Advertisement

Vergiftungen durch Metalle

außer Blei und Quecksilber
  • H. Fischer

Zusammenfassung

Die Metalle nehmen sowohl bezüglich der chemischen Form, in welcher sie auf den menschlichen und tierischen Körper einzuwirken vermögen, als bezüglich der Art ihrer Einwirkung eine gewisse Sonderstellung gegenüber der Reihe der übrigen Gifte ein. Die chemischen Körper besonders der organischen Gruppe, es sei nur an Benzol, Blausäure, die Nitroverbindungen usw. erinnert, besitzen als Ganzes eine mehr oder weniger spezifische Giftwirkung und reagieren meist unmittelbar als Molekül mit dem lebendigen Protoplasma der Zellen. Ganz anders verhält sich Form und Art der primären und sekundären Einwirkung bei den Metallen. Freies Metall wird nur giftig, wenn es in Berührung mit dem lebenden Körper die Bedingungen findet, in wirksame Verbindungen überzugehen [Harnack (16)]. Daß die freien Metalle, d. h. Moleküle, als solche in den Körper aufgenommen werden, trifft streng genpmmen wohl nur für das Quecksilber (in Dampfform) zu, schon weniger rein beim Blei und Silber. Sämtliche anderen Metalle sind nur in ihren Verbindungen: Oxyden, Hydroxyden und Salzen wirksam, welche entweder als fertige Substanzen mit dem Körper in Reaktion treten oder im Körper erst entstehen. Diese Verbindungen wirken nach neueren Anschauungen teils als elektrisch neutrale Moleküle, welchem Zustand wahrscheinlich die osmotischen Wirkungen, die allgemeine Salzwirkung, größtenteils auch die Ätzwirkungen zuzuschreiben sind, teils als dissoziierte, elektrisch positiv (bzw. negativ) geladene Metall- (bzw. Halogen- oder Hydroxyl)-ionen [Böhm (4)].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arnstein: Über den sogenannten Schneeberger Lungenkrebs. Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges. 1913.Google Scholar
  2. 2.
    Auerbach: Ein Fall von Kupferneuritis. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 39Google Scholar
  3. 3.
    Blum: Diskussionsbemerkung zu Teleky. Wien. klin. Wochenschr. 1913, S. 1773.Google Scholar
  4. 4.
    Böhm: Die chem. Krankheitsursachen. Handb. d. allg. Pathol. v. Krehl-Marchand 1908.Google Scholar
  5. 5.
    Casamator: Gewerbliche Manganvergiftung. Zentralbl. f. Gewerbe-hyg. (Ref.) 1913, S. 504.Google Scholar
  6. 6.
    Chromatvergiftungen, über: Urban, Colden, Hanser und Forschbach. Berlin, klin. Wochenschr. 1919, S. 363.Google Scholar
  7. 7.
    Eber: Ein Fall von Zinnvergiftung beim Hunde usw. Münch. med. Wochenschr. 1910, S. 767.Google Scholar
  8. 8.
    Embden: Manganvergiftung und Manganstottern bei einem Braunsteinmüller. Dtsch. med. Wochenschr. 1922, S. 472.Google Scholar
  9. 9.
    Engelsmann: Zwei Fälle von Zinkvergiftung. Dtsch. med. Wochenschr. 1922, S. 488.Google Scholar
  10. 10.
    Friedemann: Zinnvergiftung. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 75, S. 55.Google Scholar
  11. 11.
    Gerbis: Wie sind Chromatschädigungen der Nasenscheidewand zu verhüten? Zentralbl. f. Gewerbehyg. N. F. Bd. 1, Nr. 1, S. 10. 1924.Google Scholar
  12. 12.
    Goodmann: Über die Isolierung von Kupfer aus Harn und Schweiß eines Messingarbeiters. Münch. med. Wochenschr. 1911, S. 624.Google Scholar
  13. 13.
    Günther: Über Zinnvergiftung. Dtsch. med. Wochenschr. 1911, Nr. 15.Google Scholar
  14. 14.
    Hansen: Eine eigentümliche Vergiftung durch Kupfer. Chemiker-Zeitung 1911, S. 302.Google Scholar
  15. 15.
    Hara: Beiträge zur Pharmakologie der seltenen Erdmetalle. I. Über das Cerium. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 100, S. 217.Google Scholar
  16. 16.
    Harnack: Ebstein-Schwalbes Handb. d. prakt. Med. 1906.Google Scholar
  17. 17.
    Harnack: Chron. Kupfervergiftung durch Tragen von schlechter Goldlegierung im Munde. Dtsch. med. Wochenschr. 1914, S. 1516.Google Scholar
  18. 18.
    Hesse: Über die Cyanamidwirkung. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 25/26.Google Scholar
  19. 19.
    Hesse: Neue Versuche auf dem Gebiet der Kalkstickstoff-krankheiten. Med. Klinik 1922, Nr. 15.Google Scholar
  20. 20.
    Higier: Schwere paroxysmale Lähmung — als Brotvergiftungserscheinung (Baryumintoxikation). Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 73, S. 336.Google Scholar
  21. 21.
    Hilgenstock: Zeitschr. f. Gewerbehyg. 1925, Nr. 4.Google Scholar
  22. 22.
    Jahresberichte der preußischen Gewerbeaufsichtsbeamten, Reichsausgabe 1920, Bd. 1, S. 727 und 1921, Bd. 1, S. 595.Google Scholar
  23. 23.
    Jakson: Die Wirkung des Vanadiums auf die Lungen usw. Zentralbl. f. Gewerbehyg. (Ref.) 1913, S. 412.Google Scholar
  24. 24.
    Internat. Übersichten über Gewerbekrankheiten von Brezina: a) 1910, S. 153; b) 1911, S. 28; c) 1913, S. 117ff; d) 1914–1918, S. 76.Google Scholar
  25. 25.
    Kisskalt: Über das Gießfieber und verwandte gewerbl. Metalldampfinhala-tionskrankheiten. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 71, S. 472.Google Scholar
  26. 26.
    Kobert: Kompendium der prakt. Toxikologie 1912.Google Scholar
  27. 27.
    Koelsch: Hautschädigungen durch Kalkstickstoff. Zentralbl. f. Gewerbehyg. 1916, S. 103 u. 113.Google Scholar
  28. 28.
    Koelsch: Über neuartige gewerbl. Erkrankungen in Kalkstickstoffbetrieben. Münch. med. Wochenschr. 1914, S. 1869.Google Scholar
  29. 29.
    Koelsch: Bayer. Jahresber. d. Gewerbeaufsichtsbeamten 1922.Google Scholar
  30. 30.
    Koelsch: Über gewerbl. totale Agyrie. Münch. med. Wochenschr. 1912, S. 304.Google Scholar
  31. 31.
    Legge u. Jones: Eine neue Vergiftungsgefahr durch Nickelcarbonyl. Zeitschr. f. Gewerbehyg. 1903, S. 302.Google Scholar
  32. 32.
    Lehmann, K. B.: Arbeits-und Gewerbehygiene. 1919.Google Scholar
  33. 33.
    Meltzer u. Auer, zit. nach Spiro: Jahresk. f. ärztl. Fortbild. 1923, Augustheft, S. 6.Google Scholar
  34. 34.
    Mendel: Die perlinguale Applikation der Medikamente. Münch. med. Wochenschr. 1923, S. 1526.Google Scholar
  35. 35.
    Mittasch: Notiz über die Giftwirkung des Nickelcarbonyl. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 49.Google Scholar
  36. 36.
    Roth: Kompendium der Gewerbekrankheiten. 1909.Google Scholar
  37. 37.
    Schwarz u. Pagels: Versuche zur Frühdiagnose der gewerbl. Manganvergiftung. Arch. f. Hyg. Bd. 92.Google Scholar
  38. 38.
    Snapper: Porphyrinurie usw. Dtsch. med. Wochenschr. 1922, S. 619.Google Scholar
  39. 39.
    Soziale Praxis: Gesundheitsschutz der Arbeiter in Nickelwerken usw. 1920, S. 524.Google Scholar
  40. 40.
    Stepp: Über Zinkvergiftung. Med. Klinik 1917, S. 1272.Google Scholar
  41. 41.
    Teleky: Argyrie eines Perleneinziehers. Wien. klin. Wochenschr. 1913, S. 1773.Google Scholar
  42. 42.
    Teleky: Über gewerbl. Argyrie. Zentralbl. f. Gewerbehyg. 1914, S. 128.Google Scholar
  43. 43.
    Uhlig: Über den Schneeberger Lungenkrebs. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 230.Google Scholar
  44. 44.
    Urbantschitsch: Über perlinguale Applikation der Medikamente. Münch. med. Wochenschr. 1924, S. 176.Google Scholar
  45. 45.
    Vahlen: Über das Verhalten des Kohlenoxydnickels im Tierkörper. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 48.Google Scholar
  46. 46.
    Weyl: Handb. d. Arbeiterkrankh. 1908.Google Scholar
  47. 47.
    Wisser: Chromathaltige Dämpfe in Chromatfabriken. Arch. f. Hyg. Bd. 82, H. 3/4.Google Scholar
  48. 48.
    Witte: Zinnvergiftung. Chemiker-Zeitung 1911, S. 257 (Repertor.).Google Scholar
  49. 49.
    Wolff: Über die Wirkung der Baryumsalze auf den menschlichen Organismus. Dtsch. Zeitschr. f. d. ges. gerichtl. Med. 1922, S. 522.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • H. Fischer
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations