Advertisement

Furnierzubereitung

  • Franz Kollmann

Zusammenfassung

Furnierpaketscheren wurden zunächst entwickelt, um die auf Messermaschinen hergestellten Furniere auf wirtschaftliche Weise zu beschneiden. Parallel zur Faser können dabei Furnierpakete in der ganzen Maschinenbreite (je nach Baumuster etwa 1800 bis 5100 mm) mit Schnitthöhen bis zu etwa 140 mm geschnitten werden, während senkrecht zur Faser die Schnitthöhen um etwa 25% niedriger gewählt werden müssen. Bis zu 1,5 mm Furnierdicke kann mit den gleichen Einspannhöhen gearbeitet werden, bei dickeren Furnieren müssen die Pakete schwächer eingelegt werden. Die Füllhöhe des Stapels trockener Furniere auf dem Tisch der Paketschere ist natürlich wesentlich höher als die Schnitthöhe. Man kann annehmen, daß der Furnierstapel durch das Einspannen durchschnittlich auf etwa 1/3 bis 1/2 seiner ursprünglichen Höhe zusammengedrückt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Keylwerth, R.: Spalten, Spaltbeanspruchung und Querfestigkeit des Holzes. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 9 (1951), S. 1/7.Google Scholar
  2. [2]
    Kübler, H.: Neue Maschinen für die Sperrholzindustrie. Holz als Roh- und W1erkstoff Bd. 10 (1952), S. 144/157.Google Scholar
  3. [3]
    Wood, A. D., u. Th. G. Linn: Plywoods, their Development, Manufacture and Application. Rev. Ed., Edinburgh and London (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Franz Kollmann
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations