Differenzierende sonographische Gallensteinmorphologie vor extracorporaler Stoßwellenlithotripsie (ESWL)

  • C. Jakobeit
  • L. Greiner
  • S. Rebensburg
  • W. Heil
Conference paper

Zusammenfassung

Die klassischen sonographischen Kriterien von Gallenblasensteinen — hartes Oberflächenecho und distaler Schallschatten — können außerordentlich varüeren. Die Intensität des Oberflächenechos reicht von kaum erkennbar bis zur breiten Reflexbande. Wenn das Oberflächenecho weich ist, sind Echos variabler Helligkeit und Konfiguration aus dem Bereich zwischen Oberflächenreflexbande und dem Beginn des Schallschattens erkennbar. Ziel unserer in vitro-Studie war es, zwei Fragen zu beantworten:
  1. 1.

    Sind die Echos zwischen Steinoberfläche und dem Beginn des Schallschattens Reverberationsartefakte oder reale Information?

     
  2. 2.

    Wenn diese Echos realen akustischen Grenzflächen innerhalb des Steins zugeordnet werden können, kann dann der Ultraschall Information über die Steinzusammensetzung geben?

     

Literatur

  1. 1.
    Greiner L, Prohm P (1983) Differenzierende sonographische Diagnostik der Cholelithiasis — eine operativ kontrollierte Studie. Med Welt 34:769–772PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Rettenmaier G (1984) Sonographie. In: Schriefers KH (Hrsg) Cholelithiasis, aktuelle Diagnostik und Therapie. 100 Jahre Cholezystektomie. Urban u. Schwarzenberg München Wien BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • C. Jakobeit
    • 1
  • L. Greiner
  • S. Rebensburg
  • W. Heil
  1. 1.Städtische KrankenanstaltenGastroenterologische KlinikWuppertalDeutschland

Personalised recommendations