Advertisement

Legierungen mit Aluminium oder Magnesium als Hauptbestandteil

  • W. Bungardt

Zusammenfassung

Leichtmetallegierungen mit der Basis Aluminium gewannen wohl zum erstenmal in Deutschland wahrend des ersten Weltkrieges prak-tische Bedeutung, als der mit zunehmender Kriegsdauer sich verschär-fende Mangel an Kupfer, Blei, Zinn und Antimon eine Umschau nach einem vollwertigen Ersatzstoff notwendig machte. Die damals mit Aluminiumlegierungen als Lagerwerkstoff gesammelten Erfahrungen waren zunächst wenig befriedigend, und es hat einer langen Entwicklung bedurft, um diese anfänglichen Schwierigkeiten verstehen und beherrschen zu lernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Über eine physikalische Deutung des Freßvorgangs siehe: F. P. Bowden und D. Tabor; Inst. mech. Engr., J. Proc. Bd. 160 (1949) S. 380/83, Cambridge Univ.; vergl. auch Chem. Z. 1950 II, S. 2960.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    S. S. 7, 87 u. 123.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. hierzu auch: A. F. Underwood: Automotive Bearing Materials and Their Application“ SAE-Journal Vol.43 (1938) S. 385.Google Scholar
  4. Gillet H. W., H. W. Russel u. R. W. Dayton: „Bearing Metals from the point of View of Strategic Materials“. Metals and Alloys Vol. 21 (1940) S. 274 455, 629 und 749.Google Scholar
  5. 1.
    Eine vorzügliche Übersicht über die Physik der Gleitfläche gibt eine Arbeit von G. I. Finch: „The Sliding Surface“; Proc. Phys. Soc, Sect. B, Vol. 63, Part 7 (1950) S. 465/483.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Bowden F. P. u. D. Tabor: „Report N?. 2 — The Lubrication Effect of Thin Metallic Films and the Theory of the Action of Bearing Metals“ Cound. Sci. Ind. Res. (Aust.). Bulletin Nr. 155 (1942); [zit. nach H. Y. Hunsicker u. L. W. Kempf (Lit. S. 184 Nr. 1)]..Google Scholar
  7. 2.
    Vergl. hierzu auch: Holligan, P. T..: „Modern Trends in Bearing Metals“; The Oil Engine and Gas Turbine (1947) Mai, Juni, Juli.Google Scholar
  8. 1.
    Steiner C.: Lilienthal-Gesellsch. f. Luftfahrtforschg. Jahrbuch 1936 S.356/71.Google Scholar
  9. 1.
    Deck W.: „Aluminium-Lagerlegierungen und ihre praktische Bewährung“. Techn. Rundschau, Bern, Nr. 41 u. 42 (1944). (Zit. nach M. Kuhm.)Google Scholar
  10. 2.
    Kuhm, M.: „Kolben und Lager aus Aluminiumlegierungen“. Bericht aus dem Prüffeld der K. Schmidt GmbH, Neckarsulm.Google Scholar
  11. 1.
    Diese sind ausführlich erörtert bei: R. Sterner-Rainer : Über den derzeitigen Stand auf dem Gebiet der Leichtmetall-Lager. MTZ. Motortechn. Zeitschrift Bd. 3 (1941) Heft 8, S. 259.Google Scholar
  12. 2.
    Kuhm: Zit. S. 161.Google Scholar
  13. 1.
    Sterner-Rainer, R.: Jahrb. Dtsch. Luftf. Forschg. (1937) S. 221; s.a. Aluminium Bd. 24 (1942) S. 73 und DRP 706654.Google Scholar
  14. 2.
    Steiner: Zit. S. 159.Google Scholar
  15. 3.
    Fischer, G.: Luftfahrtforschg. : Bd. 16 (1939) S. 1.Google Scholar
  16. 1.
    DRP 384875; s. a. Aluminium Bd. 24 (1942) S. 277.Google Scholar
  17. 2.
    Kuhm: Zit. S. 161.Google Scholar
  18. 3.
    S. Fußnote 1 S. 164.Google Scholar
  19. 1.
    Steudel, H.: Luftf.-Forschg. Bd. 13 (1936) S. 61.Google Scholar
  20. 2.
    Wiechell, H.: Autom.-techn. Zeitg. Bd. 40 (1937) S. 235.Google Scholar
  21. 1.
    Steudel: Zit. S. 169.Google Scholar
  22. 2.
    Oldberg, S. u. T. M. Ball: Design Features of the Junkers 211 B Aircraft Engine. S. A. E.-Journal Vol. 50 (1942) S. 465/483.Google Scholar
  23. 1.
    Techn. Z. prakt. Metallbearb. Bd. 47 (1937) Nr. 19/20, S. 737.Google Scholar
  24. 1.
    Vorschläge zur Einrührung von Graphit in Aluminiumschmelzen finden sich z.B. an folgenden Stellen: Englisches Patent Nr. 495511; DRP Nr. 528127 u. DRP 384266. — All diesen Patenten liegt der gemeinsame Gedanke zugrunde, die Benetzbarkeit zwischen dem eingerührten Graphit und der Aluminiumschmelze zu vergrößern, die wegen der vom Graphit bzw. im Graphit gelösten Gasmengen an sich schlecht ist. Dies wird dadurch zu erreichen versucht, daß der einzurührende Graphit entweder vorher in Bleiacetat getränkt wird oder vorher mit feinen Metallspänen zu einem Preßkörper vereinigt wird, oder schließlich auch in die breiartige Schmelze eingebracht wird.Google Scholar
  25. 2.
    Laborbericht Nr. 145 der Karl Schmidt GmbH, Neckarsulm, vom 8. 2. 1939: „Lagerlegierungen aus graphitiertem Aluminium“; s.a. Aluminium, Bd.26 (1944) Nr. 4, S. 69 u. DRP 742850.Google Scholar
  26. 1.
    v. Schwarz, M. Frhr.: Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) Nr. 9 S. 272.Google Scholar
  27. 2.
    v. Schwarz, M. Frhr.: Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) Nr. 5 S. 128.Google Scholar
  28. 3.
    v. Schwarz, M. Frhr.: Metallwirtsch. Bd. 16 (1937) Nr. 31 S. 771.Google Scholar
  29. 1.
    Steiner: Zit. S. 159.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. hierzu: E.Herrmann: Techn. Z. prakt. Metallbearb. Bd. 47 (1937) Nr. 21–22, S. 797.Google Scholar
  31. 2.
    Hinzmann, R.: Z. Metallkde. Bd. 29 (1937) S. 158.Google Scholar
  32. 1.
    Schmid, G. u. L. Ehret: Z. Elektrochem. Bd. 43 (1937) S. 869.Google Scholar
  33. Vgl. auch G. Masing u. G. Ritzau: Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) S. 293.Google Scholar
  34. 2.
    Claus, W.: Aluminium, Bd. 18 (1936) Nr. 11, S. 544.Google Scholar
  35. 3.
    Vaders, E.: Z. Metallkunde Bd. 29 (1937) S. 155.Google Scholar
  36. 4.
    Vaders, E.: Aluminium, Bd. 22 (1940) S. 248.Google Scholar
  37. 5.
    Metal Ind. (London) Bd. 71 (1947) S. 324; zit. nach Metallwirtschaft Bd. 3 (1949) S. 17.Google Scholar
  38. 1.
    Armbruster, M.: Metallwirtschaft Bd. 19 (1940) S. 127.Google Scholar
  39. 2.
    Duport, J.: Fonderie (1948) S. 1097, zit. nach Chem. Zbl. Bd. 121 (1950) Nr. 3/4, S. 224.Google Scholar
  40. 3.
    Vaders: Zit. S. 178. Fußnote 4.Google Scholar
  41. 1.
    Hives, E. W. and F. Ll. Smith: High Output Aircraft Engines. SAE-Journal Bd. 46 (1940) S. 106/117.Google Scholar
  42. 2.
    Aluminium-Tin Bearing Metal, Engineering (London) Bd. 147 (1939) S. 789.Google Scholar
  43. 1.
    Hunsicker, H. Y. u. L. W. Kempf: Vortrag auf dem SAE Summer Meeting, Juni 1946. SAE-Journal Bd. 54 (1946) (10) S. 51/53.Google Scholar
  44. 2.
    Hunsicker, H. Y.: Aluminum Alloy Bearings-Metallurgy, Design and Service Characteristics aus: Sleeve Bearing Materials, Herausgeber R. W. Dayton (1949).Google Scholar
  45. 1.
    Hunsicker: Zit. S. 184, Fußnote 1.Google Scholar
  46. 1.
    Das Aluminium-Zinn-Eutektikum tritt durchweg in entarteter Form auf. Der Aluminiumbestandteil des Eutektikums kristallisiert an bereits vorhandene, primär ausgeschiedene Aluminiumkristalle an, so daß die weichen Gefügeeinlagerungen aus fast reinem Zinn bestehen.Google Scholar
  47. 1.
    Neuerdings berichtet A. Rühenbeck (Metall Jg. 6 (1952) S. 291/8) über ein Cd-haltiges Leichtmetall-Lager mit 4,8 bis 5,2% Zn, 4 bis 6% Cd, 1,8 bis 2,3% Mg, Rest Al.Google Scholar
  48. 1.
    Wood, D. B.: Aluminum Alloy Bearings in Diesel Engines. Bericht der Aluminum Company of America, Cleveland, Ohio.Google Scholar
  49. 2.
    Wood, D. B.: Important Engineering Data on Aluminum Alloy Bearings for Engines. Automotive and Aviation Industries (1946) Juni.Google Scholar
  50. 1.
    USA Metals Handbook 1948 S. 754.Google Scholar
  51. 13.
    Kühnel, Gleitlager. 2. Aufl.Google Scholar
  52. 1.
    Fischer: Zit. S. 165.Google Scholar
  53. 2.
    In Abb. 140 sind für einige Aluminium- und Magnesium-Gleitlagerwerkstoffe in Abhängigkeit von der Härte die in der Lager-Prüfmaschine der deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt von G. Fischer gemessenen Belastungsgrenzen eingetragen. Da alle Legierungen in gleicher Weise geprüft wurden, ist eine gute Beurteilung der Belastbarkeit aus diesem Diagramm zu entnehmen; außerdem gestattet es einen Vergleich zwischen Aluminium- und Magnesium-Gleitlagerlegierungen.Google Scholar
  54. 1.
    Labor-Berichte der Karl Schmidt GmbH Nr. 193.Google Scholar
  55. 2.
    Hinzmann, R.: Metallwirtsch. Bd. 16 (1937) Nr. 20 S. 477; s. a. Lit. s. S. 177.Google Scholar
  56. 3.
    Fischer: Zit. S. 165.Google Scholar
  57. 1.
    Buske, A.: Versuche mit Leichtmetall-Lagern in Prüfmaschinen und Flugmotoren. ATZ, Autom.-techn. Z. Bd. 42 (1939) S. 355.Google Scholar
  58. 2.
    Buske, A.: Gestaltungsrichtlinien für die Anwendung von Leichtmetalllagern. Aluminium, Bd. 22 (1940) S. 293.Google Scholar
  59. 3.
    Kuhm: Zit. S. 161.Google Scholar
  60. 1.
    Buske, A.: Stahl und Eisen, Bd. 71 (1951), S. 1420/33.Google Scholar
  61. 2.
    Techn. Zbl. prakt. Metallbearb. Bd. 47 (1937) S. 737.Google Scholar
  62. 1.
    Hummel, O. H.: Neuzeitliche Gleitlagerwerkstoffe und ihre Verwendung, Arch. f. Metallkde., Bd. 1 (1947) S. 427/31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin / Göttingen / Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • W. Bungardt
    • 1
  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations