Thrombozytenaggregationshemmer: Risiko und Therapie der hämostaseologischen Nebenwirkungen

  • H. Patscheke
Conference paper

Zusammenfassung

In der Klinik gehören Störungen der zellulären Hämostase zu den häufigsten Hämostasestörungen. Ein erheblicher Anteil entfallt dabei auf Thombozytopenien. Thrombozytenfunktionsstörungen beruhen häufig auf der Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern. Zur Diagnostik des zellulären Hämostasepotentials stehen in der klinischen Routine in der Regel nur die Bestimmungen der Plättchenzahl zur Verfugung. Bezüglich der Thrombozytenfunktion klafft zumeist eine diagnostische Lücke, denn die Blutungszeit als Funktionsparameter wird selten angewandt, weil sie umständlich ist, erheblich streut und mit einem gewissen Risiko zur Narbenbildung belastet ist. Sie ist außerdem nicht funktionsspezifisch, da sie bei Plättchenzahlen unter 100 000/µl auch bei funktionell intakten Plättchen verlängert ist. Auch Aggregometerteste sind nicht von der Plättchenkonzentration ganz unabhängig. Immerhin fuhrt die Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern in solchen funktionellen Tests zu deutlichen Veränderungen: Die Blutungszeit wird durch Azetylsalizylsäure (ASS) in etwa verdoppelt und die Kollagen-induzierte Aggregation wird weitgehend unterdrückt. Zur präoperativen Kontrolle des Hämostasepotentials werden neben den Globaltesten der Gerinnung wie PTT und Quick-Test die Thrombozytenzahl bestimmt. Die Blutungszeit wird nur in solchen Fällen eingesetzt, in denen ein anamnestischer Verdacht auf eine Thrombozytenfunktionsstörung gegeben ist. Das heißt, in der Regel werden die Thrombozytenfunktion und damit auch medikamentös bedingte Störungen der zellulären Hämostase nicht erfaßt, solange nicht ein besonderer Verdacht vorliegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beaufils M, Uzan S, Donsimoni R, Colau JC (1985) Prevention of preeclampsia by early antiplatelet therapy. Lancet 1: 840–842PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Clarke RJ, Mayo G, Price P, FitzGerald GA (1991) Suppresssion of thromboxane A2 but not of systemic prostacyclin by controlled-release aspirin. N Engl J Med 325: 1137–1141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Force T, Milani R, Hibberd P et al. (1991) Aspirin-induced decline in prostacyclin production in patients with coronary artery disease is due to decreased endoperoxide shift. Circulation 84: 2286–2293PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gent M, Blakely JA, Easton JD, and the CATS Group (1989) The Canadian american ticlopidin study (CATS) in thromboembolic stroke. Lancet: 1215–1220Google Scholar
  5. 5.
    Hass WK, Easton JD, Adams HP et al. (1989) A randomized trial comparing ticlopidine hydrochloride with aspirin for the prevention of stroke in high-risk patients. N Engl J Med 321: 501–507PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kouns WC, Kirchhofer D, Adams HP et al. (1992) Reversible conformational changes induced in glycoprotein Ilb-IIIa by a potent and selective peptidomimetic inhibitor. Blood 80: 2539–2547PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Patrignani P, Filabozzi P, Patrono C (1982) Selective cumulative inhibition of platelet thromboxane production by low-dose aspirin in healthy subjects. J Clin Invest 69: 1366–1372PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Patscheke H (1990) Current concepts for a drug-induced inhibition of formation and action of thromboxane A2. Blut/Ann Hematol 60: 261–268Google Scholar
  9. 9.
    Patscheke H (1990) Thromboxan A2/prostaglandin H2 receptor antagonists — a new therapeutic principle. Stroke 21:IV-139–IV-142Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Patscheke

There are no affiliations available

Personalised recommendations