Die Entwicklung der Mercerisation

  • Erwin Sedlaczek

Zusammenfassung

Mercer hatte im Jahre 1844 festgestellt, daß Baumwolle bei der Einwirkung starker Natronlauge durchsichtig wurde, in ihren Dimensionen unter Verdichtung der Faser einschrumpfte, sowie eine größere Zerreißfestigkeit und eine Erhöhung der Affinität für Farbstoffe zeigte und daß das Einschrumpfen auch zur Herstellung von Kreppeffekten verwendet werden konnte. Schwefelsäure und z. B. Chlorzink zeigten ähnliche Erscheinungen1. Welche hohe technische Bedeutung den Beobachtungen von Mercer auch heute noch zukommt, ersieht man am besten aus der Tatsache, daß fast alle und auch die modernen Verfahren der Mercerisation mit ihren Grundwurzeln in die Nährbouillon Mere er scher Arbeiten hinabreichen. Man hat anfangs aus den Gründen, die im Vorwort näher ausgeführt sind, eine ihrer technischen Wichtigkeit entsprechende wirtschaftliche Ausbeutung dieser Beobachtungen anscheinend nicht durchsetzen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. E.P. 13296 (1850) und Parnell: Life and Labours of John Mercer 1886.Google Scholar
  2. 1.
    Kurrer: Druck und Färbekunst. 1859. S. 14ff.Google Scholar
  3. 1.
    Parnell: Life and Labours of John Mercer 1886. S. 197.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. z. B. Mercer, E. P. Nr. 13 296 vom Jahre 1850 und Lowe, E. P. Nr. 20 314 vom Jahre 1889.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. auch Färber-Zeitung von Dr. Lehne, 1898, H. 13, S. 197 bis 199: „Über das Aussehen der Baumwolle mit Seidenglanz unter dem Mikroskop“ von Dr. H. Langer, mit 6 Mikrophotogrammen.Google Scholar
  6. 1.
    Lehnes Färber-Zeitung 1913. S. 433.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Erwin Sedlaczek

There are no affiliations available

Personalised recommendations