Advertisement

Legierungen mit Zink als Hauptbestandteil

  • E. Martin

Zusammenfassung

Als Zinklagermetalle werden die Lagermetalle bezeichnet, die überwiegend Zink als Legierungskomponente enthalten. Da die Zinklegierungen immer dann stärker eingesetzt wurden, wenn die Beschaffung von Zinn und Kupfer schwierig war, fällt ihre Weiterentwicklung überwiegend in diese Zeitraume. Daß man von den Zinklegierungen wieder auf die Zinn- und Kupfer-Basislegierungen überging, wenn dieser Notstand beseitigt war, lag daran, daß die verwendeten Zinklegierungen zunächst erhebliche Mangel aufwiesen. Erst als die Forschung, vorwiegend in Amerika, den Zinklegierungen ihre voile Aufmerksamkeit schenkte und feststellen konnte, worauf das Versagen der Zinklegierungen — selektive Korrosion und Maßänderung — zurückzuführen war und wodurch es ver-hindert werden konnte, setzte eine stürmische Entwicklung auf dem Gebiet der Zinklegierungen ein, man ging dabei auch an die Erprobung und schließlich an die Verwendung von Lager metallen auf Feinzinkbasis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beerwald, A. u. L. Döhler: Archiv Metallkde. Bd. 1 (1947) S. 412.Google Scholar
  2. 2.
    Schwarz, M. v.: Metall u. Erz Bd. 41 (1944) S. 124.Google Scholar
  3. 3.
    Schmid, E. u. R. Weber: Metallwirtschaft, Metallwiss., Metalltechn. Bd. 18 (1939) S. 1005.Google Scholar
  4. 4.
    Litzenburger, Th.: Gießerei Bd. 30 (1943) S. 166.Google Scholar
  5. 5.
    Die flächenzentriert-kubischen Mischkristalle auf der Aluminiumseite des Diagrammes werden nach dem Vorschlag von Köster und Möller (Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) S. 278) entgegen der früheren Bezeichnung mit α bezeichnet. In früheren Arbeiten wurde dieser Mischkristall mit β bezeichnet.Google Scholar
  6. 1.
    Burkhardt, Technologie der Zinklegierungen, Springer 1940.Google Scholar
  7. 2.
    Schmidt, E. u. R. Weber: Metallwirtsch., Metallwiss., Metalltechn. Bd. 18 (1939) S. 1005.Google Scholar
  8. 3.
    Litzenburger, Th.: Gießerei Bd. 30 (1943) S. 166.Google Scholar
  9. 4.
    Weber, R.: Naturforsch. u. Medizin in Deutschland 1939–1946 Bd. 33.Google Scholar
  10. 1.
    Schmid, E. u. R. Weber: Metallwirtsch., Wissensch., Metalltechn. Bd. 18 (1939) S. 1005.Google Scholar
  11. 2.
    Litzenburger, Th.: Gießerei Bd. 30 (1943) S. 166.Google Scholar
  12. 1.
    Zit. S. 216.Google Scholar
  13. 2.
    Zit. S. 216.Google Scholar
  14. 3.
    Zit. S. 216.Google Scholar
  15. 4.
    vom Ende, E.: Z. techn. Physik Bd. 9, (1928) S. 121.Google Scholar
  16. 1.
    Die in den Streubereichen eingeklammerten Zahlen nennen die Zahl der in diesem Bereich durchgeführten Laufversuche.Google Scholar
  17. 1.
    Weber, R.: Zeitschr. Metallkde. Bd. 32 (1940) S. 384.Google Scholar
  18. 1.
    Zit. S. 216.Google Scholar
  19. 1.
    Neuse,D.: DemagNachrichten H. 15 (1941) S.1.Google Scholar
  20. 2.
    Pontani, H.: Lilienthal-Ges. Luftfahrtforsch. Bericht 170 (1943); Diskussions-beitrag P. Schwietzke.Google Scholar
  21. 3.
    Litzen-burger: s. S. 216.Google Scholar
  22. 4.
    Reuthe, W.: Maschinenbau-Betrieb Bd. 22 (1943) S. 19.Google Scholar
  23. 5.
    Tränker, G.: Forschungs-Gebiete Ingenieurwes. Bd. 14 (1943) S. 11.CrossRefGoogle Scholar
  24. 6.
    Gersdorfer, O.: Metallwirtsch. Bd. 21 (1942) S. 563.Google Scholar
  25. 1.
    Schmid, E. und R. Weber: s. S. 216.Google Scholar
  26. 2.
    Litzenburger Th.: Zit. S. 216.Google Scholar
  27. 3.
    Weber, R.: Metallkd. Bd. 39 (1948) S. 240.Google Scholar
  28. 4.
    Irtenkauf, I.u.H. Schuhmacher: Werkstattstechnik Bd. 35 (1941) S. 109.Google Scholar
  29. 5.
    Voigt, A.: Metallwirtsch. Bd. 18 (1939) S. 749.Google Scholar
  30. 6.
    Pontani, H.: Lilienthalges- f. Luftfahrtforschg. 1943.Google Scholar
  31. 1.
    Litzenburger, Th.: Zit. S. 216.Google Scholar
  32. 2.
    Voigt, A.: Metallwirtsch. Bd. 18 (1939) S. 749.Google Scholar
  33. 3.
    Pontani, H.: Lilienthalges. f. Luftfahrtforschg. 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin / Göttingen / Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • E. Martin
    • 1
  1. 1.MindenDeutschland

Personalised recommendations