Advertisement

Dosis-Wirkungs-Beziehungen bei gynäkologischen Karzinomzellinien nach Photodynamischer Therapie-PDT

  • W. Eiermann
  • G. Raab
  • A. Schneider
  • H. Gottschalk-Deponte
  • R. Baumgartner
  • W. Beyer
Conference paper

Zusammenfassung

Das Prinzip der photodynamischen Therapie mit Applikation eines photosensibilisierenden Stoffes, dessen tumorselektiven Mehranreicherung, Bestrahlung mit Laserlicht und nachfolgender selektiven Tumorzerstörung, macht in vitro Untersuchungen an Karzinomzellinien nötig, bevor die Anwendung auch in vivo eingeführt werden kann. Wirkungsmechanismen liegen in Membranschädigungen an Zelle, Zellkern, und Mitochondrien sowie Inaktivierung mitochondrialer Enzyme. In vivo werden zudem Beeinträchtigungen der Tumormikrozirkulation beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    S.L. GIBSON, R. HILF: Cancer Research 43: 4191 (1983)Google Scholar
  2. (2).
    R. HILF, D.B. SMAIL, R.S. MURANT: Cancer Research 44: 1483 (1984)Google Scholar
  3. (3).
    D. KESSEL: Cancer Research 41: 1318 (1981)Google Scholar
  4. (4).
    J. MOAN, T. CHRISTENSEN: Am J Pathol 109: 184 (1982)Google Scholar
  5. (5).
    D.S. PERLIN, R.S. MURANT, S.L. GIBSON: Cancer Regearch 45:653(1985)Google Scholar
  6. (6).
    W.M. STAR, H.P.A. MARIJNISSEN: Cancer Research 46: 3532 (1986)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • W. Eiermann
    • 1
  • G. Raab
    • 1
  • A. Schneider
    • 1
  • H. Gottschalk-Deponte
    • 1
  • R. Baumgartner
    • 2
  • W. Beyer
    • 2
  1. 1.Onkologisches Labor Frauenklinik GroßhadernDeutschland
  2. 2.Zentrales Laserlabor GSFMünchenDeutschland

Personalised recommendations