Advertisement

Zusammenfassung

Der großen Zahl von Konstruktionen für Zähler und direkt zeigende Instrumente dieses Prinzips, die im Laufe der Zeit auf dem Weltmarkt erschienen sind, liegt allen der Ferraris-sche Versuch zugrunde, daß ein Metallzylinder oder eine Metallscheibe durch zwei oder mehrere räumlich und zeitlich verschobene Wechselfelder in Drehung versetzt wird. Die einzelnen Konstruktionen werden sich deshalb durch die Art der Anordnung der Pole bzw. Felder, durch die Art der Erreichung der gewünschten Phasenverschiebung derselben, durch die Form und Größe des Rotors und das dazu verwendete Material, und schließlich durch die Art des Verwendungszweckes des betreffenden Apparates voneinander unterscheiden. Es wäre deshalb zwecklos, eine allgemein gültige Arbeitsgleichung aufstellen zu wollen, da sie bei der einen oder anderen Konstruktion zu falschen Resultaten führen würde oder sogar nicht anwendbar wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Diese Einteilung stammt von Görner her, S.E.Z. S. 612.Google Scholar
  2. 1).
    Arnold, Wechselstromtechnik, Bd. I, 2. Aufl., S. 221.Google Scholar
  3. 1).
    Ein Bild eines solchen Stromverlaufes ist in der Arbeit von Rüdenberg in Fig. 3, S. 16 der Sonderausgabe aufgezeichnet.Google Scholar
  4. 1).
    Rüdenberg, Energie der Wirbelströme, S. 19.Google Scholar
  5. 1).
    Rüdenberg, Energie der Wirbel, S. 16, Fig. 3.Google Scholar
  6. 1).
    Brückmann, E.T.Z. 1910, S. 859. Brückmann findet bei Zählern, daß mit der Zunahme der Belastung, also mit der Zunahme der Induktion, der Verschiebungswinkel abnimmt. Dieses Resultat steht in voller Übereinstimmung mit der hier abgeleiteten Theorie, wie weiter unten gezeigt wird.Google Scholar
  7. 1).
    Arnold, Wechselstromtechnik Bd. V, 1. Teil, S. 14.Google Scholar
  8. 1).
    Arnold, Wechselstromtechnik Bd. V, S. 114 u. f.Google Scholar
  9. 1).
    Morck, Theorie der Wechselstromzähler. Sonderausgabe Stuttgart 1906.Google Scholar
  10. 2).
    David und Simons, E.T.Z. 1907, S. 942.Google Scholar
  11. 3).
    Iliovici, La Lumière Electrique 1911, Heft 18.Google Scholar
  12. 4).
    Rogowski, E. u. M. 1911, Heft 45.Google Scholar
  13. 1).
    Arnold, Wechselstromtechnik Bd. V, S. 137.Google Scholar
  14. 1).
    Arnold, Wechselstromtechnik Bd. V, S. 137. 2) Arnold, Wechselstromtechnik Bd. III, S. 311.Google Scholar
  15. 1).
    Morck, Theorie der Wechselstromzähler und andere mehr.Google Scholar
  16. 1).
    Arnold, Wechselstromtechnik, Bd. III, Seite 325.Google Scholar
  17. 2).
    Siehe Bragstad, Beitrag zur Theorie und Untersuchung der Asynchronmotoren. Sammlung elektr. Vorträge. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  18. 3).
    Rüdenberg, Energie der Wirbelströme, Seite 31.Google Scholar
  19. 1).
    Die Krümmung der Scheibe kann nur einigermaßen mit Erfolg berücksichtigt werden, wenn das Selbstinduktionsfeld vernachlässigt wird, also induktionsfreie Strömung vorausgesetzt wird. Siehe auch Rogowski, E. u. M. 1911, Heft 45.Google Scholar
  20. 1).
    Rogowski, E. u. M. 1911, Heft 45.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1912

Authors and Affiliations

  • Emil Wirz

There are no affiliations available

Personalised recommendations