Meerwassertrinkkur und Mineralstoffwechsel

  • J. Kühnau
Part of the Abhandlungen aus dem Gebiet der Bäder- und Klimaheilkunde book series (ABK, volume 1)

Zusammenfassung

Die Frage nach der Beeinflußbarkeit des Mineralstoffwechsels durch Meerwassertrinkkuren ist nicht nur vom praktisch-therapeutischen Standpunkt aus von größtem Interesse. Wenn man von der Tatsache ausgeht, daß alles organismische Leben letzten Endes aus dem Meere stammt, so muß man zum mindesten die Möglichkeit anerkennen, daß sich aus dem Studium der Wirkungen peroraler Meerwasserzufuhr Erkenntnisse entwicklungsgeschichtlicher oder phylogenetischer Natur ergeben, die auf die Vorgänge des Mineralstoffwechsels ein ganz neues Licht zu werfen geeignet sind, und die für die ganze Balneologie fruchtbringend sein können. Insbesondere scheint sich so zum erstenmal ein Weg zur experimentellen Prüfung der alten, bisher nie exakt bewiesenen Hypothese, daß die Trinkkurbehandlung eine „Konstitutionstherapie“ sei, zu bieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bethe u. Berger: Pflügers Arch. 227, 571 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  2. Dill, Edwards: J. of biol.Chem. 90, 515 (1931).Google Scholar
  3. Dyer, Rose: J. of Nutrit. 7, 623 (1934).Google Scholar
  4. Greenberg, Mackey: J. of Mol. Chem. 96, 419 (1932).Google Scholar
  5. Hammarsten: Eine experimentelle Studie über Caleiumoxalat als Steinbildner in den Harnwegen. Lund u. Leipzig: Harrassowitz 1937.Google Scholar
  6. Heubner, in Oppenheimers Handb. d. Biochemie, 2. Aufl., 4, 83 1925).Google Scholar
  7. Lustig u. Mitarbeiter: Biochem. Z. 290, 95 (1937).Google Scholar
  8. Macallum: J. of Physiol. 29, 213 (1903).Google Scholar
  9. Morgulis: Amer. J. Physiol. 84, 350 (1928).Google Scholar
  10. Püschel: Z. vergl. Physiol. 7, 606 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  11. Suzuki: Tohoku J. exper. Med. 5, 419 (1924).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • J. Kühnau
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für Bäderkunde und StoffwechselWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations