Advertisement

Acrysof — Drei Jahre Erfahrungen mit einer faltbaren Akryllinse

  • E. Mehdorn
  • W. Hunold
Conference paper

Zusammenfassung

Die neue faltbare Akryllinse Acrysof (Alcon) wurde in 24 Augen von 22 Patienten im Rahmen einer weltweiten FDA-Studie und bei mehr als 100 Patienten nach Abschluß der Studie implantiert. Die 6-mm-Optik der IOL besteht aus einem Akrylatkopolymer mit sehr hohem Brechungsindex (1,55). Die Haptik ist aus PMMA gefertigt. Die Linse kann über einen 3,8–4 mm breiten korneoskleralen Tunnel in den Kapselsack implantiert werden. Die IOL entfaltet sich langsam und kontrolliert im Auge. Es traten weder intraoperativ noch während der dreijährigen postoperativen Nachbeobachtung irgendwelche Komplikationen auf. Die Biokompatibilität der Acrysof ist der von PMMA vergleichbar, wie die spekularmikroskopische Untersuchung der weitgehend zellfreien IOL-Oberflächen zeigt. Die Hinterkapseln bleiben klarer als bei PMMA. Die weltweite Kapsulotomierate in der FDA-Studie beträgt ca. 5% nach 3 Jahren und liegt damit erheblich unter der von PMMA oder Silikon. In einzelnen Linsen bilden sich wie bei manchen Linsen aus PMMA oder Silikon innerhalb von Monaten feinste Wasser-dampfbläschen, die optisch in keiner Weise stören und im Laufe der Jahre stabil bleiben.

Summary

The new foldable acrylic lens ACRYSOF (ALCON) was implanted in 24 eyes of 22 patients as part of a worldwide (FDA study, and in more than 100 eyes after completion of the study. The 6 mm optic of the lens is made of an acrylic copolymer with a high refractive index (1,55). The haptics are made of PMMA. The IOL can be implanted through a 3,8–4,0 mm sclero-corneal tunnel. The IOL unfolds within the eye gently and in a controlled fashion. We did not observe any intraoperative or postoperative complications or adverse effects during the 3 year follow-up period. The biocompatibility of the ACRYSOF is comparable to PMMA, as demonstrated by specular microscopy of the lens surfaces, wich appeared essentially cell-free. The posterior capsules remained clearer than with PMMA lenses. The worldwide capsulotomy rate of the FDA study after 3 years is ca. 5% and thus considerably lower than with PMMA. Within some of the ACRYSOF lenses, small glistening vacuoles of water developed during the first months and remained stable over the years. The vacuoles are similar to those observed in some PMMA or silicone lenses and do not affect at all the optical quality of the lenses.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kammann J, Dornbach G, Cosmar E (1995) Kapsulotomierate nach Silikon- und PMMA-Lin-senimplantation — ein intraindividueller Vergleich. DGH 1995 (vorliegender Band)Google Scholar
  2. 2.
    Mehdorn E, Hunold W, Auffarth G (1993) Erste Erfahrungen mit einer neuen faltbaren Acryl-linse (AcrysofTM). In: Neuhann Th, Hartmann Ch, Rochels R (Hrsg) 6. Kongreß der DGII. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 115–120Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • E. Mehdorn
  • W. Hunold

There are no affiliations available

Personalised recommendations