Advertisement

Amniocentese (AC)

  • K. T. M. Schneider
  • C. v. Kaisenberg
  • W. Holzgreve

Zusammenfassung

Die Amniocentese (AC) ist das gegenwärtig in der Bundesrepublik Deutschland am häufigsten verwendete Verfahren der antenatalen Diagnose der fetalen Chromosomenaberration. Es existiert ein flächendeckendes Netz von Instituten, die eine Chromosomenanalyse durchführen können. Meist sind sie den Universitäten in Form der humangenetischen Institute angegliedert und haben die Aufgabe der genetischen Beratung und pränatalen Diagnostik übernommen. Der Aufbau der pränatalen Diagnostik wurde in den Jahren 1972 bis 1981 durch ein Schwerpunktprogramm der deutschen Forschungsgemeinschaft entscheidend gefördert. Mit dem Druck der Öffentlichkeit gelang es nach Auslaufen dieses Programms, eine Weiterfuhrung der Mehrzahl der in diesem Rahmen geschaffenen Stellen durch die zuständigen Länderministerien zu erreichen und dadurch und mit Drittmitteln die geschaffene Kapazität zu erhalten. In jüngerer Zeit traten zunehmend in freier Praxis niedergelassene Ärzte und Laboratorien hinzu. Die derzeitige Laborkapazität reicht nach Erhebungen von Schroeder-Kurth und nach dem Ergebnis mehrerer Perinatalstudien etwa aus, um Schwangeren vom 35. Lebensjahr, die das wünschen, eine AC anzubieten. Dabei ist zu berücksichtigen, daß nur etwa 50% dieser Frauen bundesweit von diesem Angebot Gebrauch machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • K. T. M. Schneider
    • 1
  • C. v. Kaisenberg
    • 2
  • W. Holzgreve
    • 3
  1. 1.Frauenklinik und Poliklinik, Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Frauenklinik und PoliklinikUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Zentrum für FrauenheilkundeWestf. Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations