Advertisement

Elektrothermie pp 150-168 | Cite as

Die Elektrothermie des Borkarbids

  • W. Dawihl

Zusammenfassung

Die Herstellung von Karbiden ist wegen ihrer im allgemeinen großen Empfindlichkeit gegen oxydierende Einflüsse, wie Sauerstoff und Wasserdampf, und gegen Nitrierung an die Einhaltung einer bestimmten Glühatmosphäre gebunden. Während die Karbide von Elementen mit höheren Sauerstoffdrucken ihrer Oxyde sich noch in gasgefeuerten Öfen bei reduzierender Flammenführung herstellen lassen, wie es z. B. bei der Umsetzung von Wolframsäure zu Wolframkarbid mit Ruß der Fall ist, können die Karbide von Elementen mit extrem niedrigem Sauerstoffdruck ihrer Oxyde nicht mehr auf gleichem Wege erhalten werden. Der in gasgefeuerten Öfen und reduzierend geführter Flamme vorhandene Wasserdampf ergibt bei den in Betracht kommenden Temperaturen bereits Sauerstoffpartialdrucke, die über denen der Oxyde dieser Elemente liegen. Hinzu kommt noch, daß gerade diese Elemente eine teilweise erhebliche Löslichkeit für Sauerstoff in den Gittern der Metalle und Karbide aufweisen, so daß derartige Karbide immer Sauerstoffgehalte zeigen, die mit den Sauerstoffpartialdrucken der Gasatmosphäre im Gleichgewicht stehen. Außer Sauerstoff wird aber auch Stickstoff von den Gittern dieser Elemente und ihren Karbiden in fester Lösung aufgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [A 1]
    Accountius, O.E., H. H. Sisler, Th. H. Shelvin u. G. A. Bole: J. Amer. ceram. Soc. 37 (1954) S. 173CrossRefGoogle Scholar
  2. [A 2]
    Agte, C., u. K. Moers: Z. anorg. allg. Chem. 198 (1931) S. 233CrossRefGoogle Scholar
  3. [B 1]
    Dawihl, W., u. R. Flüshöh: Z. Metallkde. 29 (1937) S. 135Google Scholar
  4. [B 2]
    Dawihl, W., u. K. Schröter: Werkstattstechnik 31 (1937) S. 201Google Scholar
  5. [B 3]
    Dawihl, W.: Z. Metallkde. 43 (1952) S. 138Google Scholar
  6. [B 3]a
    Dawihl, W.: Arch. Eisenhüttenw. 23 (1952) S. 483Google Scholar
  7. [B 4]
    Dawihl, W., u. E. Dinglinger: Handbuch der Hartmetallwerkzeuge, Bd. I (1953), Bd. II (1956). Berlin/Göttingen/Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  8. [G 1]
    Kieffer, R., u. P. Schwarzkopf: Hartstoffe und Hartmetalle. Wien: Springer 1953Google Scholar
  9. [G 2]
    Kroll, F.: Z. anorg. allg. Chem. 102 (1918) S. 28CrossRefGoogle Scholar
  10. [D 1]
    Malmstrom, C., R. Keenu. L. Green: J. appl. Physics 22 (1951) S. 593CrossRefGoogle Scholar
  11. [D 2]
    Milligan, L. H., u. R. R. Ridgway: Electrochem. Soc. Preprint 68–32 (1935) S. 453Google Scholar
  12. [E 1]
    Ridgway, R. R., A. H. Ballard u. B. L. Bailay: Electrochem. Soc. Preprint 63–27 (1933) S. 267Google Scholar
  13. [E 2]
    Ridgway, R. R.: Electrochem. Soc. Preprint 66–27 (1934) S. 293Google Scholar
  14. [E 2]a
    Ridgway, R. R.: Werkstattstechnik 29 (1935) S. 197; A.P. 1897214Google Scholar
  15. [E 3]
    Riezler, W., u. W. Walcher: Kerntechnik, S. 349 u. 689. Stuttgart 1958Google Scholar
  16. [F 1]
    Toole, M. G., u. R. E. Gould: Trans, electrochem. Soc. 70 (1936) S. 89CrossRefGoogle Scholar
  17. [G 1]
    Weintraub: Trans. electrochem. Soc. 16 (1909) S. 165; A.P. 1019394 151Google Scholar
  18. [H 1]
    Zintl, E., W. Morawietz u. E. Gastinger: Z. anorg. allg. Chem. 245 (1940) S. 8CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • W. Dawihl
    • 1
  1. 1.Illingen/SaarDeutschland

Personalised recommendations