Die wässrigen Lösungen der Elektrolyte

  • Robert Lüpke

Zusammenfassung

Es ist bereits betont worden, dass die Untersuchungen, welche Raoult zu den genannten, von Vant Hoff theoretisch begründeten Gesetzen führten, an Lösungen indifferenter organischer Verbindungen in Wasser oder in organischen Lösungsmitteln angestellt wurden. Eine grosse Zahl von Substanzen in ihren wässrigen Lösungen, nämlich die Salze, Säuren und Basen, und zwar insbesondere solche anorganischer Natur, zeigt ein von jenen Gesetzen abweichendes Verhalten, welches der allgemeinen Anerkennung der Vant Hoffschen Theorie anfangs Schwierigkeiten machte. Die Grössen P, (p−p1)/p, t−t0 und ϑ0ϑ erweisen sich nämlich sämtlich höher, als es der Theorie entspricht. Erstere beiden sind indessen nicht genau genug bestimmbar, um eine etwaige Gesetzmässigkeit ihrer Abweichungen erkennen zu lassen. Denn einerseits ist die Kupferferrocyanidmembran für jene Substanzen bei so hohen Drucken, wie sie sich ergaben, nicht mehr völlig semipermeabel, andererseits sind die Unterschiede der Dampfspannungen wässriger Lösungen zu gering. Wohl aber haben die Ermittelungen des Siedepunkts und Gefrierpunkts weitere Aufschlüsse gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1895

Authors and Affiliations

  • Robert Lüpke
    • 1
    • 2
  1. 1.Dorotheenstädtischen RealgymnasiumDeutschland
  2. 2.Kaiserlichen Post- und TelegraphenschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations