Die otitischen Erkrankungen der Hirnhäute

  • Max Goerke
Part of the Handbuch der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde mit Einschluss der Grenƶgebiete book series (2661, volume 6-8 / 8)

Zusammenfassung

Wenn wir von Ausnahmefällen absehen (wie Arrosion der Carotis, endokranielle Geschwulstbildimg, Tumorkaehexie), so beruht die Lebensgefährlichkeit der Ohrerkrankungen auf ihrer Komplikation durch endokranielle Entzündungen. Auch die otogene Pyämie als Todesursache ist ja fast immer auf eine solche zurückzuführen. Mit diesen Tatsachen waren schon unsere Altmeister der Otiatrie vertraut und der bekannte Satz Wildes: „Solange eine Ohreiterung besteht, können wir niemals sagen, wie, wo und wann sie endet“, verdankte jener Erkenntnis seine Formulierung, wie er ja trotz aller Fortschritte in Prophylaxe und Therapie noch heute Berechtigung und Geltung besitzt. Mit dieser Einsicht in den Zusammenhang von Otorrhöe und endokranieller Erkrankung und allenfalls mit einigen mehr oder weniger richtigen Vorstellungen über die Infektionswege waren die Kenntnisse unserer alten Meister von den lebensgefährlichen Komplikationen der Otitis erschöpft; weder bei Toynbee, noch bei Wilde, noch bei Troeltsch finden wir auch nur andeutungsweise den Versuch, diese Komplikationen therapeutisch zu beeinflussen oder operativ zu meistern. Selbst eine zielbewußte Prophylaxe fehlte damals und wenn wir eine solche in den Vorschlägen zur Behandlung der akuten und chronischen Mittelohrentzündung erblicken wollen, so müssen wir doch den deutlichen Hinweis auf die prinzipielle Bedeutung dieser vorbeugenden Therapie vermissen; mit einer gewissen Resignation hatte man sich mit der anscheinend unvermeidlichen Tatsache abzufinden, daß gelegentlich eine Hirnkomplikation der Ohreiterung ihren tragischen Abschluß gab. Es soll darin selbstverständlich keine Herabsetzung der Leistungen jener Männer liegen, auf deren Arbeiten die moderne Otiatrie aufgebaut ist, fehlte doch damals fast jedwede diagnostische und chirurgischtechnische Voraussetzung für alle hier in Betracht kommenden Maßnahmen, von denen man sich etwas versprechen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander (1): Beitrag zur Symptomatologie des Extraduralabscesses. Monatsschr. f. Ohrenheilk. u. Lar yngo — Rhinol. 1911. S. 437.Google Scholar
  2. Derselbe (2): Klinische Studien zur Chirurgie der otogenen Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 75, S. 222 und Bd. 76, S. 1.Google Scholar
  3. Barany: Ein ausgedehnter Extraduralabsceß. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 8, S. 484.Google Scholar
  4. Barr: Brit. med. journ. 26. Nov. 1910.Google Scholar
  5. Blau: Zur Lehre von den otogenen intrakraniellen Erkrankungen. Beitr. z. Anat., Physiol., Pathol. u. Therapie d. Ohres, d. Nase u. d. Halses Bd. 10, S. 86.Google Scholar
  6. Blegvad: Über die otogene Pachy- meningitis interna purulenta. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 83, S. 247.Google Scholar
  7. Berggren: Études sur la Méningite otogène etc. Acta oto-laryngol. Supplementum 1.Google Scholar
  8. Boenninghaus (1): Die Meningitis serosa acuta. Wiesbaden 1897.Google Scholar
  9. Derselbe (2): Lehrbuch d. Ohrenheilk. Berlin 1908.Google Scholar
  10. Borries: Lumbalpunktat bei Hirn- und Subdural- absceß. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 104, S. 66.Google Scholar
  11. Braunstein: Die Bedeutung der Lumbalpunktion für die Diagnose intrakranieller Komplikationen der Otitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 54, S. 7.Google Scholar
  12. Brieger (1): Zur Pathologie der otogenen Meningitis. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1899. S. 71.Google Scholar
  13. Derselbe (2): Die otogenen Erkrankungen der Hirnhäute. Würzburger Abhandl. a. d. Gesamtgeb. d. prakt. Med. Bd. 3, H. 3. 1903.Google Scholar
  14. Derselbe (3): Über das Vorkommen otogener Meningitis serosa. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1902. S. 133.Google Scholar
  15. Derselbe (4): Zur Heilbarkeit der otogenen Meningitis. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 77.Google Scholar
  16. Chevalier, Jackson: Meningitis und Meningismus. Journ. of americ. med. assoc. 30. März 1907.Google Scholar
  17. Cohn: Über otogene Meningitis. Zeitschr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 38, S. 102.Google Scholar
  18. Denker (1): Zur Heilbarkeit der otogenen und traumatischen Meningitis. Zeitschr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 70, S. 188.Google Scholar
  19. Derselbe (2): Diskussionsbemerkungen zum Vortrage von HERSCHEL. Münch, med. Wochenschr. 1912. S. 2132.Google Scholar
  20. Edelmann: Über ein Großzehensymptom bei Meningitis und bei Hirnödem. Wien. klin. Wochenschrift 1920. S. 1045.Google Scholar
  21. Fleischmann (1): Zur Frage des diagnostischen Wertes der Lumbalpunktion usw. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 102, S. 42.Google Scholar
  22. Derselbe (2): Beiträge zur Therapie der otogenen eitrigen Meningitis. Beitr. z. Anat., Physiol., Pathol. u. Therapie d. Ohres, d. Nase u. d. Hases Bd. 10, S. 265.Google Scholar
  23. Friedrich: Über die chirurgische Behandlung der otogen-eitrigen Cerebrospinalmeningitis. Dtsch. med. Wochenschr. 1904. S. 1167.Google Scholar
  24. Goerke (1): Die Vorhofswasserleitung und ihre Rolle bei Labyrintheiterungen. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 74, S. 318.Google Scholar
  25. Derselbe (2): Die entzündlichen Erkrankungen des Labyrinths. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 80, S. 72.Google Scholar
  26. Derselbe (3): Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1906. S. 136.Google Scholar
  27. Derselbe (4): Über die Entstehung meningealer Tuberkulose vom Ohr aus. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1913. S. 160.Google Scholar
  28. Grossmann (1): Kasuistisches zur Lumbalpunktion und circumscripter Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 64, S. 30.Google Scholar
  29. Derselbe (2): Über psychische Störungen nach Warzenfortsatzoperationen. Zeitschr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 49, S. 209.Google Scholar
  30. Grünberg: Zur Pathogenese tiefgelegener epiduraler Entzündungsherde im Felsenbein. Zeitschr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 75, S. 66.Google Scholar
  31. Grunert und Zeroni: Jahresbericht aus Halle. Arch. f. Ohren-, Nasen - u. Kehlkopfheilk. Bd. 49.Google Scholar
  32. Haymann (1): Die Heilbarkeit der otogenen Meningitis. Internationales Zentralbl. f. Ohrenheilk. d. 9, S. 401.Google Scholar
  33. Derselbe (2): Sinusthrombose und otogene Pyämie im Lichte experimenteller Untersuchungen. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 83, S. 1.Google Scholar
  34. Derselbe (3): Experimentelle Studien zur Pathologie akutentzündlicher Prozesse im Mittelohr und Labyrinth. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilkunde Bd. 93, S. 1.Google Scholar
  35. Heine (1): Zur Kasuistik otitischer intrakranieller Komplikationen. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 50, S. 252.Google Scholar
  36. Derselbe (2): Operationen am Ohr. Berlin 1904.Google Scholar
  37. Derselbe (3): Die Prognose der otogenen Meningitis. Berl. klin. Wochenschr. 1906. S. 105.Google Scholar
  38. Derselbe (4): Zur Kenntnis der subduralen Eiterungen. LucAE-Festschrift S. 399.Google Scholar
  39. Hepe: Beitrag zur Kasuistik der tiefgelegenen epiduralen Abscesse. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 74, S. 91.Google Scholar
  40. Hinsberg (1): Zur Therapie und Diagnose der otogenen Meningitis. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 38, S. 126.Google Scholar
  41. Derselbe (2): Zur operativen Behandlung der eitrigen Meningitis. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 50, S. 261.Google Scholar
  42. Derselbe (3): Yerhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 92.Google Scholar
  43. Hollinger: Ein Beitrag zur Heilbarkeit der eitrigen Meningitis bei Mittelohrentzündung. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 64, S. 55.Google Scholar
  44. Holmgren (1): A less noted type of mastoiditis. Acta oto-laryngol. Vol. 3, p. 66.Google Scholar
  45. Derselbe (2): Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 15, S. 107.Google Scholar
  46. Hölscher (1): Die otogenen Erkrankungen der Hirnhäute. I. u. II. Samml. zwanglos. Abhandl. von Bresgen. Halle 1904.Google Scholar
  47. Derselbe (2): Ein bemerkenswerter Fall von ausgedehnter Blutleitererkrankung usw. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 52, S. 110, Fall 7.Google Scholar
  48. Huenges: Ein weiterer Beitrag zur endolumbalen Vucinbehand- lung. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 110, S. 62.Google Scholar
  49. Imhofer: Atypische Fälle von Pachymeningitis interna. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 103, S. 89.Google Scholar
  50. Karlefors: Untersuchungsmethoden der ponto-cerebellaren Subdural- und Subarachnoidealräume. Acta oto-laryngol. Bd. 3, S. 473.Google Scholar
  51. Knick (1): Yerhandl. d. Ges. dtsch. Hals-, Nasen- u. Ohrenärzte in Wiesbaden 1922. S. 143.Google Scholar
  52. Derselbe (2): Die Pathologie des Liquor cerebrospinalis bei otitischen Komplikationen. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1913. S. 403.Google Scholar
  53. Derselbe(3): Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 95.Google Scholar
  54. Kopetzky: Zur Frühdiagnose und chirurgischen Behandlung der Meningitis. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 68, S. 1.Google Scholar
  55. Körner: Die otitischen Erkrankungen des Hirns, der Hirnhäute und der Blutleiter. Wiesbaden: J. F. Bergmann.Google Scholar
  56. Ktjlenkampff: Zur Diagnose der Meningitis auf pathologisch-physiologischer Grundlage. Dtsch. med. Wochenschrift 1910. S. 1243.Google Scholar
  57. Lange: Handbuch der pathologischen Anatomie des Ohres von Manasse, Greinberg und Lange. Wiesbaden 1917.Google Scholar
  58. Linck: Yucin ein Heilmittel bei Meningitis? Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 17, S. 201.Google Scholar
  59. Macewen: Pyogenic infective diseases of the brain and spinal cord. Glasgow 1893.Google Scholar
  60. Manasse: Über die operative Behandlung der otitischen Meningitis. Zeitsehr. f. klin. Med. Bd. 55, S. 315.Google Scholar
  61. Marx: Zur Symptomatologie der Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 107, S. 133.Google Scholar
  62. Miodowski (1): Beitrag zur Pathologie und pathologischen Histologie des Hirn- abscesses. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 77, S. 239.Google Scholar
  63. Derselbe (2): Cholesteatom — Gehirnabsceß — Meningitis und Trauma. Monatsschr. f. Unfallheilk. u. Invalidenwesen 1906. Nr. 11.Google Scholar
  64. Mygind: Die otogene Meningitis. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 72, S. 73.Google Scholar
  65. Derselbe (2): Anatomischer und mikroskopischer Befund bei geheilter Meningitis. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1910. S. 31.Google Scholar
  66. Politzer (1): Lehrbuch d. Ohrenheilk. 5. Aufl.Google Scholar
  67. Derselbe (2): Labyrinthbefunde bei Mittelohreiterung. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 65, S. 161.Google Scholar
  68. Preysing: Über die operative Therapie der otogenen Meningitis. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 23.Google Scholar
  69. Ruttin (1): Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 8, S. 143.Google Scholar
  70. Derselbe (2): Die Diagnose des Ventrikeleinbruchs und der akuten inneren Meningitis. Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 63.Google Scholar
  71. Scheibe: Anhaltspunkte für die Ausbreitung des Empyems bis zur Dura. Verhandl. d. Ges. dtsch. Hals-, Nasen- u. Ohrenärzte Nürn-berg 1921. S. 449.Google Scholar
  72. Soyka: Über den Wert der Lumbalpunktion und der Hämolysin- reaktion bei otogener Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 107, S. 164.Google Scholar
  73. Stenger: Meningo-Encephalitis serosa otitischen Ursprungs. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 66, S. 144.Google Scholar
  74. Streit (1): Histologische Fragen zur Pathologie der Meningitis und Sinusthrombose. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 83, S. 101.Google Scholar
  75. Derselbe (2): Weitere Beiträge zur Histologie und Pathologie der Meningitis usw. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 89, S. 177.Google Scholar
  76. Derselbe (3): Zur Histologie und Pathologie der Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 101, S. 108.Google Scholar
  77. Suckstorff und Henrici: Beitrag zur Kenntnis der otitischen Erkrankungen des Hirns usw. Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 44, S. 161.Google Scholar
  78. Uffenorde (1): Dürfen wir die Fälle von chronischer Mittelohreiterung mit zentraler Perforation ohne Einschränkung als harmlos auffassen? Zeitsehr. f. Ohrenheilk. u. f. Krankh. d. Luftwege Bd. 81, S. 231.Google Scholar
  79. Derselbe (2): Die therapeutischen Erfahrungen über die otogene Meningitis usw. Verh. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 69.Google Scholar
  80. Derselbe (3): Erfahrungen über die otogene Meningitis usw. Dtsch. Zeitsehr. f. Chirurg. Bd. 117, S. 425.Google Scholar
  81. Voss (1): Die Heilbarkeit der otogenen eitrigen Meningitis usw. Charite-Ann. Bd. 29, S. 24.Google Scholar
  82. Derselbe (2): Meningitis serosa mit eigenartigem Verlaufe. Verhandl. d. dtseh. otol. Ges. 1910. S. 242.Google Scholar
  83. Derselbe (3): Verhandl. d. dtsch. otol. Ges. 1912. S. 99.Google Scholar
  84. Wagener: Kritische Bemerkungen über das Empyem des Saccus endolymphaticus. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 68, S. 273.Google Scholar
  85. Wittmaack: Über die normale und die pathologische Pneumatisation des Schläfenbeins usw. Jena: Gustav Fischer 1918.Google Scholar
  86. Zeroni: Die postoperative Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 66, S. 199.Google Scholar
  87. Zimmermann: Beitrag zur endo- lumbalen Yucinbehandlung der otogenen Meningitis. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopf- heilkunde Bd. 108, S. 40.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Max Goerke
    • 1
  1. 1.BreslauPoland

Personalised recommendations