Advertisement

Das Z80-PIO als Kontakt zur Außenwelt

Chapter
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Die meisten komplexeren Aufgaben, für die früher komplizierte TTL-Schaltungen aufgebaut werden mußten, können heute mit Mikroprozessoren auf elegante, flexible und letztlich preisgünstige Weise gelöst werden. Dazu brauchen diese Computer Schnittstellen (interfaces), meist TTL- kompatible Ein- und Ausgänge. Solche Schnittstellen heißen I/O-Ports (port = Hafen, Umschlagstelle der Datenströme zwischen Computer und Außenwelt.) Andere Bezeichnungen sind PIO (parallel I/O) oder PIA (peripheral interface adapter). Da der in diesem Buch zugrunde gelegte Computer eine Z80-CPU besitzt, werden wir in diesem Kapitel die Z80-PIO besprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. siehe auch [D.Z5]Google Scholar
  2. [11.1]
    James W. Coffron: Z80 Anwendungen, Sybex-Verlag, Düsseldorf, 1984Google Scholar
  3. [11.2]
    G. Schnell, K. Hoyer: Mikrocomputer-Interfacefibel, Vieweg, Braunschweig, 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für PhysikUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations