Zusammenfassung

Die Abwässer von Kiesabbränden können je nach dem zum Rösten verwendeten Rohstoff die Sulfate des Eisens, Zinks und Kupfers enthalten: hierzu gesellt sich bei Schwefelkies unter Umständen auch noch freie Schwefelsäure. So fand ich z. B. in dem von Schwefelkiesabbränden bezw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Tagebl. d. 57. Vers, deutscher Naturf. u. Aerzte in Magdeburg 1884, 277.Google Scholar
  2. 1).
    Chem.-Ztg. 1886, 10, 673.Google Scholar
  3. 1).
    Chem.-Ztg. 1887, 11, 225, D.E.P. 38072 vom 26. März 1886.Google Scholar
  4. 2).
    Th. Meyer: Chem.-Ztg. 1885, 9, 1904.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1899

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Münster I.W.Deutschland

Personalised recommendations