Advertisement

Reinigung des Trinkwassers im Grossen

  • J. König

Zusammenfassung

Bei Entnahme des Wassers aus Teichen oder Seeen beginnt die Eei-nigung zweckmässig am Anfange der Leitung, indem man das Saugrohr am Kopf entweder mit einem Saugkorb als Filter versieht, oder indem man, was zweckmässiger ist, den Anfang des Saugrohres von allen Seiten mit quadratisch oder cylindrisch geformten Gittern und Sieben von Messingoder Kupferdraht umgiebt, welche derartig angebracht sind, dass sie zeitweise behufs Reinigung hochgezogen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Im Grunde genommen ist jedes Grundwasser ein durch natürliche Filter (den Boden) gereinigtes Obernächen-(Regen-)Wasser.Google Scholar
  2. 1).
    Ann. Eeport of the Stat. Board of Health for Massachusetts 1892. Boston 1893, 539.Google Scholar
  3. 2).
    Vergl. u. a. des Verls Schrift: Die Untersuchung landw. und gewerbl. wichtiger Stoffe. 2. Aufl., Berlin 1898.Google Scholar
  4. 1).
    Hazen: The filtration of public water supplies. New-York 1895, 37.Google Scholar
  5. 1).
    Die eingeklammerten Zahlen hinter den ganzen Zahlen bedeuten die Betriebsjahre, also (3) = 1893 etc.Google Scholar
  6. 1).
    Journ. f. Gasbeleuchtung und Wasserversorgung 1897 Nr. 1 u. Gresundheits-Ingenieur 1897, 20, 157.Google Scholar
  7. 1).
    Hierzu hat ein Rundschreiben des Reichskanzlers vom 13. Jan. 1899 nachfolgende Nachtragsvorschrift gegeben: Die „Nährgelatine soll in obiger Weise aus je 2 Theilen Fleischextrakt Liebig und trocknem Pepton Witte und 1 Theil Kochsalz auf 200 Theilen Wasser unter Zusatz von feinster weisser Speisegelatine, Normalnatronlauge und krystallisirter, glasblanker Soda bereitet werden. Sie sei klar, von gelblicher Farbe und darf unter 26° nicht weich und unter 30° nicht flüssig werden. Blauviolettes Lackmuspapier werde durch die verflüssigte Nährgelatine deutlich stärker gebläut. Auf Phenolphtaleϊn reagire sie noch schwach sauer. Die (refässe zur Wasserentnahme müssen sterilisirt sein, ihre Mündung darf mit den Fingern nicht berührt werden. Nach der Entnahme sind die Kulturen möglichst bald anzulegen. Für die Untersuchung des filtrirten Wassers genügt die Anfertigung einer Gelatineplatte mit 1 ccm Wasser; für die Untersuchung des Rohwassers dagegen ist die Herstellung mehrerer Platten in zweckentsprechenden Abstufungen der Wassermengen erforderlich. Die fertigen Kultur-schälchen sind vor Licht und Staub geschützt bei 20 bis 22° aufzubewahren. Die Zahl der entwickelten Kolonien ist 48 Stunden nach Herrichtung der Kulturplatten mit Hilfe der Lupe und nöthigenfalls einer Zählplatte festzustellen.“Google Scholar
  8. 2).
    Zweckmässig verwendet man Normallauge oder eine 5% ige Lösung von Aetznatron.Google Scholar
  9. 1).
    Zur vollkommenen Klärung der Gelatine ist es zweckmässig, auf 2–3 1 derselben nach dem Erkalten auf 60° das Weisse eines Eies, in wenig Wasser vertheilt, zuzusetzen, 1/4 Stunde in Dampf zu erhitzen und dann zu filtriren.Google Scholar
  10. 1).
    Veröffentlichungen d. Kaiserl. Gesundheitsamtes 1899, 107–109.Google Scholar
  11. 2).
    C. Piefke: Principien der Reinwassergewinnung mittelst Filtration. Besondere Schrift. Berlin 1887 n. Vierteljahrsschr. über die Fortschritte a. d. Gebiet d. Chemie d. Nahrungs- u. Genussmittel 1887, 2, 456.Google Scholar
  12. 1).
    Zeitschr. f. Hyg. 1887, 2, 401.Google Scholar
  13. 2).
    Alfr. Bertschinger: Untersuchungen über die Wirkung der Sandfilter des städtischen Wasserwerkes in Zürich. Sonderabdruck a. d. Yierteljahrsschr. d. naturforschenden Gesellschaft in Zürich 1889, Heft 2.Google Scholar
  14. 3).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1895, 11, 427.Google Scholar
  15. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gresundheitsamte 1886, 1, 14.Google Scholar
  16. 2).
    Zeitschr. f. Hygiene 1890, 8, 1.Google Scholar
  17. 3).
    Dass in Zürich der höhere Druck ohne Einfluss auf Yermehrung der Keime war, schreibt Piefke dem Umstande zu, dass das Rohwasser dort sehr rein ist.Google Scholar
  18. 1).
    Journ. f. Gasbeleuchtung u. Wasserversorgung 1887, 30, 604.Google Scholar
  19. 2).
    Zeitschr. f. Hygiene 1894, 16, 181.Google Scholar
  20. 3).
    Ebendort 1890, 8, 1.Google Scholar
  21. 1).
    Dass bei einem fehlerhaften Betriebe der Sandiilter das filtrirte Wasser noch erhebliche und schädliche Bakterien enthalten kann, zeigen Lortet und Despeignes (nach Compt. rend. 1890, 110, 353 in Centalbl. f. Bakteriol. I. Abth. 1890, 9, 868) für das Lyoner Leitungswasser, welches der Rhone entstammt und durch gemauerte Sandfilter filtrirt wird. Trotzdem die Keime im Filtrat wesentlich auf 1/7 des Rohwassers heruntergegangen waren, zeigten die Chamberland-Pasteur’schen Filter (vergl. weiter unten), die neben den Sandfiltern in der Stadt verwendet wurden, eine fettig zähe Umhüllungsschicht von feinpulverigem Mergel und organischen Stoffen mit zahlreichen Bakterien. Dieser Schlamm äusserte ebenso wie der Schleim auf den Sandfiltern bei Meerschweinchen, die damit geimpft wurden, tödtliche Wirkungen. H. Laser konnte (Centralbl. f. Bakteriol. I. Abth. 1892, 11, 120) das schlechte Filtrat bei den Königsberger Sandfiltern auf die ungleichmässige Beschaffenheit des mit Humus durchsetzten Filtersandes zurückführen. Die Keimzahl war eine sehr hohe und zeigte nach starkem Regenfall und bei Eintritt von Thauwetter im filtrirten Wasser sogar eine Zunahme.Google Scholar
  22. 1).
    Siehe W. Kümmel: Versuche und Beobachtungen über die Wirkungen von Sandfiltern. Journ. f. Gasbeleuchtung u. Wasserversorgung 1893, 36, 161.Google Scholar
  23. 2).
    C. Piefke: Die Principien der Reinwassergewinnung vermittelst Filtration. Journ. f. Grasbeleuchtung u. Wasserversorgung 1887, 30, 604.Google Scholar
  24. 1).
    Die Einrichtung ist in Journ. Gesundheits-Ingenieur 1897, 20, 157, beschrieben, auch Averden die Wasserwerke in Hamburg hierüber gern Auskunft ertheilen.Google Scholar
  25. 1).
    Zeitschr. d. Vereines deutscher Ingenieure, 39.Google Scholar
  26. 1).
    Jetzt von Bittel & Co. in Worms hergestellt.Google Scholar
  27. 2).
    Doch sollen neuerdings Platten aus einem einzigen Stück hergestellt und so gebrannt werden, dass die lästigen Verschraubungen wegfallen.Google Scholar
  28. 3).
    Vergl. Selig: Gesundheits-Ingenieur 1894, 17, 341.Google Scholar
  29. 1).
    Dies kann sich nur auf die Aufstellung der Apparate selbst beziehen, nicht aber auf die Klärbecken und Filter.Google Scholar
  30. 1).
    Berliner chem. Berichte 1893, 26, Eeferate, 620.Google Scholar
  31. 1).
    Zeitschr. f. Hyg. 1896, 22, 117; B. Fischer: Deutsche Vierteljahrsschr. f. öffentl. Gesundheitspflege 1897, 29, Heft 1.Google Scholar
  32. 1).
    Zeitschr. f. Nahrgsm.-Unters. u. Hygiene 1890, 4, 43.Google Scholar
  33. 2).
    Wolffhügel: Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundh. 1887, 2, 484.Google Scholar
  34. 3).
    Pullmann: Deutsche Vierteljahrsschr. f. öffentl. Gesundheitspflege, 19, 255.Google Scholar
  35. 4).
    Deutsche med. Wochenschr. 1888, 936.Google Scholar
  36. 5).
    Proskauer: Zeitschr. f. Hyg. 1893, 14, 292.CrossRefGoogle Scholar
  37. 6).
    E. Eeichardt: Arch. d. Pharm. 1887, 225, 858.CrossRefGoogle Scholar
  38. 7).
    Ueber die Ursachen des zerstörenden Angriffs verschiedener Wässer auf Bleiröhren. Journ. f. prakt. Chem. 1887, 36, 317.Google Scholar
  39. 1).
    Annual report of the Local Grovernement Board 1893/94, 332.Google Scholar
  40. 2).
    Vergl. auch L. Liebrich in Zeitschr. für angew. Chem. 1898, 703, und ferner Tergast in Zeitschrift f. Medizinalbeamte 1899, Heft 6.Google Scholar
  41. 3).
    Gesundh.-Ing. 1887, 10, 402.Google Scholar
  42. 4).
    Chem. Centrbl. 1889, 60, I, 815 u. 817.Google Scholar
  43. 1).
    Vergl. H. Bunte: Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorg. 1887, 61 u. 168.Google Scholar
  44. 2).
    Vergl. Carl Heyer: Ursache u. Beseitigung des Bleiangriffs durch. Leitungswasser. Dessau 1888.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1899

Authors and Affiliations

  • J. König

There are no affiliations available

Personalised recommendations