Rudern pp 83-89 | Cite as

Ruderspiroergometrische Längsschnittuntersuchungen über 2 Jahre bei zwei Weltmeisterschaftsteilnehmern

  • U. Marx
  • J. M. Steinacker
Conference paper

Zusammenfassung

Das Rudern ist eine Sportart, die eine besonders hohe Ausdauerleistung verlangt. Die Belastungen gehen über mehrere Minuten, und die Energie muß zum größten Teil aerob erbracht werden. Der Anteil der aeroben Energiebereitstellung während des Rennens beträgt etwa 80% [2, 5]. Das Training der aeroben Kapazität des Ruderers ist daher sehr wichtig. Zur Erfassung der Leistungsfähigkeit der Ruderer und der einzelnen Komponenten der Energiebereitstellung wurden Testverfahren entwickelt, die sich in ihrer Ausführung und in ihrer Aussagefähigkeit unterscheiden. Von verschiedenen Arbeitsgruppen wurde der Zweistreckentest [1] oder der Mehrstufentest [3] zur Leistungsdiagnostik bei Ruderern durchgeführt. Im Längsschnitt sollte die Aussagefähigkeit dieser beiden Testverfahren untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mader A, Liesen H, Heck H, Philippi H, Rost R, Schürich P, Hollmann W (1976) Zur Beurteilung der sportartspezifischen Ausdauerleistungsfähigkeit im Labor. Sportarzt Sportmed 4:80–84, 5:109–111Google Scholar
  2. 2.
    Mader A, Hollmann W (1977) Zur Bedeutung der Stoffwechselleistungsfähigkeit des Eliteruderers im Training und Wettkampf. Leistungssport [Beiheft] 3/9:8–62Google Scholar
  3. 3.
    Steinacker JM, Marx TR, Thiel U (1984) A rowing ergometer test with stepwise increased workloads. In: Bachl N, Prokop L, Suckert R (eds) Current topics in sports medicine (Proc. of the World Congress Sports Medicine Wien 1982). Urban & Schwarzenberg, Wien München Baltimore, pp 175–187Google Scholar
  4. 4.
    Steinacker JM, Marx TR, Marx U, Lormes W (1986) Oxygen consumption and metabolic strain in rowing ergometer exercise. Eur J Appl Physiol 55:240–247CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Urhausen A, Weiler B, Kindermann W (1987) Laktat- und Katecholaminverhalten bei unterschiedlichen ruderergometrischen Testverfahren. Dtsch Z Sportmed [Sonderheft] 38:11–19Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • U. Marx
  • J. M. Steinacker

There are no affiliations available

Personalised recommendations