Zusammenfassung

Das Bedürfnis, der Wolle die ihr von Natur eigene Kräuselung, Elastizität und Weichheit zu erhalten, sowie das Bestreben, das zu Garn verarbeitete Wollgespinst vor dem Verfilzen zu bewahren, haben in der Hauptsache dazu geführt, das bisher gebräuchliche Verfahren des Färbens im Kessel oder im Bottich zu verlassen und Wollmaterial jeder Art auf Apparaten zu färben. Keine Manipulation in der Färberei ist bekanntlich dem Wollmaterial nachträglicher, keine beeinflußt Glanz und Griff desselben mehr, als starkes und anhaltendes Hantieren in kochenden Farbbädern; und zwar treten diese Übelstände um so mehr zutage, je feiner und mithin kostspieliger das Wollmaterial ist. Man ist daher mit Recht von der Idee ausgegangen, Färbeapparate zu konstruieren, welche nach dem Prinzip des ruhenden Materials und der kreisenden Flotte arbeiten. Unter diesen Systemen hat man zu unterscheiden zwischen Apparaten, in denen das Material in gepacktem Zustande gefärbt wird und solchen, die ein Färben des Materials in Form von aufgesteckten Wickeln vorsehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1913

Authors and Affiliations

  • E. J. Heuser

There are no affiliations available

Personalised recommendations