Advertisement

Zusammenfassung

Die Abwärme der Gasmaschinen ist zum Teil im Kühlwasser aus den Zylindermänteln und Deckeln, Kolben und Kolbenstange, zum anderen Teil in den abziehenden Abgasen enthalten. In Betracht kommen für Abwärmeverwertung besonders die mit Generator- oder mit Hüttengasen betriebenen Maschinen. Hüttengase sind das Hochofengichtgas und das Koksofengas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur über das vorbehandelte Gebiet

  1. Neumann, K.: Versuche an einer Generatorgasanlage. Z. V. d. I., S. 892, 1911. Versuchswerte der Wärmeausnützung im Gasgenerator und in der Gasmaschine.Google Scholar
  2. Ausnutzung der Abwärme von Gasmaschinen. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 197, 1912.Google Scholar
  3. Semmler, O.: Beitrag zur Frage der Abwärmeausnützung bei Gasmaschinen. Dingler, S. 37, 1912. Allgemeines und Beschreibung einer Abwärmezeutrale System Semmler.Google Scholar
  4. Abwärmeverwertung bei Verbrennungskraftmaschinen. Z. V. d I., S. 1206, 1912. Bericht über einen Vortrag von K. Kutzbach: Wärmeausnützung in den Verbrennungskraftmaschinen. Allgemeines über stehende und liegende MAN.-Abwärmeverwerter. Wirtschaftlichkeit.Google Scholar
  5. Abwärmeverwertung bei Gasmaschinen. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 493, 1913, Z. V. d. I., S. 1516, 1913. Hinweis auf eine Abgas-Dampfkesselanlage in Verbindung mit Gasmaschinen. Die Kesselanlage ist in 13/4 Jahren aus den Ersparnissen abbezahlt.Google Scholar
  6. Endrich, C.: Ausnützung des Kühlwassers von Maschinenanlagen für Bade· und Heizungszwecke. Gesundhtsing., S. 217, 1913.Google Scholar
  7. Rummel, K.: Die Gaswirtschaft auf Eisenhüttenwerken. Z. V. d. I, S. 1153, 1914.Google Scholar
  8. Gentsch, “V.: Dber die Verwertung der Abwarme von Verbrennungsmaschiuen in Turbinen. Z. Turbinenw., S. 385, 1915. Dingler, S. 191, 1916.Google Scholar
  9. Abwärmegewinnung bei Gasmaschinen. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 39, 1915- Hinweis auf Versuche mit Druckkühlwasser und hoher Kühlwasser. gesch windigkeit.Google Scholar
  10. Kombinierte Gas- und Dampfmaschinen-Einheiten. Schweiz. Bauz., S. 244, 1915 I. Beschreibung einer Maschineneinheit, die aus einem zweizylindrigen Viertaktgasmotor und einer zweizylindrigen Verbunddampfmaschine von zusammen 6000 PS besteht. Die Abgase des Gasmotors werden zunächst in einen Zwischenüberhitzer geleitet, wobei ein Teil davon auch durch den Mantel des Hochdruckzylinders zur Verringerung der KondensationsverIuste geführt wird. Hieranf gelangen sie in den Speisewasservorwärmer des Kessels, wo sie das mit einer Temperatur von 65 bis 80 0 C dem Kühlmantel der Gasmotorzylinder entnommene Speisewasser. auf etwa 120 0C erwärmen.Google Scholar
  11. Gasgeneratoren mit als Dampfkessel ausgebildetem Kühlmantel. Z. Ver. d. Gas- und Wasserfachm. Öst.-Ung., 1915. Z. österr. Ing.· u. Arch. - Ver., S. 707, 1915.Google Scholar
  12. Gentsch, W.: Die Verwertung der Abwärme von Brennkraftmaschinen für Kraftzwecke. Z. V. d. I., S. 982, 1916.Google Scholar
  13. Abwärmeverwerter der Gasmotorenfabrik Deutz. Z. Dampfk.Maschbtr., S. 150., 1916 Witz, H: Die Großgasmaschinen. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 298, 1916. Angaben über die Wärmeausnützung im Gasmaschinenbetrieb. Abwärmeverwertungsanlage Bauart Man.Google Scholar
  14. Gentsch, W.: Gasdampf. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 89, 1917. Hinweis auf Versuche, Wärmekraftmaschinen mit hohem thermischen Wirkungsgrad durch unmittelbare Mischung von Dampf und Gas zu schaffen. Verbindung von Gas- und Dampfkraftmaschinen durch Verwertung des Wärmeinhaltes der Abgase zur Dampferzeugung in Kesseln. Prinzip der W. Schmidtschen Abgasmaschine zum Antrieb eines Vorverdichters für die Verbrennungsluft von Gasmaschinen.Google Scholar
  15. Kutzbach, K.: Das Gaskraftwerk der Zeche Bergmannsglück. Z. V. d. I., S. 515, 1919.. Die Auspuffgasse von vier Gasmaschiuen von je 2350 PS gelangen durch gut gegen Ausstrahlung geschützte, in Stopfbüchsen bewegliche Rohre in Abwärmeverwerter, die als liegende Röhrenkessel ausgebildet sind, deren Dampf mit 7 Atm. Üb. und 350°C in eine Nebenproduktenfabrik geht. Die Verwerter von zwei weiteren gleichen Maschinen erzeugen Dampf von 12 Atm. für das Dampfkesselrohmetz der Zeche. Hinter dem Auslaßventil haben die Abgase etwa 500°C, hinter den Verwertern 230 bis 250 0 C, hinter dem Speisewasservorwärmer 180 bis 200°C Temperatur. Aus den Abhitzeverwertern können die Gase unmittelbar über Dach ins Freie geführt werden. Rentabilität.Google Scholar
  16. Die vereinigte Öl- und Dampfmaschine von Still. Z. V. d. I., S. 813, 1919. Der Grundgedanke des Still-Motors ist, die in den Auspuffgasen enthaltene Wärme zur Erzeugung von Dampf auszunützen, welcher in einem und demselben Zylinder mit dem Treiböl arbeitet. Auf die Oberseite des Kolbens wirkt die Explosion des Treiböles, während bei dem folgenden Kolbenhub der Dampf von unten wirkt. Dabei läßt sich auch die sonst in das Kühlwasser gehende Abwärme insofern ausnützen, als statt des Wassermantels ein Dampfmantel um den Zylinder gelegt wird, und die Wärme der Explosionsgase dazu dient, den Dampf, bevor er zur Arbeit in den Zylinder gelangt, zu überhitzen. Die Leistungssteigerung der Gasmaschine durch die Abwärmeverwertung beträgt 20 bis 30%.Google Scholar
  17. Mees, G.: Der Wirkungsgrad von Gasmaschinen bei niedriger Belastung. Z. V. d. I., S. 893, 1920.Google Scholar
  18. Blau, E.: Dampferzeugung durch Abwärmeverwertung. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 169. 1920. Abwärmekessel im Anschluß an Gasmaschinen. Wirtschaftlichkeitsrechnungen. Ausnützung der Abwärme von technischen Öfen. Martin-Ofen für 50 t Einsatz. Verhaltnisse in der Leuchtgasindustrie.Google Scholar
  19. Wärmewirtschaft einer Gasmaschinenzentrale mit Abwärmeverwertung. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 392, 1920. Auszug aus dem Bericht. über die amtliche Abnahme einer 3200-KW-Gasmaschine mit Abwärmedampfkessel. Dampfleistung der Abwärmekessel: 0,78 kg Normaldampf für 1 PSe-St. Graphische WärmbilanzGoogle Scholar
  20. Schuster, Der Stillmotor. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 121, 1921. Abwärmeverwertung in Gasmaschinenanlagen. Z. V. d. I., S. 400, 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Ludwig Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations