Erste Erfahrungen mit der transoesophagealen Ultraschalldiagnostik des Spinalkanals

  • B. Haubitz
  • W. G. Daniel
  • A. Mügge
  • M. R Gaab
  • H. Kolbe
  • M. Konitzer
Conference paper

Zusammenfassung

Die Ultraschalldiagnostik des Spinalkanals war bisher nur nach Laminektomie im Rahmen einer neurochirurgischen Operation möglich (Montalvo et al. 1986). Wir haben in unserer interdisziplinären Arbeitsgruppe erste Erfahrungen mit der transoesophagealen Sonographie intraspinaler Strukturen gesammelt. Die Untersuchungen erfolgten mit Hilfe eines endoskopischen Ultraschallgerätes, das primär zur Oesophagusechokardiographie dient. Unter Ausnutzung der topographischen Nachbarschaft von Oesophagus und Vorderkante der Wirbelsäule im mittleren Thorakalraum wird so die nichtinvasive Darstellung des Spinalkanals jeweils in der Höhe der dem Oesophagus angrenzenden Zwischenwirbelräume möghch, wobei man sich der thorakalen Bandscheiben als Schallfenster bedient (Daniel et al. 1989; Funck 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Daniel WG, Mügge A, Haubitz B, Kolbe H, Eschenbruch C, Daniel L, Rakowski H, Lichtlen PR (1989) Transoesophageal ultrasound imaging of spinal canal and cord. Lancet 1:849–850PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Funck M, Schneider B, Igloffstein J, Vogel P, Hanrath P (1989) Transösophageale Echoskopie des Spinalkanals Dtsch Med Wochenschr 114:529–533CrossRefGoogle Scholar
  3. Montalvo BM, Quencer RM (1986) Intraoperative sonography in spinal surgery: current state of the art. Neuroradiology 23:551–590CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • B. Haubitz
    • 1
  • W. G. Daniel
  • A. Mügge
  • M. R Gaab
  • H. Kolbe
  • M. Konitzer
  1. 1.Abteilung NeuroradiologieMedizinische Hochschule HannoverHannover 61Deutschland

Personalised recommendations