Advertisement

Die Reinigung durch Berieselung

  • J. König

Zusammenfassung

Die Reinigung der Schmutzwässer durch Berieselung ist nur für solche Wässer ausführbar, welche keine pflanzenschädlichen Stoffe enthalten, und besonders für solche angezeigt, welche die Pflanzennährstoffe: Stickstoff, Phosphorsäure, Kali etc. in grösserer oder geringerer Menge enthalten. Zu letzteren Abwässern gehören die aus: Städten, Schlachthäusern, Bierbrauereien, Brennereien, Zucker- und Stärkefabriken, Leimsiedereien etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Medicin u. öffentl. Sanitätswesen, 27 u. 29.Google Scholar
  2. 1).
    Arch. f. Hyg. 1884, 2, 281.Google Scholar
  3. 2).
    Chem. Centrbl. 1892, 63, I, 227 u. II, 225; 1893, 64, I, 220 u. Zeitschr. f. Pflanzen-krankheiten 1894, 210.Google Scholar
  4. 3).
    Chem. Centrbl. 1893, 64, I, 948.Google Scholar
  5. 4).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1886, 15, 712.Google Scholar
  6. 5).
    Eine ausführliche Uebersicht über die einschlägige Literatur, betreffend dieser Frage findet sich in meinem preisgekrönten Schrift: „Wie kann der Landwirth den Stickstoffvorrath im Boden erhalten und vermehren?“ Berlin 1893, 3. Aufl. Anhang [45–48]. Es sei daher wegen des grossen Umfanges der Literatur auf diese Quelle verwiesen.Google Scholar
  7. 1).
    Nach Extrait des Ann. de l’Institut Pasteur 4. Ser. 1–10 in Chem. Centrbl. 1890, 61, I, 1064, II, 110; 1891, 62, I, 327.Google Scholar
  8. 2).
    Chem. News 68, 175.Google Scholar
  9. 3).
    Nach dem Anzeiger d. Akad. d. Wissenschaften in Krakau 1892, in Centrbl. f. Agr.-Chem. 1893, 22, 848.Google Scholar
  10. 1).
    Jos. Fodor: Hyg. Untersuchungen über Luft, Boden und Wasser. Braunschweig 1882.Google Scholar
  11. 2).
    Deutsche landw. Presse 1883 u. 1884 und Centrbl. f. Agr.-Chem. 1884, 13, 796.Google Scholar
  12. 3).
    Compt. rendus 1873, 77, 203 u. 353.Google Scholar
  13. 1).
    Compt. rendus, 95, 644 u. Ann. de la Science Agron. par L. Grandeau. Paris 1886, 256.Google Scholar
  14. 2).
    Ebendort, 95, 691 u. 732.Google Scholar
  15. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. Berlin 1875, 8, 1653.Google Scholar
  16. 2).
    Chem.-Ztg. 1886, 10, 794.Google Scholar
  17. 3).
    Vergl. Holschewnikoff: Fortschritte d. Medicin 1889, Nr. 6, 208.Google Scholar
  18. 1).
    Landw. Jahrbücher 1893, 22, 832.Google Scholar
  19. 1).
    Arch. f. Hyg. 1887, 2, 281.Google Scholar
  20. 1).
    E. Heiden: Die menschlichen Exkremente etc. Hannover 1882, 39.Google Scholar
  21. 2).
    Auf den Berliner Eieselfeldern wurden in den Jahren 1877–1883 auf einzelnen Bieselflächen im Durchschnitt 201 Ctr. Heu von ital. Raygras für 1 Jahr und Hektar geerntet.Google Scholar
  22. 1).
    Deutsche landw. Presse 1880, 493.Google Scholar
  23. 1).
    Dass Abwässer, die direkt pflanzengiftige Stoffe (z. B. freie Säuren oder Alkali, Metallsulfate, Chlorkalk, arsenige Säure etc.) enthalten, nicht zur Eieselung verwendet werden können, ist schon oben erwähnt.Google Scholar
  24. 1).
    Diese hohen Aptirungskosten sind dadurch bedingt, dass 200 ha des Freiburger Rieselfeldes auf altem Waldboden liegen, aus welchem Bäume und Wurzeln entfernt werden mussten.Google Scholar
  25. 1).
    Vergl. J. Hobrecht: Die Kanalisation von Berlin. Berlin, Ernst & Korn 1884.Google Scholar
  26. 1).
    Durchschnittlich zu berieselnde Abwassermenge für den Tag und Hektar.Google Scholar
  27. 1).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1883, 12, 227.Google Scholar
  28. 1).
    Vergl. Lnbberger: Das Eieselfeld von Freiburg i. Br.Google Scholar
  29. 1).
    Vergl. Kaumann: Die Kanalisation und die Rieselfelder von Breslau. Festschrift zur 13. Versammlung des deutschen Vereins für öffentliche Gesundheitspflege. Breslau 1886.Google Scholar
  30. 1).
    Die Tabelle gilt nur für die selbst bewirtschafteten Flächen.Google Scholar
  31. 1).
    Gesundh.-Ing. 1899, 22, 117.Google Scholar
  32. 2).
    Die hierdurch sich bildende neue Schlammablagerung auf dem Teichboden ist nur gering und von keinem Belang.Google Scholar
  33. 1).
    Das Verfahren ist unter D.R.P. No. 101706 patentirt worden.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1899

Authors and Affiliations

  • J. König

There are no affiliations available

Personalised recommendations