Rückblick und Schluß

  • Johannes Jentsch

Zusammenfassung

Werfen wir noch einmal einen überschauenden Blick auf den Gang unserer Darstellung:Ein Fruchtwechsel ist durchaus etwas den natürlichen Wald verhältnissen Eigentümliches. Seine Bedingungen wurden in früherer Zeit erfüllt, wenn auch nicht in ihrer Eigentümlichkeit als Frucht wechsel erkannt. Die Entwicklung, die die Waldwirtschaft nahm, brachte vielfach eine Störung dieser Verhältnisse, insbesondere durch die Ausgestaltung unserer modernen Wirtschaftsmethoden, indem die gemischten Bestände mehr und mehr verschwanden, unser Wald durch Verschwinden von Nebenholzarten artenärmer wurde, gleich altrige Hochwaldbestände die Hauptwirtschaftsform wurden, unter Ausbreitung des Kahlschlagsbetriebs und der künstlichen Bestandsver jüngung ein und dieselbe Holzart den vorangegangenen Generationen folgte und diese Hauptwirtschaftsholzarten gerade solche sind, die die nachhaltige Bewahrung der Bodenkraft am wenigsten gewährleisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • Johannes Jentsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations