Advertisement

Das Mendelson-Syndrom: Pathogenese, klinisches Bild, Inzidenz, Prognose

  • E. Götz
Conference paper
  • 40 Downloads
Part of the Sertürner Workshops Einbeck book series (MGPPT)

Zusammenfassung

Die Aspiration von Mageninhalt ist eine schwere Komplikation. Mendelson hat 1946 auf die Bedeutung des Säuregehalts im Aspirat hingewiesen. Sie fuhrt zu Gewebsreaktionen und zur Gewebszerstörung.

Nichtsaurer Magensaft verursacht nur geringe Gewebsreaktionen mit initialen Symptomen von Atemnot mit Bronchospasmus. Werden jedoch unabhängig vom Säuregehalt feine und grobe Partikel aspiriert, entstehen Obstruktionen mit Belüftungsstörungen und atelektatischen Lungenbezirken. Die Gefahren der Partikelaspiration liegen akut in der Atemwegsverlegung und längerfristig in der Entwicklung von Infektionen, die ihren Ausgangspunkt von infiziertem Fremdmaterial nehmen. Es entstehen Gewebszerstörungen und oft über lange Zeit Pneumonien. Selbst nach Wochen können multiple Lungenabszesse auftreten. Auch die Menge des Aspirats ist fur die Krankheitsentwicklung von Bedeutung.

Neben einer Verminderung der laryngealen Reflextätigkeit ist Regurgitation oder Erbrechen Voraussetzung zur Aspiration. Regurgitation ist ein passiver und das Erbrechen ein aktiver Vorgang. Bestimmte Medikamente wie Atropin, Morphin und Benzodiazepine begünstigen die Aspiration während Metoclopramid eine Protektion bewirken kann.

3–4% der tödlichen Narkosezwischenfälle beruhen auf einer Aspiration. In der Geburtshilfe besteht eine besondere Häufung, hier müssen 6–9% der mütterlichen Todesfälle auf eine Aspiration zurückgeführt werden.

Die Prognose nach reiner Säureaspiration hat sich durch die Einführung der modernen Beatmungsbehandlung erheblich gebessert. Die größte Gefahr bei jeder Art von Aspiration ist die Infektion und zwar sowohl durch infiziertes Aspirat als auch durch nosokomiale Infektionen im Laufe der Beatmungsbehandlung. Die Angaben der Letalität nach Aspiration schwanken außerordentlich, sie liegen zwischen 8 und 80%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Carlson Ch, Islander G (1981) Silent gastropharyngeal regurgitation during anesthesia. Anesth Analg 60:655.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cohen SE (1979) Aspirations syndromes in pregnancy. Anesthesiology 51:375.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dines DE, Titus JL, Sessler AD (1970) Aspirationspneumonitis. Mayo Clin Proc 45:347.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Francis RN, Kwik RSH (1982) Oral ranitidine for prophylaxis against Mendelson’s syndrom. Anesth Analg 61:130.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 4a.
    Hall CC (1940) Aspiration pneumonitis: An obstetric hazard. J Am Med Ass 114:728.CrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    Harrison GG (1978) Death attributable to anaesthesia. Br J Anaesth 50:1041.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Hartenauer U (1982) Die Behandlung der akuten Aspiration. Anaesth Intensivmed 23:70.Google Scholar
  8. 7.
    Hutchinson BR (1979) Acid aspiration syndrom. Br J Anaesth 51:75.CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Mendelson CL (1946) The aspiration of stomach contents into the lungs during obstetric anesthesia. Am J Obstet Gynecol 52:191.PubMedGoogle Scholar
  10. 9.
    Moir DD (1978) Maternal mortality and anesthesia. Br J Anaesth 52:1.CrossRefGoogle Scholar
  11. 10.
    Morgan JG (1979) Pathophysiologie der Aspiration von Magensaft. Aspirationspneumonie. Thieme, Stuttgart, INA Bd 15, S 1.Google Scholar
  12. 11.
    Roberts RB, Shirley MA (1974) Reducing the risk of acid aspiration during cesarean section. Anesth Analg 58:859.CrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    Roberts RB (1979) Aspiration und ihre Prävention in der Geburtshilfe. Aspirationspneumonie. Thieme, Stuttgart, INA, Bd 15, S 30.Google Scholar
  14. 13.
    Scott DB (1978) Mendelson’s Syndrome. Br J Anaesth 50:977.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 14.
    Steinhoff H, Strasser K, Heuler R (1979) Regurgitation und Aspiration von Magensaft während der Geburt. Anaesthesist 28:463.PubMedGoogle Scholar
  16. 15.
    Towliati H (1981) Ätiologie und klinisches Bild des Aspirations-Syndroms. Anaesth Intensivmed 22:463.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • E. Götz

There are no affiliations available

Personalised recommendations