Advertisement

Die Mehrfachausnutzung der Übertragungskanäle

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Hierfür gibt es eine ganze Anzahl von Methoden der verschiedensten Art, und es ist nötig, hier ebenfalls sorgfältig zu unterteilen, um die Übersicht zu behalten. Die einfachste Unterteilung nach Art des Kanals, auf der sie angewendet werden können, ist unzweckmäßig, weil sich zu viele Überschneidungen ergeben würden. Außerdem ist die Anwendbarkeit eines Systems nicht nur von der Art des Kanals also davon abhängig, ob es ein Telephonkabel oder eine Freileitung oder ein Hochfrequenzkanal auf einer Starkstromleitung ist, sondern es spielen manche andere Umstände dabei eine Rolle, wie z. B. Länge und Querschnitt der Leitung, ihr kapazitiver Ausgleich, der Grad der Starkstrombeeinflussung u. a. m.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. Rukop, H.: Neuere Fortschritte der Hoehfrequenztelephonie in Elektrizitätswerken. V.D.E-Fachber. 1926 S. 56 (Sonderheft 31. Jahresvers. V.D.E Wiesbaden).Google Scholar
  2. Tätz, P.: Hoehfrequenztelephonie in Elektrizitätswerken. Mitt. E.V. Oberschi. 1926.Google Scholar
  3. Imendörffer, H.: Die Anlage für leitungsgerichtete Hoehfrequenztelephonie der Gemeinde Wien. E. & M. 1926 Heft 23 S. 421.Google Scholar
  4. Clausing, A.: Stand der Tonfrequenz-Mehrfach-Telegraphie. Elektroteehn. Z. 1926 Heft 17 S. 500.Google Scholar
  5. Habann, E.: Die Hoehfrequenztelephonie und ihre Drosseleinrichtungen. Elektr.- Wirtseh. 1928 Heft 468 S. 499.Google Scholar
  6. Dreßler, G.: Die Einphasenkoppelung, ein Mittel zur Erhöhung der Betriebssicherheit der Hoehfrequenztelephonie auf Leitungen. Elektroteehn. Z. 1928 Heft 30 S. 1101.Google Scholar
  7. Tätz, P.: Die Einphasenkoppelung als Mittel zur Erhöhung der Betriebssicherheit des Hochfrequenztelephons. Elektroteehn. Z. 1928 Heft 18 S. 669; Heft 30 S. 1101.Google Scholar
  8. Jipp, A., u. H. Nottenbrock: Die Télégraphié auf Fernkabel mit besonderer Berücksichtigung der Unterlagerungs-Impulstelegraphie. Telegr.- u. Fernm.- Teehn. 1928 Heft 8 S. 227.Google Scholar
  9. — Das neue Telegraphen-Empfangsrelais von Siemens & Halske. Telegr.- u. Fernm.-Techn. 1928 Heft 8 S. 236.Google Scholar
  10. Cruickshank: Tonfrequenztelegraphie. J. A. I. E. E. Bd. 67 (1929) Nr 391 S. 813—843.Google Scholar
  11. Wedler: Das AEG-Vielfachträgerstrom-Telegraphiersystem mit Sprachfrequenzen für Fernsprechkabel. Telegr.- u. Fernspr.-Teehn. Bd. 18 (1929) Nr 6 S. 159 bis 168 (20 Abb., 2 Tab.).Google Scholar
  12. Cauer, W.: Die Siehschaltungen der Fernmeldetechnik. Z. angew. Math. Bd. 10 (1930) Heft 5 (Oktober) S. 425—433.Google Scholar
  13. Strecker, K.: Hilfsbuch für die Elektrotechnik. Schwachstromausgabe. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  14. Bell, J. H., u. a.: Metallic Polar Duplex Telegraph System. Telegr. Teleph. Age 1926 S. 439.Google Scholar
  15. Lüsehen, F.: Die Mehrfachausnutzung der Leitungen. Elektrotechn. Z. 1930 Heft 4.Google Scholar
  16. Clausing u. Nottebrock: Die 12faeh Tonfrequenztelegraphie. Mitt. Zentrallab. Siemens & Halske AG.Google Scholar
  17. Jipp, A.: Die Unterlagerungstelegraphie. Siemens-Jb. 1929 S. 183ff.Google Scholar
  18. — Die Telegraphie auf Fernkabeln mit besonderer Berücksichtigung der Unterlagerungstelegraphie. Siemens & Halske SH. 4554.Google Scholar
  19. Goetsch, H.: Taschenbuch für Fernmeldetechniker. Oldenbourg 1928.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations