Advertisement

Zusammenfassung

Bis etwa 1850 war Holz der Lagerwerkstoff der Maschinen und Fabrzeuge. Auch heute noch sind viele Gleitlager und Gelenke aus Holz in Betrieb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sass, F.: Eine neue Stevenrohr-Abdichtung für See- und Flußschiffe. Konstruktion 2 (1950) H. 11 S. 322/23.Google Scholar
  2. 1.
    Cramer, H.: Walzenlagerung in Holz und Kunstharz. St. u. E. 57 (1937) H. 17 S. 437/441.Google Scholar
  3. 2.
    Mellor, H. C.: Modern Applications of Precision Wood Bearings Machinery 76 (1950) Nr. 1949 S. 304/09.Google Scholar
  4. 1.
    Koall, W. u. H. Schröter: Holzfurnierschnitzel-Preßmasse. Kunststoffe Bd. 34 (1944) H. 5 S. 98/100.Google Scholar
  5. 1.
    Suresch, K.: Walzenzapfenlager aus einheimischem Holz. St. u. E. 63 (1943) Heft 29 S. 513/15.Google Scholar
  6. 2.
    VDI-Richtlinien 2004, 2. Ausg., Kunstharz-Preßholz Deutsche Einheitsblätter DIN E 7707.Google Scholar
  7. 1.
    Weinlig, H.: Neue Gleitlagerformen in Walzwerken. Stahl und Eisen 49 (1929) H. 44 S. 1573/79.Google Scholar
  8. 2.
    Weinlig, H.: Das Rahmenlager mit Druckschmierung für Walzwerke. St. u. E. 54 (1934) H. 31 S. 801/08.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin / Göttingen / Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • J. Arens
    • 1
  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations