Advertisement

Das Gang-Gefüge

  • Hans von Hentig

Zusammenfassung

Die Gang-Struktur ist durch ihr Arbeitsfeld gegeben. Sie geht vom Zwerggebilde bis zum Riesensyndikat. Grundelemente bleiben zäh erhalten. Es ist verständlich, daß sich bei den wachsenden Organisationen neue Personengruppen anschließen. Diesen Zuwachs verlangt schon die steigende Produktion, die Verteilung und der Absatz der vertriebenen „Waren“ — es können Menschen, Prostituierte, sein. Die Sicherungsmethoden werden anderen Gruppen übertragen und reichen weit bis in den Apparat des Staates hinein. Neutrale Mä, die nichts weiter tun als Verbindung halten, sind zwischen jede Arbeitsstufe eingeschoben und setzen die Gefahr herab, verraten und verkauft zu werden. Das Wissen ist eine wasserdicht geschlossene Zelle eingeschränkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweis

  1. 144.
    Alvin F. Harlow: Murder not quite solved, S. 115 ff., New York 1938.Google Scholar
  2. 145.
    Alan Hynd: We are the public enemies, S. 9 ff., New York 1949.Google Scholar
  3. 158.
    J.B. Martin: Break down the walls, S. 87, New York 1954 (der Aufstand im Zuchthaus Jackson).Google Scholar
  4. 168.
    Amos O. Squire: Sing sing doctor, S. 66, Garden City 1935.Google Scholar
  5. 190.
    Dev Collans: I was a hotel detective, S. 80, New York 1954.Google Scholar
  6. 231.
    D. P. Wilson: Convict years My six convicts, S. 237, New York 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin • Göttingen • Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Hans von Hentig
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations