Der nichttraumatische spinale Notfall

  • S. J. Albert
  • J. Jörg
Conference paper

Zusammenfassung

Spinale Querschnittsyndrome mit akutem oder subakutem Beginn sind wichtige neurologische Notfallsituationen, die eine dringlich durchzuführende Diagnostik und rasche Therapieentscheidung erfordern. Die gemeinsame interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Neurologen, Neuroradiologen und ggf. Neurochirurgen oder Ärzten weiterer Fachrichtungen muss zügig im stetigen Bewusstsein einer „tickenden Uhr“ ablaufen. Als Faustregel kann gelten, dass die notwendigen vom Einzelfall abhängigen diagnostischen Schritte innerhalb von 1–4 Stunden erfolgen müssen. Denn bei länger als 8–12 Stunden bestehenden kompletten Querschnittsyndromen, etwa durch eine metastasenbedingte Kompression, ist dann der postoperative Erfolg einer Entlastungsoperation fraglich; bei inkompletten Querschnittsyndromen besteht zwar eine größere Variabilität, aber auch hier kann die Prognose durch rasches Handeln drastisch gebessert werden. Stufenweise muss entschieden werden, welche diagnostischen Verfahren angewendet werden sollen. Die Kenntnisse klinischer Besonderheiten bei Erkrankungen unterschiedlicher Ätiologie erleichtern ein systematisches Vorgehen. In Abhängigkeit von der vorläufigen Diagnose wird beim Patienten eine neurologische oder neurochirurgische Therapie durchgeführt. Für den Einzelfall muss entschieden werden, ob eine Indikation für eine neurologisch-intensivmedizinische Behandlung besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bracken MB, Holford TR (1994) Effects of timing of methylprednisolone or naloxone administration on recovery of segmental and long-tract neurological function in NASCIS 2. J Neurosurg 1993 79: 500–507Google Scholar
  2. 2.
    Bracken MB, Holford TR (2002) Neurological and functional status 1 year after acute spinal cord injury: estimates of functional recovery in National Acute Spinal Cord Injury Study II from results modeled in National Acute Spinal Cord Injury Study III. J Neurosurg 96 (3 Suppl): 259–266PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bracken MB, Shepard MJ, Holford TR, Leo-Summers L, Aldrich EF, Fazl M, Fehlings M, Herr DL, Hitchon PW, Marshall LF, Nockels RP, Pascale V, Perot PL Jr, Piepmeier J, Sonntag VK, Wagner F, Wilberger JE, Winn HR, Young W (1997) Administration of methylprednisolone for 24 or 48 hours or tirilazad mesylate for 48 hours in the treatment of acute spinal cord injury. Results of the Third National Acute Spinal Cord Injury Randomized Controlled Trial. National Acute Spinal Cord Injury Study. JAMA 1997 May 28; 277 (20): 1597–604Google Scholar
  4. 4.
    Coleman WP, Benzel D, Cahill DW, Ducker T, Geisler F, Green B, Gropper MR, Goffin J, Madsen PW 3rd, Maiman DJ, Ondra SL, Rosner M, Sasso RC, Trost GR, Zeidman S (2000) A critical appraisal of the reporting of the National Acute Spinal Cord Injury Studies ( II and III) of methylprednisolone in acute spinal cord injury. J Spinal Disord 13: 185–199PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jörg J (1981) Querschnittsyndrome und akuter Bandscheibenvorfall. Med Welt 32: 2–6Google Scholar
  6. 6.
    Jörg J (1992) Rückenmarkserkrankungen. In: Neundörfer et al. (Hrsg) Rückenmarkserkrankungen. Reihe Praktische Neurologie. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Jörg J (1995) Durchblutungsstörungen und Blutungen im Spinatraum. In: Druschky KF (Hrsg) Intensivkurs Neurologie. Pabst, Lengerich, S 139–158Google Scholar
  8. 8.
    Jörg J, Haensch CA (1996) Zur Klinik der spinalen Raumforderung. In: Huffmann G, Braune HJ (Hrsg) Zerebrale und spinale Prozesse Einhorn, ReinbekGoogle Scholar
  9. 9.
    Jörg J, Menger H (1994) Spinale Erkrankungen - Querschnittsyndrome. In: Diener HC, Wiegand F (Hrsg) 67. Jahrestagung der DGN. EigendruckGoogle Scholar
  10. 10.
    Jörg J, Muhl C (1997) Spinale und periphere vegetative Symptome. In: Huffmann et al. (Hrsg) Vegetativum, Schlaf, Schmerz. Einhorn, ReinbekGoogle Scholar
  11. 11.
    Jörg J, Steiner T, Forsting M (1994) Spinal vascular malformations and ischemic lesions of the spinal cord. In: Hacke W (ed) Neurocritical care. Springer, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Knecht S (1999) Entzündliche Rückenmarkerkrankungen. In: Berlit P (Hrsg.) Klinische Neurologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Nittner K (1984) Tumoren des Rückenmarks und der Wirbelsäule. In: Dietz H et al. (Hrsg) Klinische Neurochirurgie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Weidauer S, Firnhaber W (1995) Querschnittssymptomatik bei multipler Sklerose? Akt Neuro 122: 243–244CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Weidauer S, Dettmann E, Krakow K, Lanfermann H (2002) Diffusionsgewichtete MRT bei spinalen Infarkten. Nervenarzt 73: 999–1003PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Wing PC, Nance P, Connell DG, Gagnon F (1998) Risk of avascular necrosis following short term megadose methylprednisolone treatment. Spinal Cord 36: 633–636PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2003

Authors and Affiliations

  • S. J. Albert
    • 1
  • J. Jörg
    • 1
  1. 1.Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie des Klinikum WuppertalUniversität Witten-HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations