Advertisement

Lüftung und Enteisenung von Trinkwasser.

  • J. König

Zusammenfassung

Mitunter wird zur Verbesserung oder Haltbarmachung eines Wassers eine Lüftung oder Sauerstoffzuführung angewendet, und zwar entweder dadurch, dass man das Wasser an der Luft stehen lässt oder in dünner Schicht bezw. feinem Strahl in der Luft vertheilt oder herabfallen lässt, oder indem man Luft hineinbläst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Chem.-Ztg. 1894, 18, 1856 u. 1895, 19, 604.Google Scholar
  2. 2).
    Nach Lond. Electr. Rev. 1897, 498 in Vierteljahrsschr. f. Nahrgs.- u. Genussm. 1897, 12, 600.Google Scholar
  3. 1).
    Zeitschr. f. Hyg. 1895. 20, 397.Google Scholar
  4. 2).
    Salbach: Bericht üb. die Erfahrungen bei Wasserwerken u. Grundwasserversorgung. Dresden 1893.Google Scholar
  5. 1).
    Vergl. B. Proskauer: Zeitschr. f. Hyg. 1890, 9, 148.Google Scholar
  6. 2).
    Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorg. 1891, 34, 61 u. 85.Google Scholar
  7. 3).
    Gesundh.-Ing. 1895, 18, 49.Google Scholar
  8. 1).
    Zeitschr. f. Hyg. 1896, 22, 108.Google Scholar
  9. 2).
    Vergl. auch „Die Grundwasserversorgung mit besonderer Berücksichtigung der Enteisenung“von A. Thiem u. B. Fischer. Deutsche Vierteljahrsschr. f. öffentl. Gesundheitspflege 1897, 19.Google Scholar
  10. 1).
    Zeitschr. f. Hyg. 1896, 22, 115.Google Scholar
  11. 1).
    Gesundh.-Ing. 1894, 17, 221.Google Scholar
  12. 2).
    Hyg. Rundsch. 1894. 4, 1036.Google Scholar
  13. 8).
    Bericht üb. die Versammlung d. Deutschen Vereins f. öffentl. Gesundheitspflege in Kiel 1896, 42.Google Scholar
  14. 4).
    Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorg. 1898, 41, 528 u. 544.Google Scholar
  15. 1).
    Vergl. B. Fischer: Bericht üb. d. 21. Versammlung d. Vereins f. öffentl. Gesundheitspflege in Kiel 1896, 42.Google Scholar
  16. 1).
    Vergl. Dunbar: Zeitschr. f. Hyg. 1896, 22, 118.Google Scholar
  17. 2).
    Vergl. Lübbert: Ebendort 1895, 20, 397.Google Scholar
  18. 1).
    Zeitsohr. f. Hyg. 1896, 22, 398.Google Scholar
  19. 2).
    Kröhnke (vertreten durch die Allgem. Städtereinigungs-Gresellschaft in Wiesbaden) bedient sich zum Lüften entweder der einfachsten staubartigen Vertheilung an der Luft oder der Koksthürme. Ausserdem hat er selbstthätige Mischapparate eingerichtet, um den Wässern auch Chemikalien beimischen zu können.Google Scholar
  20. 3).
    Zeitschr. f. Hyg. 1896, 22, 117.Google Scholar
  21. 4).
    Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorg. 1898, 41, 285.Google Scholar
  22. 1).
    Vergl. Dunbar: Zeitschr. f. Hyg. 1896, 22. 132.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1899

Authors and Affiliations

  • J. König

There are no affiliations available

Personalised recommendations