Ann. d. Physik 1912, 39, 897.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    — Physika 1921, I, 261.Google Scholar
  17. 17.
    Rubinowicz, A.: Physikal. Zeitschr. 1918, 19, 441.Google Scholar
  18. 18.
    Sommerfeld, A.: Physikal. Zeitschr. 1916, 17, 491.Google Scholar
  19. 19.
    — Ann. d. Physik 1920, 63, 121.Google Scholar
  20. 20.
    — Zeitschr. f. Physik 1922, 8, 257.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Stern, O. und Gerlach, W.: Zeitschr. f. Physik 9, 349, 353.Google Scholar
  22. 22.
    Voigt, W.: Ann. d. Physik 1913, 41, 403.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Zeeman, P.: Amsterdam. Akad. 1896, 31. Okt.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Alfred Landé
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations