Sprachstörungen

  • Max Nadoleczny
Part of the Handbuch der Hals- Nasen- Ohren- Heilkunde book series (2661, volume 1-5 / 5)

Zusammenfassung

Die menschliche Sprache, die vornehmste Ausdrucksbewegung für unser Fühlen, Wollen und Denken, steht wie Gutzmann einmal schrieb „als soziales Bindeglied der Menschheit an erster Stelle“. Daher sind auch die Störungen der Sprache von großer sozialer Bedeutung und deren Kenntnis für den Arzt praktisch wichtig. Gutzmann hat nachdrücklich im klinischen Jahrbuch 1904 an der Hand der Statistik und öffentlicher Maßnahmen zur Bekämpfung von Sprachstörungen auf deren soziale Auswirkung namentlich bei der Berufswahl hingewiesen. In allen Berufen, die eine mehr oder minder gute Beherrschung der freien Rede erfordern, z. B. als Arzt, Lehrer, Geistlicher, Anwalt, Richter, Politiker, Offizier, kaufmännischer Vertreter, Schauspieler, Sänger, wird der mit einem Sprachfehler Behaftete mindestens schwer oder gar nicht vorwärts kommen. Wenn es auch hie und da z. B. Stotterer gibt, die auf der Bühne, der Kanzel oder am Rednerpult gut sprechen, so sind das doch Ausnahmen. Daß man Sprachgestörte weder als Verkäufer oder Verkäuferin noch als Kellner, auch nicht als Kindermädchen und nicht einmal als Maurerpaliere oder Laufburschen anstellen will, ist eine dem Spracharzt bekannte Tatsache. Aber auch in anderen Berufen, die wenig oder gar keine Redegewandtheit verlangen, fühlen sich unsere Kranken behindert, weil sie im täglichen Leben unter ihren Sprachfehlern zu leiden haben, die eben stets mehr oder minder antisozial wirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

I. Bücher und Monographien mit Literaturangaben

  1. Bachmann, Fritz: Kongenitale Wortblindheit, Angeborene Leseschwäche. Abhandl. aus der Neurologie, Psychiatrie u. Psychologie u. ihren Grenzgebieten. Nr 40, Berlin 1927.Google Scholar
  2. Ballet: Die innerliche Sprache. Leipzig und Wien 1890.Google Scholar
  3. Bastian: Über Aphasie und andere Sprachstörungen. Leipzig 1902.Google Scholar
  4. Binswanger, Ludwig: Probleme der allgemeinen Psychologie. Berlin 1922.Google Scholar
  5. Bühler: (1) Die geistige Entwicklung des Kindes. IV. Jena 1924. (Weiteres siehe unten S. 1180).Google Scholar
  6. Busemann: Die Sprache der Jugend als Ausdruck der Entwicklungsrhythmik. Jena 1925.Google Scholar
  7. Denhardt, R.: Das Stottern. Leipzig 1890. (Weiteres siehe unten S. 1180.)Google Scholar
  8. Förster, O.: Die Mitbewegungen bei Gesunden, Nerven- und Geisteskranken. Jena 1903.Google Scholar
  9. Franke, Gustav: Wachstum und Entwicklung des normalen Kiefers und Gaumens. Leipzig 1921. (S.A. aus der Z. Laryngol. usw. 10, H. 3/4.)Google Scholar
  10. Freud, S.: Zur Auffassung der Aphasien. Leipzig-Wien 1891.Google Scholar
  11. Fröschels, E.: (1) Lehrbuch der Sprachheilkunde. Leipzig-Wien 1925.Google Scholar
  12. Fröschels, E.: (2) Kindersprache und Aphasie. Berlin 1918.Google Scholar
  13. Fröschels, E.: (3) Die sprachärztliche Therapie im Kriege. Wien 1919. (Weiteres siehe unten S. 1181).Google Scholar
  14. Gall et Spurzheim: Anatomie et physiologie du système nerveux. Bd 4, S. 56 u. Bd. 5. Paris 1810–1819.Google Scholar
  15. Goldstein, K.: (1) Über Aphasie. Med. Klin., Beih. 1 1910. (2) Über Aphasie. Neurologische und psychiatrische Abhandlungen. Herausgeg. von C. v. Monakow 1927, H. 6.Google Scholar
  16. Gutzmann, H.: (1) Sprachheilkunde. I–III. Aufl. Berlin 1893–1923.Google Scholar
  17. Gutzmann, H.: (2) Psychologie der Sprache im Handbuch der vergleichenden Psychologie v. Kafka Bd. 2, H. 1. München. (3) Die dysarthrischen Sprachstörungen in Nothnagels Spezielle Pathologie und Therapie. Wien u. Leipzig 1911.Google Scholar
  18. Gutzmann, H.: (4) Die funktionellen Störungen der Stimme und Sprache im Handbuch der inneren Medizin von Mohr und Staehelin. Berlin 1912 u. 1926.Google Scholar
  19. Gutzmann, H.: (5) Stimm- und Sprachstörungen bei Kriegsverletzten.. Im Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg 1914–1918, S. 304. Leipzig 1921.Google Scholar
  20. Gutzmann, H.: (6) Behandlung der Sprachstörungen. Handbuch der gesamten Therapie Bd. 4. Jena 1916 u. 1926.Google Scholar
  21. Gutzmann, H.: (7) Das Stottern. Frankfurt 1898. (Weiteres siehe unten S. 1181).Google Scholar
  22. Gutzmann, H. jun. und Nadoleczny: Übungsbuch für Stotternde 1926.Google Scholar
  23. Head, H.: Aphasie and kindred disorders of Speech. Cambridge 1926.Google Scholar
  24. Henschen, S. E.: Pathologie des Gehirns. Leipzig 1920–1922. (Weiteres siehe unten S. 1181).Google Scholar
  25. Homburger: Psychopathologie des Kindesalters. Berlin 1926. (Weiteres siehe unten S. 1181).Google Scholar
  26. Isserlin: Pathologische Physiologie der Sprache. Erg. Physiol. 1929 u. 1930. Google Scholar
  27. Jackson, J. Hughlings: On the evolution and dissolution of the nervous system. Brit. med. J. 1 (1884); Lancet 1 (1884). Übersetzt von O. Sittig, Berlin 1927.Google Scholar
  28. Knoche, E.: Die Behandlung der sog. Prognathie. Abh. klin. Zahnheilk. 1923, H. 15.Google Scholar
  29. v. Kries: Über die materiellen Grundlagen der Bewußtseinserscheinungen. Tübingen u. Leipzig 1901.Google Scholar
  30. Kussmaul: Die Störungen der Sprache. Herausgeg. von H. Gutzmann, Leipzig 1910.Google Scholar
  31. Lévy, G.: Les entendants-muets. Thèse de Lyon 1900. Google Scholar
  32. Liebmann, A.: Vorlesungen über Sprachstörungen. Berlin 1898–1916 und 1924/25. (Weiteres siehe unten S. 1182).Google Scholar
  33. Liepmann, H.: (1) Apraxie. Berlin 1921. (2) Zum Stande der Aphasiefrage. Neur. Zbl. 1909, Nr 9.Google Scholar
  34. Liepmann, H. und Kramer: Normale und pathologische Physiologie des Gehirns. In Curschmanns Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 1925.Google Scholar
  35. Matthes, Paula: Sprachform, Wort- und Bedeutungskategorie und Begriff. Halle a. S. 1926.Google Scholar
  36. Meumann: (1) Die Entstehung der ersten Wortbedeutungen beim Kinde. Leipzig 1908.Google Scholar
  37. Meumann: (2) Die Sprache des Kindes. Zürich 1903.Google Scholar
  38. v. Monakow: Lokalisation im Großhirn. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  39. Moutier: L’aphasie de Broca. Paris 1908.Google Scholar
  40. Nadoleczny: (1) Sprach- und Stimmheilkunde. Leipzig 1926.Google Scholar
  41. Nadoleczny: (2) Sprachstörungen bei angeborenen und in früher Jugend erworbenen Defektpsychosen in Gutzmanns Sprachheilkunde. Berlin 1923. (Weiteres siehe unten S. 1182).Google Scholar
  42. Naunyn: Die organischen Wurzeln der Lautsprache des Menschen. München 1925.Google Scholar
  43. Nissl v. Mayendorff: (1) Kritische Studien zur Methodik der Aphasielehre. Berlin 1925.Google Scholar
  44. Nissl v. Mayendorff: (2) Errungenschaften der Aphasie-forschung. Z. Neur. 110, 189 (1927).Google Scholar
  45. Pick, A.: (1) Die agrammatischen Sprachstörungen. Berlin 1913.Google Scholar
  46. Pick, A.: (2) Die neurologische Forschungsrichtung in der Psychopathologie. Berlin 1921. (Weiteres siehe unten S. 1182).Google Scholar
  47. Preyer: Die Seele des Kindes. Leipzig 1905.Google Scholar
  48. Reumuth: Die logische Beschaffenheit der kindlichen Sprachanfänge. Leipzig 1919.Google Scholar
  49. Rothe, K. C.: Die Umerziehung usw. Halle 1929.Google Scholar
  50. Selz: Über die Gesetze des geordneten Denkverlaufs. I. Stuttgart 1913.Google Scholar
  51. Selz: Über die Gesetze des geordneten Denkverlaufs. II. Bonn 1922.Google Scholar
  52. Stern, Cl. Und Stern, W.: Die Kindersprache. III. Aufl. Leipzig 1922.Google Scholar
  53. Stern, H.: Sigmatismus nasalis, eine Monographie. Arch. f. Laryng. 34, H. 1. (Weiteres siehe unten S. 1183).Google Scholar
  54. Stern, Otto: Der Zitterlaut R. Beitr. Kinderforschg u. Heilerziehung. H. 43. Langensalza 1907.Google Scholar
  55. Stier, Ewald: Untersuchungen über Linkshändigkeit und die funktionellen Differenzen der Hirnhälften, S. 215 ff. Jena 1911.Google Scholar
  56. Thiele, R.: Aphasie, Apraxie, Agnosie. Im Handbuch der Geisteskrankheiten von Bumke, Bd. 2, S. 2. Berlin 1928.Google Scholar
  57. Treitel, F.: Grundriß der Sprachstörungen. Berlin 1894.Google Scholar
  58. Warnekros, K.: Über die Funktion des M. constrictor pharyngis superior bei der Sprache unter normalen und pathologischen Verhältnissen. Inaug.-Diss. Berlin 1908.Google Scholar
  59. Wernicke: Der aphasische Symptomenkomplex. Dtsch. Klin. 6 (1903).Google Scholar
  60. Wundt: Völkerpsychologie. Bd. 1. Leipzig 1900.Google Scholar
  61. Ziehen: Entwicklungshemmungen der Sprache in Ebstein-Schwalbes Handbuch der praktischen Medizin Bd. 3, S. 291. 1905.Google Scholar

II. Einzelne Arbeiten

  1. Anthon, W.: Über die Wahrnehmung der Flüsterlaute Sch, S, Ch (palatinale) und F (labiodentale) bei verminderter Hörschärfe, insbesondere gegenüber den höchsten Tönen. Passow-Schaefers Beitr. 23 (1926).Google Scholar
  2. Aronsohn: (1) Zur Psychologie und Therapie des Stotterns (Vortrag 1910). Berl. klin. Wschr. 1911, Nr 4. (2) Der psychologische Ursprung des Stotterns. Halle 1914.Google Scholar
  3. Benedek: Über Dysarthria spastica irradiativa. Vox 23. 1913, H. 3, 135.Google Scholar
  4. Benon, R.: L’aphasie. Gaz. Hôp. 1926, No 44.Google Scholar
  5. Binet et Vaschide: Expériences de force musculaire et de fond chez les jeunes garcons; l’année psychologique. Tome 4, p. 37 u. 45. 1898.Google Scholar
  6. Binswanger, Ludwig: Zum Problem von Sprache und Denken. Schweiz. Arch. Neur. 18, H. 2, 247 (1926).Google Scholar
  7. Bloch: Gehör und Sprache. Mschr. Sprachheilk. 1907. Google Scholar
  8. Boen-ninghaus: (1) Halbseitige Rachenlähmung nach Grippeencephalitis und über den Nachweis dieser Lähmungsform durch die Phonation. Dtsch. med. Wschr. 1924, Nr 24. (2) Latente Schwäche des Gaumensegels nach „Grippeencephalitis“und ihr Nachweis durch Herunterdrücken des Zungengrundes. Ebenda 1924, Nr 43. (3) Über hysterische Sprachlähmung des Gaumensegels nach Diphtherie. Dtsch. med. Woschr. 1926, Nr 8.Google Scholar
  9. Bogatsch: Zur Frage der Hörstummheit. Z. Hals- usw. Heilk. 10, 402 (1924).Google Scholar
  10. Bouillaud: Recherches cliniques propres à démontrer que la perte de la parole correspond à la lésion des lobules antérieures du cerveau et à confirmer l’opinion de M. Gall sur le siège de l’organe du langage articulé. Arch. gén. Med. 8 (1825).Google Scholar
  11. Boumann, L. und A. A. Grünbaum: Experimentell psychologische Untersuchungen zur Aphasie und Paraphasie. Z. Neur. 96 (1925).Google Scholar
  12. Brunck: Die systematische Untersuchung des Sprachorgans bei angeborenem Gaumendefekt. Inaug.-Diss. Leipzig 1906.Google Scholar
  13. Bühler, K.: Kritische Musterung der neueren Theorien des Satzes. Indogerm. Jb. 6, 15.Google Scholar
  14. Bumba: Submuköse Gaumenspalte. Mschr. Ohrenheilk. 1922. Google Scholar
  15. Curschmann, H.: Beiträge zur Physiologie und Pathologie der kontralateralen Mitbewegungen Dtsch. Z. Nervenheilk. 32, 1 (1906).Google Scholar
  16. Dedié, St.: Zur Aphasiefrage. Z. Neur. 106, 208 (1927).Google Scholar
  17. Denhardt, R.: Zur Pathogenese des Stotterns. Dtsch. Med.-Ztg 1895, Nr 34, 373.Google Scholar
  18. Donath: Über Ereuthophobie (Errötungsfurcht). Z. Neur. 8, 352 (1912).Google Scholar
  19. Drachter: (1) Die Gaumenspalte und deren operative Behandlung. Dtsch. Z. klin. Chir. 31 (1914). (2) Voraussetzungen für eine durch Operation zu erzielende physiologische Aussprache bei angeborener Gaumenspalte. Münch. med. Wschr. 1920, Nr 30.Google Scholar
  20. Dreyfuss: Zur Insufficientia velo-palatina. Z. Halsusw. Heilk. 1920, Nr 30; 12 (1925).Google Scholar
  21. Egenberger: Psychische Fehlleistungen. Z. Kinderforschg 18, 122 ff (1913).Google Scholar
  22. Ehrenfels, Chr. v.: Über Gestaltsqualitäten. Vjschr. wiss. Philos. 14, 249 (1890).Google Scholar
  23. Ehrmann, O.: Funktionsstörung von Geschmackssinn, Sprache, Kau- und Schluckbewegungen nach Totalexstirpation der Zunge. Beitr. klin. Chir. 11, 3 (1894).Google Scholar
  24. Eliasberg, W.: (1) Die Theorien und Methoden der Aphasieforschung. Klin. Wschr. 1922, Nr 34. (2) Intelligenz, Intelligenzprüfung und Sprache. Klin. Wschr. 1924, Nr 44. (3) Über autonome Kindersprache. Mschr. Ohrenheilk. 7/8 (1928).Google Scholar
  25. Ettmayr: Von Amba bis Massi. Z. exp. Pädagogik. 11, H. 1.Google Scholar
  26. Fein, J.: Ein neues Begleitsymptom einer Sprachstörung. Wien. med. Wschr. 1912, Nr. 34.Google Scholar
  27. Finkelnburg: Über Aphasie. Berl. klin. Wschr. 1870. Google Scholar
  28. Fischer, S.: Über das Entstehen und Verstehen von Namen usw. Arch. f. Psychol. 42 u. 43 (1922).Google Scholar
  29. Flatau, Th. S.: Stottern. 2. Tagg dtsch. Ges. Sprach- u. Stimmheilk. Leipzig 1928.Google Scholar
  30. Fremel und Fröschels: Gehör und Sprache. Arch. exper. u. klin. Phonetik. 1914, 205.Google Scholar
  31. Fröschels: (4) Zur Erkennung und Behandlung der verschiedenen Formen des geschlossenen Näseins. Stimme 4, H. 12 (Sept. 1910). (5) Beobachtungen an Sigmatismen. Z. Halsusw. Heilk. 13 (1926). (6) Die herrschenden Ansichten über das Wesen des Stotterns (Referat). Arch. f. Psychiatr. 29, H. 5, 526. (Zusammenstellung der Arbeiten von Fröschels Hoepfner, Scheck, Stein u. a.) (7) Eine Methode zur Behandlung von Sprechfurcht. Klin. Wschr. 1924, Nr 8. (8) Untersuchungen über das Sprechtempo. Mschr. Ohrenheilk. 1920. (9) Zur Diagnose des Nachahmungsstotterns. Wien. med. Wschr. 1928, Nr 29.Google Scholar
  32. Fröschels und Moses: Über die Konstitution assoziativ-aphatischer (stotternder) Kinder. Wien. med. Wschr. 1926, Nr 29.Google Scholar
  33. Froriep: Ist F. J. Gall an der Entdeckung des Broca-schen Sprachzentrums beteiligt. Z. Neur. 5, 293 (1911).Google Scholar
  34. Gaupp: (1) Über den Begriff der Hysterie. Z. Neur. 5, 457 (1911). (2) „Organisch“und „Funktionell‘. Zbl. Nervenheilk. 1900, 129.Google Scholar
  35. Goldstein, K.: Das Wesen der amnestischen Aphasie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 83, 324 (1925).Google Scholar
  36. Gumpertz, F.: (1) Zum psychologischen Verständnis des Stammeins. Med. Klin. 1928, Nr 13. (2) Über Schreibstammeln. Z. Kinderforsch. 33 (1927). Gutzmann, H.: (7) Über die angeborene Insuffizienz des Gaumensegels. Berl. klin. Wschr. 1899, Nr 37. (8) Stimm- und Sprachstörungen im Kriege. Berl. klin. Wschr. 1916, Nr 7. (9) Über die verschiedenen Formen des Lispeins unter Berücksichtigung des Einflusses von Zahnanomalien. Zahnätztl. Rdsch. 1921, Nr 18. (10) Untersuchungen über das Wesen der Nasalität. Arch. f. Laryng. 27, H. 1. (11) Ein Maß für die Nasalität. Arch. neerl. Physiol. 7, 321 (1922) (Zwaardemakerfestschrift). (12) Versuch einer synoptischen Gliederung der Sprachstörungen usw. Berl. klin. Wschr. 1913, Nr 26. (13) Die Vererbung von Sprachstörungen in v. Noorden und Kaminer: Krankheiten und Ehe. 2. Aufl. 1916. (14) Kritische Bemerkungen zur Inaugural-Dissertation „Über das Stottern“. Med.-pädagog. Mschr. Sprachheilk. 1912, 374. (15) Das Verhältnis der Affekte zu den Sprachstörungen. Z. klin. Med. 57 (1905). (16) Über die Beziehungen der Gemütsbewegungen und Gefühle zu Störungen der Sprache. 4. Kongr. exper. Psychol. 1914. (17) Über Gewöhnung und Gewohnheit, Übung und Fertigkeit und ihre Beziehungen zu Störungen der Stimme und Sprache. Fortschr. Psychol. 1913. Google Scholar
  37. Gutzmann, H. jun.: Eine zweckmäßige Sonde zur Behebung der verschiedenen Aussprachefehler der S-Laute. Münch. med. Wschr. 1926, Nr 21.Google Scholar
  38. Hanhart, E.: Über den modernen Dispositionsbegriff und seine Verwertung in der Praxis. Schweiz. med. Wschr. 1924, Nr 29/30.Google Scholar
  39. Hansen, Karl: Atmungsbewegungen bei stotternden Schulkindern. Hamburg 1928.Google Scholar
  40. Hasenkamp, E.: Eine Lautprüfung bei Schulanfängern der Sprachheilschule. Vox (Berl.) 1929, H. 4/5.Google Scholar
  41. Heller, Th.: (1) Über motorische Rückständigkeit bei intellektuell normalen Kindern. Z. Kinderheilk. 34, H. 5/6 (1922). (2) Über Willensstörungen bei Kindern. Z. Kinderforschg 28, H. 3/4 (1924).Google Scholar
  42. Henschen, S. E.: (1) Bemerkungen zu A. Picks lokalisatorische Tendenzen in der Aphasie-lehre. Z. Neur. 99 (1925). (2) Aphasiesymptome. Mschr. f. Psychiatr. 65 (1927).Google Scholar
  43. Hetzer, H. und B. Reindorf: Sprachentwicklung und soziales Milieu. Z. angew. Psychol. 29, 449 (1928).Google Scholar
  44. Hoepfner: Grundriß der psychogenen Störungen der Sprache in „Psycho-genese und Psychotherapie“ körperlicher Symptome, herausgeg. von O. Schwarz, Wien 1925. (Literatur und Zitate aller anderen Arbeiten des Verf.)Google Scholar
  45. v. d. Hoeven, L. J.: Bemerkungen im Anschluß an 33 000 Halsoperationen. Geneesk. Tijdschr. Nederl.-Indie 2, H. 10 (1924).Google Scholar
  46. Homburger: (2) Zur Genese psychogener Sprach- und Stimmstörungen im Kindesalter. Passow-Schaefers Beitr. 23 (1926). (3) Kombinationen pyramidaler und extrapyramidaler Symptome bei Kindern und motorischer Infantilismus. Arch. f. Psychiatr. 69 (1923). (4) Die psychoanalytische, individualpsychologische und klinische Betrachtungsweise als Grundlagen der Heilpädagogik. Klin. Wschr. 1927, Nr. 27.Google Scholar
  47. Imhofer: (1) Zur Kasuistik des Parasigmatismus nasalis. Z. Hals- usw. Heilk. 14 (1926).Google Scholar
  48. Imhofer: (2) Zwei ungewöhnliche Formen von Gaumenspalten. Z. angewandte Anat. 5, 146 (1919). (3) Betrachtungen zur Pathogenese des Stotterns. Med. Klin. 1927, Nr 17.Google Scholar
  49. Inman, W. S.: An inquiry into the origin of squint, lefthandness and stammer. Lancet 2. August 1924, 211.Google Scholar
  50. Isserlin: (1) Über Agrammatismus. Z. Neur. 75 (1922). (2) Die Erwartungsneurose. Münch. med. Wschr. 1908, Nr 27.Google Scholar
  51. Jakob: Pyramidale und extrapyramidale Symptome bei Kindern. Z. Neur. 89 (1924).Google Scholar
  52. Karger, C.: Zur Kenntnis der cerebralen Rachitis. Mschr. Kinderheilk. 18, Nr 1, 21 (1920).Google Scholar
  53. Kickhefel: Lähmung des weichen Gaumens nach Grippe. Berl. klin. Wschr. 1919, Nr 41.Google Scholar
  54. Kistler: (1) Ein bemerkenswerter Fall von freiwilligem Schweigen. Z. Kinderforschg 1927. (2) Sprachstörungen und Linkshändigkeit. Schweiz. otol. usw. Ges. Bern 1928. Zbl. Hals- usw. Heilk. 13, 174 (1929).Google Scholar
  55. Kleist: Die Hirnverletzungen in ihrer Bedeutung für die Lokalisation der Hirnfunktionen. Neur. Zbl. 1918, 414.Google Scholar
  56. Kobrak, P.: Rhinolalia aperta mit Octavuserkrankung. Z. Laryng. usw. 12 (1924).Google Scholar
  57. Kronfeld, A. und E. Sternberg: Der gedankliche Aufbau der klassischen Aphasieforschung im Lichte der Sprachlehre. Psychol. u. Med. 2 (1928).Google Scholar
  58. Laubi: (1) Über den Wert der Psychoanalyse für Ätiologie und Therapie des Stotterns und verwandter Sprachstörungen. Zbl. Psychoanalyse u. Psychother. 4, 41 (1913).Google Scholar
  59. Laubi: (2) Der Rhythmus und seine therapeutische Verwendung. Z. Neur. 83, 165 (1923).Google Scholar
  60. Lettmaier: Fall von Rhotazismus nasalis. Eos Wien 1927. Google Scholar
  61. Leyser, E.: (1) Über einige Formen von dysarthrischen Sprachstörungen bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. Z. Neur. 88, H. 4/5 (1924). (2) Zum Problem der Iteration. Mschr. f. Psychiatr. 40, 175 (1923).Google Scholar
  62. Liebmann, A.: Agrammatismus infantilis. Arch. f. Psychiatr. 34.Google Scholar
  63. Loebell, H.: Palilalie oder Stottern. Z. Laryng. 18 (1929).Google Scholar
  64. Lotmar, F.: Zur Kenntnis der erschwerten Wortfindung und ihrer Bedeutung für das Denken der Aphasischen. Schweiz. Arch. f. Neur. 5, 2 (1919);Google Scholar
  65. Lotmar, F.: Zur Kenntnis der erschwerten Wortfindung und ihrer Bedeutung für das Denken der Aphasischen. Schweiz. Arch. f. Neur. 6, 1 (1920).Google Scholar
  66. Manig, Herbert: Ergographie der Lippen bei Hasenscharten und Normalen. Vox (Berlin) 1928. Google Scholar
  67. Markert, H. J.: Über Aphasia congenita. Inaug.-Diss. Würzburg 1913.Google Scholar
  68. Marum, Olga: Zur Beschreibung und Erklärung der agrammatischen Sprachstörungen. Eos (Wien) 1926, H. 6/7.Google Scholar
  69. van der Meer, P. J. O.: Spraakgebreken en het voorkomen ervan bij de leerlingen op de openbare lagere scholen der gemeente Amsterdam. Nederl. Tijdschr. v. Geneesk. 1912, Nr 7, 485.Google Scholar
  70. Merzbach, Arnold: Die Sprachiteration und ihre Lokalisation bei Herderkrankungen des Gehirns. J. Psychol. u. Neur. 36, 210 (1928).Google Scholar
  71. Minkowski, M.: Sur un cas d’aphasie chez un polyglotte. Rev. neur. 35 I, 361 (1928).Google Scholar
  72. Mollweide, K.: Einheitscharakter des seelischen Geschehens und Lokalisationsprinzip. Z. Neur. 98 (1925).Google Scholar
  73. Moses, P.: Kombination von Sigmatismus nasalis mit Rhinolalia clausa. Mschr. Ohrenheilk. 1928, Nr 7/8.Google Scholar
  74. Muck, O.: Hysterie und ihre Beziehung zur Ontogenie. Med. Klin. 1918, Nr 17.Google Scholar
  75. Mygind, Holger: Über die Ursachen des Stotterns. Arch. f. Laryng. 8, 294 (1898).Google Scholar
  76. Nadoleczny: Schicksal und Verhalten der Stotterer im bürgerlichen Leben. 2. Tagg dtsch. Ges. Sprach- u. Stimmheilk. Leipzig 1928.Google Scholar
  77. Nördlinger, J: Über Rhinolalia compressa und über perverse Aktion der Stimmlippen Inaug.-Diss. Würzburg 1915.Google Scholar
  78. Owert: Die zahnärztliche Behandlung funktioneller Sprachstörungen. Vox 31. (Berl.)1921. Google Scholar
  79. Panconcelli-Calzia: Bericht über die Sprachstation des stellvertr. 9. Armeekorps. Vox27.28. (Berl.) 1917 u. 1918. Google Scholar
  80. Pasch, E.: Untersuchungsergebnisse bei sprachgebrechlichen Kindern. Mschr. Sprachheilk. 1910, 332.Google Scholar
  81. Pick, A.: (3) Zur Frage der Natur der Echo-lalie; ein Beitrag zum Verständnis der kindlichen Sprachentwicklung usw. Fortschr. Psychol. 4, 34 (1917).Google Scholar
  82. Pick, A.: (4) Sprachpsychologische und andere Studien zur Aphasielehre. Schweiz. Arch. Neur. 12, 105 (1923).Google Scholar
  83. Pollak und Schilder: Zur Lehre von den Sprachantrieben. Z. Neur. 104 (1926).Google Scholar
  84. Pötzl, Otto: Über die parietal bedingte Aphasie und ihren Einfluß auf das Sprechen mehrerer Sprachen. Z. Neur. 96 (1925).Google Scholar
  85. Rebattu: Sur deux cas d’insuffisance vélopalatine à caractère familial. Rev. de Laryng. etc. 44, No 20, 859 (1923).Google Scholar
  86. Reichenbach, E.: Experimentelle Untersuchungen über Aussprachefehler bei Zischlauten und deren Behandlung. Zahnärztl. Rdsch. 1924, Nr 45.Google Scholar
  87. Reichenbach (und Meder): (1) Orthodontische Maßnahmen zur Behebung von Sprachstörungen. Fortschr. Zahnheilk. 1, 259 (1925).Google Scholar
  88. Reichenbach (und Meder): (2) Orthopädisch-prothetische Maßnahmen zur Behebung von Sprachstörungen. Fortschr. Zahnheilk. 2, 833 (1926);Google Scholar
  89. Reichenbach (und Meder): Orthopädisch-prothetische Maßnahmen zur Behebung von Sprachstörungen. Fortschr. Zahnheilk 3, 880 (1927).Google Scholar
  90. Rossolimo: Das psychologische Profil. Halle: C. Marhold.Google Scholar
  91. Rothe, K. C.: (1) Über einige Beziehungen von Sprechweise und Sprechmelodie zum Stottern. Heilk. 1916, Nr 6. (2) Sprachscheue Kinder. Mschr. Ohrenheilk. 1928, 7/8.Google Scholar
  92. Rothmann: Lichtheimsche motorische Aphasie. Z. klin. Med. 60. Google Scholar
  93. Sachs, M.: Zur Ätiologie des Stotterns. Wien. klin. Wschr. 1924, Nr 5, 113. Google Scholar
  94. Schaefer, Paul: Beobachtungen und Versuche an einem Kind in der Entwicklungs. periode des reinen Sprachverständnisses. Z. pädagog. Psychol. 23, 269 (1922).Google Scholar
  95. Schalit, A.: Logopädische und stomatologische Bemerkungen zur Frage des offenen Näseins bei Wolfsrachen. Über einen neuen Obturator, den Meat-Obturator (Fröschels-Schalit) zur Bekämpfung des offenen Näseins bei Wolfsrachen. Wien. med. Wschr. 1928, Nr 29.Google Scholar
  96. Schilder, P.: Zentrale Bewegungsstörungen mit besonderer Berücksichtigung der Sprache. Ber. 2. internat. Kongr. Logopädie u. Phoniatrie. Leipzig-Wien 1927.Google Scholar
  97. Schilling, R.: (1) Funktionelle Lokalisation des Stotterns. Dtsch. Gesellsch. f. Sprach- u. Stimmheilk. Zbl. Hals- usw. Heilk. 11, 899, 1926. (2) Inneres Sprechen. 2. Vers. dtsch. Ges. Sprach-u. Stimmheilk. Leipzig 12./13. April 1928.Google Scholar
  98. Schleissner, F.: Die „angewachsene“ Zunge. Prag. med. Wschr. 33, Nr 16, 199 (1908).Google Scholar
  99. Schlittler: Echolalie oder Taubstummheit. Med. Klin. 1923. Google Scholar
  100. Schneider, E.: Über das Stottern. Bern 1922.Google Scholar
  101. Schnell, W.: Ein Jugularisphänomen als häufiges Symptom fehlerhafter Atemtechnik beim Sprechen. Münch. med. Wschr. 1922, Nr 38.Google Scholar
  102. Schulten, M. W.: Totale Exstirpätion der Zunge und deren Einwirkung auf die Sprache. Dtsch. Z. klin. Chir. 35 (1893).Google Scholar
  103. Schultze, Fritz: Die Sprache des Kindes. Darwinistische Schriften 1880, Nr 10.Google Scholar
  104. Schwartz, Philipp: Die traumatische Gehirnerweichung der Neugeborenen. Z. Kinderheilk. 31 (1921).Google Scholar
  105. Scripture, E. W.: (1) Grundbegriffe der Sprachneurologie. Arch. f. Psychiatr. 77 (1926). (2) Das Stottern. Arch. f. Psychiatr. 72 (1924). (3) Neurologie des Stotterns. Arch. f. Psychiatr. 79 (1926).Google Scholar
  106. Seemann, M.: Zur Pathogenese der verspäteten Sprachentwicklung. Ein Beitrag zur Frage des Einflusses des Kleinhirns auf Sprachstörungen. Čas. lék. česk. 1923, H. 51.Google Scholar
  107. Seyfferth: Stottern und ähnliche Sprachstörungen im Heeresdienst. Vox 29. (Berl.) 1919. Google Scholar
  108. Siemens, H. W.: Über Linkshändigkeit. Virchows Arch. 252, H. 1 (1924).Google Scholar
  109. Silbiger, B.: (1) Eine noch nicht beschriebene Sprachstörung (Dyslalia stertens labiodentalis). Wien. klin. Wschr. 25 (1928). (2) Zur Pathologie des tschechischen ř. Mschr. Ohrenheilk. 7/8 (1928). (3) Zur Frage der Mitbewegungen und Tics. Med. Klin. 1928, Nr 17.Google Scholar
  110. Sokolowsky: Eine noch nicht beschriebene Form des Sigmatismus. Mschr. Ohrenheilk. 1921. Google Scholar
  111. Starr, H. E.: The hydrogen ion concentration of the mixed saliva considered as an index of fatigue and of emotional excitation, an applied to a study of the metabolic etiology of stammering. Amer. J. Psychol. 33, Nr 3, 394 (1922).Google Scholar
  112. Stein, L: (1) Über Rhinolalia aperta im Hinblick auf die Lehre von der funktionellen Anpassung Passow-Schaefers Beitr. 16, H. 2/3 (1921). (2) Ein Fall von Stottern mit erkennbarer organischer Komponente. Med. Klin. 18, Nr 41, 1315 (1922).Google Scholar
  113. Stein, L: (3) Entwicklungsgeschichtliche Deutung der Entstehung des Silbenwiederholens. Arch. f. Psychiatr 70, 573 (1924) (4) Zur Kasuistik des Stammeins Wien med Wschr 1926, Nr 29. (5) Über das Wesen des Sigmatismus. Med. Klin. 1927, Nr 13. (6) Zur Technik der Sigmatismenbehandlung. Wien. med. Wschr. 1928, Nr 29.Google Scholar
  114. Stern, H.: (1) Indikationssteflung für rhinologische Operationen bei den Rhinolalien vom phoniatrischen Standpunkte. Mschr. Ohrenheilk. 1919, Nr 9/10 (2) Sprachlich rückständige Kinder. Wien. med. Wschr. 1926, Nr 29. (3) Zur Pathogenese der Dysarthria spastica. Z. Hals- usw. Heilk. 12, 2 (1925). (4) 3 Fälle von Sigmatismus nasalis. Mschr. Ohrenheilk. 1926, 1198. (5) Die Pathogenese des Stotterns. Internat. med. Kongr. Budapest 1910. Google Scholar
  115. Stern, H.: (6) Zur Pathogenese des Sigmatismus nasalis. Z. Hals- usw. Heilk. 18, 585 (1927).Google Scholar
  116. Stockert, F. G. v.: (1) Zur Ätiologie der Mitbewegungen beim Stottern. Z. Neur. 88, 459 (1924). (2) Stottern, ein Beitrag zur Frage der neurotischen Organwahl. Wien. med. Wschr. 1928, Nr 29. (3) Klinik und Ätiologie der Kontaktneurosen. Klin. Wschr. 1929, Nr 2. (4) Die psychogene Überlagerung organischer Sprachstörungen. Der Nervenarzt. 1929, Nr 3.Google Scholar
  117. Stoeltzner: Anteponierende Alliteration als physiologische Form des kindlichen Stammeins. Jb. Kinderheilk. 24, 192 (1911).Google Scholar
  118. Stratton, L. D.: A factor in the etiology of a sub-breathing stammerer. Metabolism as indicated by urinary creatin and creatinine. J. comp. psychol. 4, Nr 3, 325 (1924).Google Scholar
  119. Tamm, A.: Über psychische Behandlung des Stotterns. 2. Tagg dtsch. Ges. Sprach-u. Stimmheilk. Leipzig 1928.Google Scholar
  120. Tamm, A. und M.: Skorrningar och närsläktade uttalsfel. Studies över r-ljudet m. m. Sprak och Stil. 1918.Google Scholar
  121. Tompkins, E.: Supplemental notes on the stammering problem. J. abnorm. a. soc. Psychol. 17, Nr 2, 132 (1923).Google Scholar
  122. Travis, Lee Edward: A phono-photographic study of the stutterer’s voice and speech. Psychologic. Monogr. 36, Nr 1 (1926).Google Scholar
  123. Trömner: (1) Das Stottern, eine Zwangsneurose. (Vortrag 1913.) Med. Klin. 1914, Nr 10. (2) Stottern. 2. Tagg dtsch. Ges. Sprach- u. Stimmheilk. Leipzig 1928.Google Scholar
  124. van Valkenburg: Zur Psychologie der Aphasie. Schweiz. Arch. Neur. 12, H. 1 (1923).Google Scholar
  125. Wagner, Jakob: Zur Differentialdiagnose der funktionellen und organischen cerebralen Sprachstörungen. Arch. f. Psychiatr. 72, (1924).Google Scholar
  126. Wehle, Georg: Gehörprüfung bei schulisch unentwickelten Kindern. Z. Beh. Schwachsinnig. 33, Nr 10.Google Scholar
  127. Wethlo, F.: Das R im Kunstgesang. Stimme (Berl.) 18, 26 (1924).Google Scholar
  128. van Woerkom: Sur l’état psychique des aphasiques. Encéphale 18, Nr 5 (1923).Google Scholar
  129. Zimmermann, F.: Anomalien der Zähne und Kiefer und ihre Beziehungen zur Idiotie. Z. Beh. Schwachsinniger 1915. Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Max Nadoleczny
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations