Chemie der Saftreinigung

Scheidung und Saturation
  • O. Wohryzek

Zusammenfassung

Das Vorwärmen des Rohsaftes und die eventuelle, aber kaum geübte Filtration des koagulierten Eiweißes und der mitgefällten Stoffe ist als eine gewisse Vorreinigung anzusehen. An sie schließt die eigentliche Reinigung des Rohsaftes. Ein Fehler, der bei der Diffusion begangen wird, kann meistens bei der Reinigung der Säfte gutgemacht werden. Nie aber lassen sich Fehler, die hier unterlaufen, korrigieren. Die Reinigung geschieht mit Kalk und heißt Scheidung; in ihrer zweiten Phase besteht sie in der Ausfällung des überschüssig zugesetzten Kalkes und Zerlegung mancher Verbindungen durch Kohlensäure (Saturation). Die meistens geübte Durchführung der Reinigung faßt beide Phasen zusammen und heißt Scheidesaturation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kolthoff, I. M.: Der Gebrauch von Farbenindicatoren. Berlin 1926.Google Scholar
  2. Kolthoff, I. M.,Michaelis, L.: Die Wasserstoffionenkonzentration. Berlin 1922.Google Scholar
  3. Kolthoff, I. M.,Nernst, W.: Theoretische Chemie. Stuttgart 1921.Google Scholar
  4. Kolthoff, I. M.,Ostwald, W.: Grundriß der allgem. Chemie. Dresden 1917.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • O. Wohryzek

There are no affiliations available

Personalised recommendations