Tokolyse pp 16-30 | Cite as

Nachteile der Tokolyse bei gestörtem intrauterinem Wachstum

  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Anwendung der Tokolyse bei Schwangeren, deren Kinder im Wachstum retardiert sind, beinhaltet Gefahren, deren pathophysiologische Mechanismen im folgenden näher erläutert werden sollen. Nicht generell ist eine Tokolyse bei vorzeitiger Wehentätigkeit sinnvoll, ja sie kann sogar nachteilig sein, da die Ursachen für eine Wachstumsretardierung vielgestaltig sein können (Übersicht Intrauterine Mangelentwicklung, Archiv Gyn. 1982). Grundsätzlich ist zwischen plazentaren Faktoren, maternalen Faktoren und den fetalen Faktoren der Störung zu unterscheiden (s. folgende Übersicht). Bei den fetalen Störungen liegen sehr häufig Mißbildungen zugrunde. Genetische Störungen chromosomaler Ursachen treten häufig in der Form der

Ursachen für intrauterine Mangelentwicklung

Maternale Faktoren:

EPH-Syndrom

 

Diabetes mellitus mit

 

Angiopathie

 

Uterusmißbildung

 

Rauchen

Maternofetale Faktoren:

Infektionen

 

- Röteln

 

- Zytomegalie

 

Mehrlingsschwangerschaft

Fetale Faktoren:

Genetische Störungen

 

- Trisomie 18

 

- Trisomie 21

 

Mißbildungen

Trisomie 18 oder 21 auf. Infektionen, wie z. B. eine Rötelnembryopa-thie, können ebenso die Ursache einer Wachstumsretardierung sein. Maternale Faktoren haben ihre Ursache im wesentlichen in Veränderungen des kardiovaskulären Systems der Mutter. Sie betreffen insbesondere Störungen im Bereich der uteroplazentaren Zirkulation und werden beispielsweise durch einen schweren Diabetes mellitus hervorgerufen. Aber auch bei starken Raucherinnen ist das Wachstum des Kindes eingeschränkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Creasy R, De Swiet M, Kahanpaa KV, Young WP, Rudolph AM (1973) Pathophysiological changes in the foetal lamb with growth retardation. In: Total and neonatal physiology. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. 2.
    Greiss FC (1982) Uterine pressure-flow relationship. In: Moawad AH, Lindheimer MD (eds) Uterine and placental blood flow. Masson, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Junge HD, Künzel W, Klöck FK (1977) Acute reduction of uterine blood flow and fetal heart rate changes in pregnant sheep near term. J Perinat Med 5: 39–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Künzel W, Moll W (1972) Uterine 02-consumption and blood flow of the pregnant uterus. Z Geburtshilfe Perinatol 176: 108PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Miller HG, Assamein KH, Hengsleigh P (1977) Effect of behavioral and medical variables on fetal growth retardation. Am J Obstet Gynecol 127: 643PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Moll W, Pfoerringer EM (1975) Correlation between the number of uteroplacental arteries, placental blood flow and fetal growth. Pflügers Arch R 40: 359Google Scholar
  7. 7.
    Seidl A, Dadak CH (1981) Perinatal factors correlated with EPH-gestosis. An analysis of 5000 computer-collected case reports. In: Kurjak A et al. (eds) Current status of EPH-gestosis. Excerpta Med Int Cong Ser 534Google Scholar
  8. 8.
    Wigglesworth JS (1964) Experimental growth retardation in the foetal rat. J Pathol 88: 1–13CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Künzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations