Chemisch-antagonistische und funktionell-antagonistische Therapie

  • Martin Jacoby

Zusammenfassung

Jede Therapie hat zwei nebeneinander bestehende Aufgaben: Entfernung der schädlichen Ursache, welche den krank-haften Zustand veranlaßt und Heilung des Schadens, welcher im Organismus angerichtet ist. Ist das Heilmittel direkt auf die schädliche Substanz oder auf die gestörte Funktion eingestellt, so sprechen wir von einer antagonistischen Therapie. Richtet sich die Thwapie gegen das Gift, das sie durch Gegengifte in einen unwirksamen Stoff umwandeln will, so liegt chemisch-antagonistische Therapie vor. Soll aber einer gestörten Funktion entgegengewirkt werden, indem man durch geeignete Reizmittel die Funktion anregt, so liegt funktionell-antagonistische Therapie vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Pharmakologische Grundlagen einer therapeutischen Verwendung von Kohle. Deutsche med. Wochenschr. 1914 S. 988.Google Scholar
  2. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 77, Heft 1 u. 2 (1916).Google Scholar
  3. 1).
    Über die Möglichkeit der Alkalientziehung beim lebenden Tier. Virchows Archiv Bd. 38 (1873).Google Scholar
  4. Die Wirkung der Säuren auf den tierischen Organismus. Archiv. experim. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 7 (1877).Google Scholar
  5. 1).
    Therapeutische Monatshefte 1913.Google Scholar
  6. 2).
    Zeitschr. f. klinische Medizin Bd. 72, Heft 6 u. 6 (1911).Google Scholar
  7. 1).
    Im Interesse der Darstellung gehen wir auf dieses Beispiel, das eigentlich erst in das folgende Kapitel gehört, bier schon ein.Google Scholar
  8. Umwandlung des Azetonitrils im Tierkörper. — Arch. f. experim.Google Scholar
  9. 1).
    Über die Aufhebung der Oxalsäurevergiftung am Frosch und das Wesen der Oxalsäurewirkung. Arch. f. experim. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 61 (1909).Google Scholar
  10. 2).
    Über das Wesen der Oxalsäurewirkung auf das Froschherz: Arch. f. experim. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 71 (1913).Google Scholar
  11. 1).
    Archiv f. eaperim. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 82 (1917).Google Scholar
  12. 2).
    Kann man den Angriffspunkt eines Giftes durch antagonistische Giftversuche bestimmen? Pflügers Archiv Bd. 123 (1908).Google Scholar
  13. Arch. f. ezperim. Pathol. u. Pharmak. Bd. 70 (1912), S. 55. Man vergleiche auch v. d. Velden, Die Blutgerinnung nach parenteralen Zufuhr von Eiweißkörpern. Deutsch. Arch. f. klin. Medicin Bd. 114 (1914).Google Scholar
  14. 2).
    Über Stillung innerer Blutungen durch intravenöse Traubenzuckerinjektionen. Therapie der Gegenwart 1913.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • Martin Jacoby
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations