Advertisement

Reine Meldeanlagen für größere Übertragungsentfernungen in adernsparender Ausführung

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Prinzipiell ist jedes Fernsteuersystem auch als Meldeanordnung brauchbar, wenn man die zur Steuerung nötigen Teile fortläßt. Verwendet man sie nicht zur direkten Betätigung, sondern nur zur Signalgebung, so erhält man eine Kommandoanlage. In diesem Falle dient die ganze Anordnung zu einer Fernanweisung und zur Fernüberwachung an sich mit Personal besetzter Stationen. Derartige Anlagen werden nicht selten ausgeführt, wenn es sich darum handelt, mit relativ wenig geschultem Personal den Betrieb zu führen, was aus verschiedenen Gründen notwendig sein kann. Solche Fälle kommen z. B. im Hochgebirge und in den Tropen vor. Aber dies sind absolut nicht die einzigen Fälle, in denen man diese Anordnungen anwenden muß und anwenden kann, dienen sie doch für besetzte Stationen dazu, um untrügliche und schnellere Anweisungen an die Stationen zu geben (weitere technische Durchführung des Lastverteilergedankens) oder dazu, um in unbedienten Stationen ohne Automatisierung (Kdeinstationen) Auslösungen oder Gefahrenmomente an die Zentralstelle zu melden oder in automatisierten Stationen, die sich infolge eines Fehlerfalles stillgesetzt haben, die nötigen Meldungen zu übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. Schleicher, M.: Ein einfaches Überwachungssystem für unbesetzte Unterstationen. Siemens-Z. 1928 Heft 1.Google Scholar
  2. Schleicher, M.: Supervisory Control. Successful tests on first british apparatus at Trafford Park on equipment for New Zealand. Electrician 1925 16. Oktober S. 441.Google Scholar
  3. Boekenoogen, E.V.: Supervisory Control for Industrial Substation. Electr. Wld. Bd. 93 Nr 25 S. 1287.Google Scholar
  4. Dake, H., u. H. C. Jones: Supervisory System für Pittsburgh. Electr. Wld. 1927 16. Juli S. 105–108 (1 Bild, 2 Schaltungen).Google Scholar
  5. Dake, H., u. H. C. Jones: Automatic Signaling over ordinary telephone. Electr. Wld. 1927 S. 355.Google Scholar
  6. Merritt, B. N.: Indication of Switch Positions without individual Lamps. Electr. Wld. Bd. 92 (1928x5 (4. August) S. 208.Google Scholar
  7. Sutherland, W. F.: Favors Supervisory Control for Substations. Toronto Hydro-Electric-System. All late stations of Toronto Hydro-Electric System are equiped with supervisory control. Construction economies and operating advantages dictated etc. Electr. Wld. Bd. 92 (1928) Nr 6 (11. August) S.251.Google Scholar
  8. Sutherland, W. F.: Der sprechende automatische Stationswärter „Televox“. Elektrotekn. T. Bd. 42 (1929) Nr 10 S. 141–142.Google Scholar
  9. Riedel, K.: Technische Einzelheiten der Fernsteuerungsanlagen der Berliner Stadt- und Ringbahn. Siemens-Z. 1930 S, 592.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations