Advertisement

Grundbegriffe und Definitionen

  • Hans Jürgen Löffler

Zusammenfassung

Die Thermodynamik ist ein Teilgebiet der Physik. Sie behandelt daher nicht nur die Frage der Umwandlung der Energieform „Wärmein“ die Energieform „mechanische Arbeit“, sondern ganz allgemein die Umwandlung und den Transport von Energie, wobei sie den Energiebegriff als bekannt voraussetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vergleiche z. B. F. Kohlrausch: Praktische Physik, Bd.1, Stuttgart: B. G. Teubner 1968, S. 232.Google Scholar
  2. Baehr, H. D., u. K. Schwier: Die thermodynamischen Eigenschaften der Luft, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  3. Einzelheiten findet man z. B. bei K. Schäfer: Statistische Theorie der Materie, Bd. I, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1960.Google Scholar
  4. Herschfelder, Curtiss and Bird: Molecular theory of gases and liquids, New York: J. Wiley & Sons 1954Google Scholar
  5. G. Thodos and K.K. Shah: A comparison of equations of state. Industrial and Engineering Chemistry 57 (1965) 3, 30–37.Google Scholar
  6. Hirschfelder, Curtiss and Bird: Molecular theory of Gases and Liquids, New York: J. Wiley & Sons 1954.Google Scholar
  7. Siehe z. B. v. Mangoldt/Knopp: Einführung in die höhere Mathematik, 9. Aufl., Bd. 1, Leipzig: Hirzel 1950, S. 26–28.Google Scholar
  8. Siehe z. B. v. Mangoldt/Knopp: Einführung in die höhere Mathematik, 9. Aufl., Bd. 3, Leipzig: Hirzel 1951, S. 150.Google Scholar
  9. Siehe z. B. v. R. W. Pohl: Einführung in die Optik, 7. u. 8. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1948.MATHGoogle Scholar
  10. Louis de Broglie, französischer Physiker, geb. 1892, Nobelpreis 1929, stellte diese Beziehung 1925 auf.Google Scholar
  11. Siehe z. B. R. W. Pohl: Einführung in die Physik, Bd. I, Mechanik, Akustik und Wärmelehre, 16. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  12. Siehe z. B. R. W. Pohl: Einführung in die Physik, Bd. II, Elektrizitätslehre, 20. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1967.Google Scholar
  13. Baehr, H. D.: Thermodynamik, 2. Aufl.,Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1966Google Scholar
  14. Haase, R.: Thermodynamik der irreversiblen Prozesse, Darmstadt: Steinkopff 1963.Google Scholar
  15. Walter Nernst, deutscher Physiker, 1864–1941; Nobelpreis 1920.Google Scholar
  16. Landolt-Börnstein: Zahlenwerte und Funktionen aus Physik, Chemie, Astronomie, Geophysik und Technik, II. Bd, Eigenschaften der Materie in ihren Aggregatzuständen, 4. Teil, Kalorische Zustandsgrößen, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  17. Diese Bezeiclmung ist nicht sehr sinnvoll. Vergleiche hierzu U. Grigull: Normvolumen und Normkubikmeter. BWK 19 (1967) H. 12, 561–563.Google Scholar
  18. Wegen Einzelheiten wird z. B. auf F. Kohlrausch: Praktische Physik, Bd. 1, Stuttgart: B. G. Teubner 1968, S. 227 verwiesen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Hans Jürgen Löffler
    • 1
  1. 1.Institut für ThermodynamikTechnische Universität BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations