Advertisement

Kunststoffe

  • A. Thum
  • C. M. Frhr. v. Meysenbug

Zusammenfassung

Die Suche nach immer neuen Kombinationen von Gleitkörpern und die Entwicklung so vieler Sonderlegierungen für Gleitlager zeigt, daß die Metalle in ihrer ursprünglich vorliegenden einfachen Form schon früh als für die Lagerung von gleitenden Teilen nicht unbedingt geeignet erkannt wurden. Die Stahlschale neigt zum Versehweißen mit der Stahl-wele, und ebenso wird es in einem früheren Zeitalter der technischen Entwicklung gewesen sein, wenn der bewegte und der feststehende Teil einer Gleitlagerung aus gleichartiger Bronze bestanden. Nichtmetallische Lagerwerkstoffe waren daher ein naheliegender Ausweg, und Holz-lager werden schon in Schilderungen von Homer und Xenophon erwähnt. Aber auch Angaben über Lager aus „Gewebeschichtstoffen“ (also einem frühen Vorläufer unserer Kunststoffe) finden sich bereits in Berichten über Kriegswagen der Phönizier und Ägypter: Die Achslager dieser Wagen waren aus lose gewickeltem Baumwollgewebe, das mit tierischem Fett getränkt wurde. Solche Schichtstoffe aus Gewebebahnen mit einem Bindemittel haben wir heute in unserem „Kunststoffzeitalter“ wieder vorliegen, und es ist wohl kein Zufall, daß gerade die Hart-gewebepreßstoffe sich als gute Lagerwerkstoffe erwiesen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Houwink, R.: Chemie und Technologie der Kunststoffe. Leipzig 1942.Google Scholar
  2. Stäger, H.: Werkstoffkunde der elektrotechnischen Isolierstoffe. Berlin 1944.Google Scholar
  3. Mehdorn, W.: Kunstharzpreßstoffe und andere Kunststoffe. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  4. 1.
    Pabst-Saechtling-Zebrowsky: Kunststoff-Taschenbuch. München: Carl Hanser-Verlag 1952.Google Scholar
  5. Stoeckhert, K.: Kunststoffe 41 (1951) S. 48.Google Scholar
  6. 2.
    Weprek, B.: Kunststoff-Technik 10 (1940) S.289Google Scholar
  7. Kunststoffe 32 (1942) S.217.Google Scholar
  8. 1.
    Turnwald, H.: Kunststoffe 38 (1948) S. 105.Google Scholar
  9. 1.
    z. B. Jahn, W.: Kunststoffe 32 (1942) S. 143.Google Scholar
  10. Zickel, H.: Kunststoffe. 41 (1951) S.77.Google Scholar
  11. 2.
    Werkstattblätter: München: Carl Hanser-Verlag, VDI-Richtlinien. Düsseldorf, VDI-Verlag.Google Scholar
  12. 3.
    Krannich, W.: Handbuch für Vinidur und Oppanol.Google Scholar
  13. 4.
    Haim, G. u. H. P. Zade: Welding of Plastics. London 1947.Google Scholar
  14. 1.
    Höchtlen, A.: Kunststoffe 41 (1951) S. 53.Google Scholar
  15. 1.
    Bei der Festigkeitsprüfung von Kunststoffen ist die Dimension kg/cm2 üblich. 26 Kühnel, Gleitlager, 2. Aufl.Google Scholar
  16. 1.
    Für Stahl sind diese Erscheinungen erst bei erhöhten Temperaturen zu beobachten: A. Thum u. K. Richard: Arch. f. Eisenhüttenw. 17 (1943/44), S. 29.CrossRefGoogle Scholar
  17. Richard, K.: Archiv f. Metallkde. 3 (1949) S. 157.Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. Thum, A. u. H. R. Jacobi: VDI-Forschungsheft 396. Berlin: VDI-Verlag, 1939.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. Staff, Quackenbos u. Hill: Modern Plastics 27 (Febr. 1950), S. 93; bespr. in Kunststoffe 40 (1950) S. 365.Google Scholar
  20. 1.
    Röhrs, W. u. R. Morhard: Kunststofftechniik 10 (1940) S. 113.Google Scholar
  21. Vieweg, R. u. W. Schneider: Kunststoffe 31 (1941) S. 215.Google Scholar
  22. 1.
    z. B. P. Beuerlein: Schweizer Arch. angew. Wiss. Techn. 4 (1938) S. 191.Google Scholar
  23. Nitsche, R.: Kunststoffe 33 (1943) S. 11.Google Scholar
  24. 2.
    Beuerlein, P.: Kunststoffe 29 (1939) S. 251.Google Scholar
  25. 3.
    Röhrs, W. u. R. Morhard: Kunststofftechnik 10 (1940) S. 113.Google Scholar
  26. 1.
    v. Meysenbug, C. M.: Kunststoffe 37 (1947) S. 69.Google Scholar
  27. 1.
    Vieweg, R. u. W. Schneider: Kunststoffe 31 (1941) S. 215.Google Scholar
  28. 1.
    v. Meysenbug, C. M.: Kunststoffe 36 (1946) S. 5,Google Scholar
  29. 1.
    Stribeck, R.: Z. VDI 46 (1902) S. 1341. (Erste systematische Lageruntersuchungen.)Google Scholar
  30. 2.
    Heidebroek, E.: Kunst- u. Preßstoffe 2, S. 11. Berlin 1937.Google Scholar
  31. 1.
    Heidebroek, E. u. A. Döring: Deutsche Kraftfahrtforschung, H. 52 Berlin 1941.Google Scholar
  32. 2.
    Heidebroek. E. u. H. Zickel: Kunststoffe 33 (1943) S. 242.Google Scholar
  33. 3.
    Lehr, E.: Kunststoffe 28 (1938) S. 161.Google Scholar
  34. 1.
    v. Meysenbug, C. M.: Kunststoffe 36 (1946) S. 5.Google Scholar
  35. 1.
    Strohaver, R.: Z. VDI 82 (1938) S. 1441.Google Scholar
  36. 1.
    Akin, R. B.: Mod. Plastics, Bd. 27 (Okt. 1949) S. 114.Google Scholar
  37. 1.
    Liebetanz, R.: Kunststoffe 39 (1949) S. 40.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. Veröffentlichungen von K. L. Wolff, E. Heidebroek, E. Falz, Oümbel, Sommerfeld, Michell, Hardy, Reynolds. Petroffusw.Google Scholar
  39. 1.
    VDI 2002 u. VDI 2004, Düsseldorf: VDI-Verlag, 1951.Google Scholar
  40. 2.
    München: Carl-Hanser-Verlag, 1947 bis 1950.Google Scholar
  41. 1.
    Vgl. E. Falz: Grundzüge der Schmiertechnik, Berlin 1930.Google Scholar
  42. 1.
    Frank, H.: Kunststoffe 37 (1947) S. 46.Google Scholar
  43. 1.
    International Standardising Organisation. Eine dem gezeichneten Bereich entsprechende Toleranzreihe zwischen A und B ist nicht vorgesehen.Google Scholar
  44. 2.
    Vgl. S. 410 Eußnote 1Google Scholar
  45. 1.
    Staufferfett führt bei Phenolpreßstofflagern zu starken Quellungen infolge des Seifengehaltes.Google Scholar
  46. 1.
    Veranlassung waren Versuche, die an der Staatl. Materialprüfungsanstalt Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Kunststofferzeugenden Industrie durchgeführt wurden.Google Scholar
  47. 1.
    Ehemals Schäfer-Preßstoff GmbH., Berlin.Google Scholar
  48. 2.
    Z. B. Dr. Beck, Sünnung-hausen über Oelde/Westf.Google Scholar
  49. 3.
    Als „ZSV“-Lager durch die Fürstl.Hohenzollernsche Hüttenverwaltung, Laucherthal, hergestellt.Google Scholar
  50. 1.
    v. Meysenbug, C. M.: Dissertation TH Darmstadt 1948.Google Scholar
  51. 2.
    Heidebroek, E.: Kunst- und Preßstoffe I, S. 33, Berlin 1937.Google Scholar
  52. 3.
    Ehemals Schäfer-Preßstoff GmbH., Berlin.Google Scholar
  53. 4.
    Vgl. E. Gilbert u. K. Lürenbaum: Z. VDI 86 (1942) S. 139.Google Scholar
  54. 1.
    Arens, J.: Stahl u. Eisen 1939, S. 213.Google Scholar
  55. Plastics, Bd. 2 (1938) S. 328.Google Scholar
  56. Rohde, E.: Z. VDI 1940, S. 832, Stahl u. Eisen 1940, S. 997.Google Scholar
  57. Philippe, C. D.: Iron Coal Tr. Rev. Bd. 139 (1939) S. 797.Google Scholar
  58. Philippe, C. D.: Engineering Bd. 49 (1940) S. 99.Google Scholar
  59. Koegel, A.: Kunststoffe 1940, S. 298.Google Scholar
  60. — Modem plastics, Bd. 17 (1940) Nr. 7, 54, 70 (Kst. Techn. Kst. Anw. 1942, S. 43 u. 303).Google Scholar
  61. Czichos, F.: Masch.-Bau-Betrieb 1941, S. 30Google Scholar
  62. Arens, J.: Kunststoffe 1942, S. 237.Google Scholar
  63. Rohde, E u. Hellmanns: Stahl u. Eisen 1943, S. 209.Google Scholar
  64. Liebetanz, R.: Kunststoffe 1949, S.40.Google Scholar
  65. 1.
    Lehr, E.: Kunststoffe 1937, S. 313.Google Scholar
  66. Albrecht, K. H.: Kunststoffe 1938, S. 150.Google Scholar
  67. Ehlers, G.: Z. VDI 1939, S. 684.Google Scholar
  68. Eckenberg, H.: Kunststoffe 1940, S. 77.Google Scholar
  69. Ehlers, G.: Kunststoffe 1942, S. 132.Google Scholar
  70. Graebing, A.: Kunststoffe 1943, S. 44.Google Scholar
  71. 1.
    Mäkelt, H.: Kunststoffe 1939, S. 143.Google Scholar
  72. Otto, K.: Z. VDI 1940, S. 644.Google Scholar
  73. Günther, W.: Kunststoffe 1940, S. 244.Google Scholar
  74. Höfinghoff, H.: Kunststoffe 1941, S. 1Google Scholar
  75. 1.
    Meboldt, W.: Kunststoffe 1939, S. 22J.Google Scholar
  76. Rauh, K.: Entwicklungsliuien im Landmaschinenbau. Essen 1950.Google Scholar
  77. 1.
    Lutze, W.: Z. VDI 1940, S. 691.Google Scholar
  78. Brieger: Kunststoffe 1941, S. 96.Google Scholar
  79. Kissier: Kunststoffe 1941, S. 333.Google Scholar
  80. 2.
    Kling, H.: Kunststoffe 1939, S. 330, Z. VDI 1940, S. 39.Google Scholar
  81. Hensky, W.:Z. VDI 1940, S. 159.Google Scholar
  82. Dreher, E.: Kunststoffe 1939, S. 139.Google Scholar
  83. 1.
    Irwin: Modern plastics, Bd. 14 (1942) S. 146.Google Scholar
  84. Keller, G.: Kunststoffe 1944, S. 27.Google Scholar
  85. — Mechan. Enging. Bd. 70 (1948) S. 599.Google Scholar
  86. Sass,F. : Konstruktion 1950, S .321.Google Scholar
  87. 1.
    Plastics Bd. 4 (1940) S. 221.Google Scholar
  88. Gilbert, E. u. K. Lürenbaum: Z. VDI 1942, S. 139.Google Scholar
  89. Gilbert, E.: Mot. Techn. Z. 1947, S. 58.Google Scholar
  90. 1.
    Gilbert, E. u. K. Lürenbaum: Z. VDI 1942, S. 139.Google Scholar
  91. Akin, R. B.: Mod. Plast Bd. 27 (1949) S. 114 u. 174.Google Scholar
  92. 2.
    Kuntze, A.: Z. VDI 1937, S. 338.Google Scholar
  93. 3.
    Schweizer Archiv 1944, S. 75.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin / Göttingen / Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • A. Thum
    • 1
  • C. M. Frhr. v. Meysenbug
    • 2
  1. 1.ZürichSchweiz
  2. 2.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations