Rudern pp 39-54 | Cite as

Methoden für die Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung im Rudern und ihre Anwendung

  • J. M. Steinacker
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Sportlern versucht jeder Trainer nicht nur die Wettkampfergebnisse, sondern auch andere Meßmethoden einzusetzen, wie Ruderzeiten über Meßstrecken, Lauftests oder Tests an der Hantel. Zur differenzierten Analyse der körperlichen Leistungsfähigkeit hat die Sportmedizin verschiedene Methoden entwickelt, mit denen im Labor- und im Feldtest ein Leistungsbild des Sportlers erstellt und mit anderen Athleten verglichen werden kann [4, 8, 14, 25]. Aus langjährigen Erfahrungen haben sich empirisch und wissenschaftlich begründete Zielvorstellungen über die Anforderungen an den Ruderer im Wettkampf gebildet [5, 14, 21]. Die Analyse der Trainingswirkungen im Vergleich mit dem angestrebten Leistungsprofil führt dann zu einer Verbesserung der Auswahl von Trainingsmethoden [6, 27, 32]. Dieser Regelungsprozeß wird als „Trainingssteuerung“ bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Börder R, Ulmer HV (1983) Zur Aussagefähigkeit von Leistungsmessungen mit der Meßdolle im Ruderbecken. Rudersport 101:749–752Google Scholar
  2. 2.
    Braumann KM, Busse M, Maasen N (1987) Zur Interpretation von Laktat-Leistungskurven. Leistungssport 17:35–38Google Scholar
  3. 3.
    DiPrampero PE (1973) Grundlagen der anaeroben Energiebereitstellung und der O2-Schuld bei körperlichen Höchstbelastungen. Med Sport 8:1–13Google Scholar
  4. 4.
    Droghetti P, Borsetto C, Casoni I et al. (1985) Noninvasive determination of the anaerobic threshold in canoeing, cross-country skiing, cycling, roller and iceskating, rowing and walking. Eur J Appl Physiol 53:299–303CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fritsch W (1981) Zur Entwicklung der speziellen Ausdauer im Rudern. In: Nickel H (Hrsg) Rudern. Beiheft zu Leistungssport 26:4–32Google Scholar
  6. 6.
    Fritsch W (1985) Trainingssteuerung im Rudern. Rudersport 103: Trainerjournal 80:I–XIGoogle Scholar
  7. 7.
    Hagberg JM (1984) Physiological implications of the lactate threshold. Int J Sports Med (Suppl) 5:106–109CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hagerman FC, Connors MC, Gault JA, Hagerman GR, Polinski WJ (1978) Energy expenditure during simulated rowing. J Appl Physiol 45:87–93PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hagerman FC, Staron RS (1983) Seasonal variations among physiological variables in elite oarsmen. Can J Appl Sport Sci 8:143–148PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hagerman FC (1984) Applied physiology of rowing. Sports Med 1:303–326PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kindermann J, Haralambie G, Kock J, Keul J (1973) Säure-Basen-Haushalt und Lactatspiegel im arteriellen Blut nach olympischen Wettkämpfen. Med Welt 24:1176–1178PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Larson L, Forsberg A (1980) Morphological muscle charakteristics in rowers. Can J Appl Sport Sci 5:239–244Google Scholar
  13. 13.
    Lormes W, Michalsky RJW, Grünert-Fuchs M, Steinacker JM (1988) Belastung und Beanspruchungsempfinden im Rudern. (In diesem Buch, S. 322)Google Scholar
  14. 14.
    Mader A, Hollmann W (1977) Zur Bedeutung der Stoffwechselleistungsfähigkeit des Eliteruderers in Training und Wettkampf. Beiheft zum Leistungssport 9:8–62Google Scholar
  15. 15.
    Mader A, Hartmann A, Hollmann W (1986) Einfluß eines Höhentrainings auf die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit in Meereshöhe, dargestellt am Beispiel der deutschen Ruder-Nationalmannschaft. In: Hollmann W (Hrsg) Zentrale Themen der Sportmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 276–290Google Scholar
  16. 16.
    Martindale WO, Robertson DGE (1984) Mechanical energy in sculling and rowing an ergometer. Can J Appl Sport Sci 9:153–163PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Marx U (1988) Untersuchungen zur Trainingssteuerung im Rudern mit einem Mehrstufentest und einem Zweistreckentest. Dissertation, Universität UlmGoogle Scholar
  18. 18.
    Michalsky RJW, Lormes W, Grünert-Fuchs M, Wodick RE, Steinacker JM (1988) Die Leistungsentwicklung von Ruderern im Längsschnit. (In diesem Buch, S. 307)Google Scholar
  19. 19.
    Mickelson TC, Hagerman FC (1982) Anaerobic thresholds measurements of elite oarsmen. Med Sci Sports Exerc 14:440–444PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Nolte V, Mader A, Klauck J (1983) Vergleich biomechanischer Merkmale der Ruderbewegung auf dem Gjessing-Ergometer und im fahrenden Boot. In: Sport: Leistung und Gesundheit (Dtsch. Sportärztekongreß 1982). Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 513–518Google Scholar
  21. 21.
    Roth W, Hasart E, Wolf W, Pansold B (1983) Untersuchungen zur Dynamik der Energiebereitstellung während maximaler Mittelzeitausdauerbelastung. Med Sport 23:107–114Google Scholar
  22. 22.
    Roth W (1985) Physiologische Grundlagen und Prinzipien der Vervollkommnung der konditio-nellen Fähigkeiten. In: Körner T, Schwanitz P (Hrsg) Rudern. Sportverlag, Berlin (DDR), S 151–159Google Scholar
  23. 23.
    Secher NH, Vaage O, Jensen K, Jackson RC (1983) Maximum aerobic power in oarsmen. Eur J Appl Physiol 51:155–162CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Secher NH (1983) The physiology of rowing. J Sports Sci 1:23–53CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Steinacker JM, Marx TR, Fiegenbaum FA, Wodick RE (1983) Die Ruderspiroergometrie als eine Methode der sportartspezifischen Leistungsdiagnostik. Dtsch Z Sportmed 34:333–342Google Scholar
  26. 26.
    Steinacker JM, Marx TR, Thiel U (1984) A rowing ergometer test with stepwise increased workloads. In: N Bachi, L Prokop, R Suckert (eds) Current topics in sports medicine. Urban & Schwarzenberg, München, pp 175–187Google Scholar
  27. 27.
    Steinacker JM, Marx U, Grünert M, Lormes W, Wodick RE (1985) Vergleichsuntersuchungen über den Zweistufentest und den Mehrstufentest bei der Ruderspiroergometrie. Leistungssport 15:47–51Google Scholar
  28. 28.
    Steinacker JM, Marx TR, Marx U, Lormes W (1986) Oxygen consumption and metabolic strain in rowing ergometer exercise. Eur J Appl Physiol 55:240–247CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Steinacker JM, Michalsky R, Grünert-Fuchs M, Lormes W (1987) Feldtests im Rudern. Dtsch Z Sportmed (Sonderheft) 38:19–26Google Scholar
  30. 30.
    Stromme SB, Ingjer F, Meen HD (1977) Assessment of maximal aerobic power in specifically trained athletes. J Appl Physiol 42:833–837PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Urhausen A, Weiler B, Kindermann B (1987) Laktat- und Katecholaminverhalten bei unterschiedlichen ruderergometrischen Testverfahren. Dtsch Z Sportmed (Sonderheft) 38:11–19Google Scholar
  32. 32.
    Wolf WV, Roth W (1987) Validität spiroergometrischer Parameter für die Wettkampfleistung im Rudern. Med Sport 27:162–166Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. M. Steinacker

There are no affiliations available

Personalised recommendations