Advertisement

Endokardfibroelastose (EFE)

  • H. Mörl
Chapter

Zusammenfassung

Die Endokardfibroelastose kommt als primäre und sekundäre Form vor, wobei die erstere auch als kongenitale Endokardfibroelastose bezeichnet wird. Diese ist eine seltene Erkrankung unbekannter Ätiologie. Dabei handelt es sich um eine diffuse plattenförmige Verdickung des Endokards, die zumeist als derbe grau-weiße Platte die ganze, meist linke Herzhöhle auskleidet. Das Endokard ist undurchsichtig verdickt, oft sind auch die Klappen, die Chordae tendineae oder sogar der linke Vorhof miteinbezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hess OM (1981) Endokardfibrosen. In: Krayenbühl HP, Kübier W (Hrsg) Kardiologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart New York, S 17.17–47.20Google Scholar
  2. 2.
    Löffler W (1936) Endokarditis parietalis fibroplastica mit Bluteosinophilie. Schweiz Med Wochenschr 66, 817–820Google Scholar
  3. 3.
    Soto B, Kassner EG, Baxley WA (1992) Bildgebende Diagnostik in der Kardiologie. VCH-Verlag, Weinheim Basel Cambridge New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Zuckermann R (1959) Grundriß und Atlas der Elektrokardiographie, 3. Aufl. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  5. 5.
    Zuckermann R (1963) Herzauskultation. Thieme, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. Mörl

There are no affiliations available

Personalised recommendations