Advertisement

Moderne Physik — Moderne Psychologie

  • C. A. Meier

Zusammenfassung

Wenn Jung wohl auch gelegentlich das Ergebnis seiner psychologischen Forschung „Moderne Psychologie“ schlechtweg nennt, so muß diese lakonische Bezeichnung zum Nachdenken anregen, und da sie nichts weiter aussagt, suchen wir nach Analogien in anderen Wissenschaftsgebieten. Wem würde da nicht über kurz oder lang die „Moderne Physik“ einfallen ? Wenn es nun aber gelänge, Grundprinzipien der Jungschen Psychologie mit solchen der theoretischen Physik unserer Tage, welche sich im besten Sinne des Wortes auch kurz als „moderne Physik“ bezeichnet, in Beziehung zu setzen, so dürfte damit evident werden, aus welchen erkenntnistheoretischen Gründen sich die Komplexe Psychologie als Wissenschaft mit vollem Recht ebenfalls alla breve als „Moderne Psychologie“ bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Philosophie der Materie. Wiss. u. Hypoth., Bd. 32. Leipzig und Berlin 1929. Vorwort.Google Scholar
  2. 1.
    Le neutron et le positron. La radioactivité artificielle. Verh. Schweiz. naturf. Ges. 115. Jvers. Aarau 1934, 211.Google Scholar
  3. 1.
    The Corpuscular Properties of Ligth. Naturwiss. 17, 507 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Über die Unanwendbarkeit der Geometrie im Kleinen. Naturwiss. 22, 518 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Der logische Aufbau der Welt. Berlin 1928, und Abriß der Logistik. Wien 1929.Google Scholar
  6. 2.
    Naturerkennen und Logik. Naturwiss. 18, 959 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    Das Kausalproblem in der Physik. Naturwiss. 19, 713 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  8. 4.
    Was bedeuten die gegenwärtigen physikalischen Theorien für die allgemeine Erkenntnislehre ? Naturwiss. 17, 971, 987 (1929).Google Scholar
  9. 5.
    Das Kausalgesetz und seine Grenzen. Berlin 1932.Google Scholar
  10. 2.
    Über kausale und statistische Gesetzmäßigkeit in der Physik. Naturwiss. 18, 145 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  11. Über das naturwissenschaftliche Weltbild der Gegenwart. Naturwiss. 18, 885 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  12. Über Heisenbergs Ungenauigkeitsbeziehungen und ihre erkenntnistheoretische Bedeutung. Naturwiss. 22, 822 (1934).Google Scholar
  13. 3.
    Über den Sinn der physikalischen Theorien. Naturwiss. 17, 109 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    Licht und Leben. Naturwiss. 21, 245 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  15. 3.
    Die Quantenmechanik und die Grundprobleme der Biologie und Psychologie. Naturwiss. 20, 815 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  16. Das Kausalitätsproblem in der modernen Physik. Neue Jb. Wiss. u. Jugendbild. 10, 74 (1934).Google Scholar
  17. Quantenphysikalische Bemerkungen zur Biologie und Psychologie. Erkenntnis, IV, S. 215. 1934.Google Scholar
  18. 1.
    Die Kausalität in der gegenwärtigen Physik. Naturwiss. 19, 145 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  19. 2.
    Wandlungen der Grundlagen der exakten Naturwissenschaft in jüngster Zeit. Naturwiss. 22, 669 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  20. 3.
    Geometrie und Physik. Naturwiss. 19, 49 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  21. 4.
    Naturwiss. 16, 245 (1928).Google Scholar
  22. 5.
    Wirkungsquantum und Naturbeschreibung. Naturwiss. 17, 483 (1929).Google Scholar
  23. 2.
    Was ist ein Naturgesetz, Naturwiss. 17, 9 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  24. 1.
    M. v. Laue: Zu den Erörterungen Tiber Kausalität. Naturwiss. 20, 915 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  25. Über Heisenbergs Ungenauigkeitsbeziehungen und ihre erkenntnistheoretische Bedeutung. Naturwiss. 22, 439 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    Über Indeterminismus in der Physik. Ist die Naturwissenschaft milieubedingt Leipzig 1932.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • C. A. Meier

There are no affiliations available

Personalised recommendations