Advertisement

Allgemeine, bei Verunreinigung der Gewässer zu berücksichtigende Verhältnisse

  • J. König

Zusammenfassung

Der erfreuliche Aufschwung, den die Industrie in den letzten Jahrzehnten genommen hat, hat in demselben Maasse eine erhöhte Menge Abfallstoffe und Abwässer mit sich gebracht, welche mehr oder weniger sämmtlich in die öffentlichen Wasserläufe gelangen und dieselben verunreinigen. Zu dieser Art Abwasser gesellen sich noch und zwar in durchweg viel grösserer Menge infolge der vermehrten Bevölkerung die häuslichen Schmutzwässer aus den stark bevölkerten Bezirken und Städten. Auf solche Weise werden verschiedentlich Bäche und Flüsse derartig verunreinigt, dass Beschwerden und Klagen der benachtheiligten Anwohner tagtäglich geworden sind. Es sind daher schon seit Jahren sowohl die Regierungen wie die betheiligten Bevölkerungskreise bemüht, die Verunreinigung der Flüsse, wenn auch nicht ganz aufzuheben, so doch auf ein erträgliches Maass zu beschränken. Auch macht sich mit Eecht seit Jahren das Bestreben geltend, die verunreinigten Bäche und Flüsse für die Fischzucht wieder zu gewinnen und muss dieses Bestreben um so freudiger begrüsst werden, als eine ergiebige Fischzucht ohne Zweifel mit Rücksicht auf die genügende Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch eine grosse volkswirtschaftliche Bedeutung hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ueber Flussverunreinigungen im 12. und 13. Jahresbericht der Königl. chem. Centralstelle in Dresden 1884.Google Scholar
  2. 1).
    Landw. Centralbl. 1875, 167 u. Archiv f. Pharm. 206, 193.Google Scholar
  3. 2).
    Bayr. Industrie- u. Gewerbe-Bl. 1887, 67.Google Scholar
  4. 1).
    Ehrenberg: Journ. f. prakt. Chem. 42, 217.Google Scholar
  5. 2).
    Vauquelin: Ann. d. Phys. u. Chem. 15, 384.Google Scholar
  6. 3).
    Naturw. Rundsch. 1898, 285.Google Scholar
  7. 4).
    E. Reichardt: Grundlagen zur Beurtheilung des Trinkwassers 1880, 33.Google Scholar
  8. 1).
    So fand ich in einer bei Mengede (Gehöft Vethake) aus hügeligen Ländereien austretenden Quelle 4296,0 mg Abdampfrückstand und 2036,0 mg Chlor (entsprechend 3355,0 mg oder 3,355 g Kochsalz) für 1 Liter.Google Scholar
  9. 2).
    Königsberger land- und forstw. Ztg. 1879, 175.Google Scholar
  10. 3).
    Deshalb ist die Zusammensetzung des Flusswassers stets grossen Schwankungen unterworfen.Google Scholar
  11. 4).
    Ann. de la Soc. géol. de Belgique 1884, 11, 123.Google Scholar
  12. 1).
    Notizblatt des Vereins f. Erdkunde 1885. Hft. 6 u. s. f.Google Scholar
  13. 2).
    Monatshefte, Chem. 1883, 417.Google Scholar
  14. 3).
    Ber. deutsch. chem. Ges. Berlin 1878, 11, 491.Google Scholar
  15. 1).
    Van Bebber: Die Regenverhältnisse Deutschlands. München 1877.Google Scholar
  16. 1).
    G. v. Möllendorf: Die Eegenverhältnisse Deutschlands. Görlitz 1862.Google Scholar
  17. 1).
    Zeitschr. f. Bauwesen 1883.Google Scholar
  18. 2).
    Schuhmacher: Physik des Bodens. 111.Google Scholar
  19. 3).
    Journ. d’agric. pratique 1869, 2, 365.Google Scholar
  20. 1).
    Vergl. Denkschrift d. Kgl. Preuss. Ministeriums der öffentl. Arbeiten für den 3. internationalen Binnenschifffahrts-Kongress 1888 und K. W. Jurisch: Die Verunreinigung der Gewässer. Berlin 1890, 56.Google Scholar
  21. 3).
    Das Gesammt-Stromgebiet der Donau umfasst 804100 qkm.Google Scholar
  22. 4).
    Von der Sulina-Mündung an; von der Bregequelle 622 km.Google Scholar
  23. 1).
    L. Wittmack: Beiträge zur Fischereistatistik des deutschen Reiches 1875, 182.Google Scholar
  24. 1).
    K. Kraut: Welche Bedeutung hat der Einfluss der Effluvien der Chlorkaliumfabriken bei Stassfurt etc. für den Gebrauch des Elbewassers? Hannover 1884, als Manuskript bei Winter in Darmstadt gedruckt.Google Scholar
  25. 2).
    Hygien. Kongress in Strassburg i. Els. 1889.Google Scholar
  26. 1).
    Arbeiten aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte 1893, 8, 409.Google Scholar
  27. 2)).
    Diese grosse Zunahme des Eibwassers an Salzen, besonders an Chloriden gegenüber dem Jahr 1886 muss auf eine vermehrte Zufuhr von chloridreichem Abwasser der Mansfelder Bergwerke zurückgeführt werden.Google Scholar
  28. 1).
    H. Classen: Neue Untersuchungen über die Grenzen und hydrometrischen Werthe der Selbstreinigung fliessender Gewässer. Nach einem in Gesundheit 1898 abgedruckten Vortrage. Leipzig 1899.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1899

Authors and Affiliations

  • J. König

There are no affiliations available

Personalised recommendations