Advertisement

Chemie der Bleich- und Farbstoffe im Raffineriebetriebe

  • O. Wohryzek

Zusammenfassung

Alle Raffinerien, die mit Knochen- oder Entfärbungskohlen arbeiten, suchen aus ökonomischen Gründen die notwendige Menge Spodium so weit zu vermindern, als es die erzeugte weiße Ware gestattet. Als wichtiges Hilfsmittel zu diesem Zwecke bedienen sie sich gewisser chemischen Verbindungen, die den Zweck haben, die Klären zu bleichen, also lichtere Sude und somit weißere Ware zu erzeugen. Und ist das Bleichmittel allein nicht imstande, den Klären oder Füllmassen den letzten gelben Stich zu nehmen, so greifen die Raffinerien zu Farbstoffen, um diesen zu decken. Da das Decken auf dem optischen Prinzip der Komplementärfarben beruht, so sind die notwendigen Farbstoffe verschiedene Blaufarbstoffe. In den meisten Fällen arbeitet man mit Bleich- und Blaumitteln zugleich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jellinek, K.: Das Hydrosulfit, 2 Teile. Stuttgart 1912.Google Scholar
  2. Bock, L.: Die Fabrikation der mtramarinfarben. Halle 1918.Google Scholar
  3. Hoffmann, R.: Ultramarin. Braunschweig 1902.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • O. Wohryzek

There are no affiliations available

Personalised recommendations