Prophylaktische Maßnahmen

  • W. Clauß
  • V. Taenzer
  • G. Wisser
  • R. Tauber

Zusammenfassung

Die gute Verträglichkeit der nichtionischen RKM und definierte Prämedikationen bei Risikopatienten haben dazu geführt, daß früher häufige Begleiterscheinungen von KM-Untersuchungen, wie Übelkeit und Erbrechen, heute kaum noch auftreten. In Anbetracht der Tatsache, daß Patienten mit längerer Flüssigkeits- und Nahrungskarenz während der Untersuchung unruhiger, weniger kooperativ und nebenwirkungsanfälliger sind, hat sich 1992 eine Expertengruppe deutscher Radiologen mit der Frage einer optimalen Vorbereitung im Interesse des Arztes, aber auch im Interesse des Patienten und dessen Sicherheit beschäftigt. Eine Umfrage bei den teilnehmenden Experten ergab große Unterschiede hinsichtlich der empfohlenen Flüssigkeits- und Nahrungskarenz vor einer intraarteriellen (Abb. 5.1.1), intravenösen (Abb. 5.1.2), intrathekalen (Abb. 5.1.3) und intraartikulären (Abb. 5.1.4) KM-Gabe, und eine Vereinheitlichung der Empfehlungen erschien wünschenswert. Nach intensiver und auch kontrovers geführter Diskussion wurde empfohlen, die Patienten sowohl vor als auch nach der Gabe von KM stets ausreichend zu hydratisieren, d. h. zum Trinken anzuhalten. Bei Verwendung nicht­ionischer RKM werden auch keine ausreichende Gründe mehr dafür gesehen, an der bisher geltenden, mindestens 4stündigen absoluten Nahrungskarenz festzuhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Expertengespräch Kontrastmittel (1992) Radiologe 9 (Suppl)Google Scholar
  2. 1.
    Bielory L, Kaliner MA (1985) Anaphylactoid reactions to radiocontrast materials. Int Anesthesiol Clin 23: 97–118PubMedGoogle Scholar
  3. 2.
    Elke M, Brune K (1980) Prophylaktische Maßnahmen vor Kontrastmittelinjektionen.Google Scholar
  4. 3.
    Lalli AF (1974) Urographie contrast media reactions and anxiety. Radiology 112: 267–271PubMedGoogle Scholar
  5. 4.
    Lalli AF (1980) Contrast media reactions: data analysis and hypothesis. Radiology 134: 1–2PubMedGoogle Scholar
  6. 5.
    Spring DB, Akin JR, Margulis AR (1984) Informed consent for intravenous contrast-enhanced radiography: a national survey of practice and opinion. Radiology 152: 609–613PubMedGoogle Scholar
  7. 6.
    Spring DB, Winfield AC, Friedland GW, Shuman WP, Preger L (1989) Written informed consent for iv contrast-enhanced radiography — Reply.Google Scholar
  8. 7.
    Wangemann BU, Jantzen JP, Dick W (1988) Anästhesiologische Aspekte allergischer Reaktionen am Beispiel des „Kontrastmittelzwischenfalls“. Anaesth Intensivmed 29: 205–214Google Scholar
  9. 1.
    Albrecht K (1956) Das Risiko bei neurochirurgischen Untersuchungsmethoden. Zentrlbl Chir 81: 2107–2113Google Scholar
  10. 2.
    Gottlieb A, Lalli AF (1982) Hypotension following contrast media injection during general anesthesia. Anesth Analg 61: 387–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 3.
    Jantzen JP, Wangemann B, Wisser G (1989) Adverse reactions to non-ionic iodinated contrast media do occur during general anesthesia. Anesthesiologie 70: 561CrossRefGoogle Scholar
  12. 4.
    Maus H, Loennecken SJ (1962) Zerebrale Angiographie und Narkose. Fortschr Neurol Psychiatr 30: 155–165PubMedGoogle Scholar
  13. 5.
    Pfeifer G, Solymosi L, Grimm R, Wappenschmidt J (1984) Anästhesie in der Neuroradiologie. Anaesth Intensivther Notfallmed 19: 57–59CrossRefGoogle Scholar
  14. 6.
    Plötz J, Viehweger G (1974) Die Angiographie der oberen Extremität in Narkose, lokaler und regionaler Anästhesie. Prakt Anaest 9: 225–231Google Scholar
  15. 7.
    Simmendinger HJ, Just OH (1973) Anaphylaktischer Schock nach Kontrastmittelinjektion. Z Prakt Anaest 8: 370–374Google Scholar
  16. 8.
    Tolksdorf W, Raddi U, Rohowsky R, Luth H (1980) Zur Wahl des Anästhesieverfahrens bei translumbalen Aortographien. Anaesth Intensivther Notfallmed 15: 400–406CrossRefGoogle Scholar
  17. 9.
    Wangemann BU, Wisser G (1990) Prophylaxe des „Kontrastmittelzwischenfalls“ durch Allgemeinanästhesie? Radiologe 30: 141–144PubMedGoogle Scholar
  18. 10.
    Wisser GB, Wangemann BU, Jantzen JP, Dick W (1990) Anaphylaktoide Reaktion auf ein nichtionisches Röntgenkontrastmittel in Allgemeinanästhesie. Anaest lntensivther Notfallmed 25: 271–273CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Atkinson JP et al (1973) Effect of cortisone therapy on serum complement components. J Immunol 111: 1061–1066PubMedGoogle Scholar
  20. 2.
    Fiegel G (1985) Vermeiden von Kontrastmittelzwischenfällen. Med Welt 36: 1486–1470Google Scholar
  21. 3.
    Greaves MW et al (1974) Glucocorticoid inhibition of antigen-evoked histamine release from human skin. Immunolgy 27: 359–364Google Scholar
  22. 4.
    Jennings JF et al (1966) The effect of hydrocortisone on immune lysis of cells induced by cytotoxic antibody and complement in vitro. J Immunol 96: 409–414PubMedGoogle Scholar
  23. 5.
    Lasser EC et al (1977) Theoretical and experimental basis for utilization in prevention of contrast media reactions. Radiology 125: 1–9PubMedGoogle Scholar
  24. 6.
    Schreiber AD et al (1975) Effect of corticosteroids on the human monocyte IgGand complement receptors. J Clin Invest 56: 1189–1197Google Scholar
  25. 7.
    Weissman G (1961) Release of lysosomal protease gy ultraviolet irradiation and inhibition by hydrocortisone. ExpCell Res 25: 207–210CrossRefGoogle Scholar
  26. 8.
    Wolf GL (1989) Adverse reactions to intravenous contrast media in routine clinical practice. Scientific Poster, RSNA 1989Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Clauß
  • V. Taenzer
  • G. Wisser
  • R. Tauber

There are no affiliations available

Personalised recommendations