Advertisement

Mineralbestand im Gesamtblut

  • Wolfgang Heubner

Zusammenfassung

Verständlieherweise sind viele Analysen älteren und neueren Datums, besonders bei klinischen Fragestellungen mit beschränkter Materialmenge, an Proben des Gesamtblutes ausgeführt worden, ohne daß vorher die Trennung von Körperchen und Plasma oder Serum erfolgte. Zahlreiche Arbeiten, die Änderungen an Mineralstoffen, z. B. Calcium oder „säurelöslichem Phosphor“, in krankhaften Zuständen usw. verfolgen, stützen sich auf Befunde am Vollblut. Dies ist nicht in allen Fällen unbedenklich; z. B. kann bei Calcium, von dessen Gesamtmenge die Blutzellen nur einen kleinen Bruchteil enthalten, eine Veränderung der allein wichtigen Plasmakonzentration durch Schwankungen der Blutkörperchenmenge im Blute vorgetäuscht oder verhüllt sein, und gleiches gilt natürlich auch für Substanzen mit umgekehrter Verteilung, wie Kalium oder Esterphosphat. Unter der stillschweigenden oder besonders geprüften Voraussetzung, daß erhebliche Abweichungen in dem Gesamtkörperchenvolumen gegenüber der Norm nicht bestehen, sind iedoch auch solche Analvsenersebnisse verwertbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kay: Brit. J. exper. Path. 7, 177 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    Kramer u. Tisdall: Zitiert auf S. 57, Fußnote 4Google Scholar
  3. 3.
    Jansen: Dtsch. Arch. Min. Med. 144, 14; 145, 209 (1924).Google Scholar
  4. 4.
    Weissbein u. Aufrecht: Internat. Beitr. Path. u. Ther. 4, 22 (1912).Google Scholar
  5. 5.
    Koning, J. W.: Dissert. Amsterdam 1918 (nach Malys Jber. Tierchem. 1918, 172).Google Scholar
  6. 6.
    Högler u. Ueberrack: Biochem. Z. 150, 18 (1924).Google Scholar
  7. 7.
    Krane: Z. Geburtsh. 97, 22 (1930).Google Scholar
  8. 8.
    Gross, E. G. u. Underhill: J. of biol. Chem. 54, 105 (1922).Google Scholar
  9. 1.
    Dennstedt u. Rumpf: Jb. Hamb. Staatskrankenanst. 7 II (= Mitt. Hamb. Staats-krankenanst. 3), 1 (1899–1900).Google Scholar
  10. 2.
    Lawaczeck, H.: Biochem. Z. 145, 351 (1924).Google Scholar
  11. 3.
    Kay: Biochemic. J. 18, 1133 (1924).Google Scholar
  12. 4.
    Haldane, Wigglesworth u. Woodrow: Proc. roy. Soc. Lond., Ser. B., 96 (NrB 672), 1 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  13. 5.
    Demuth: Biochem. Z. 159, 415 (1925).Google Scholar
  14. 6.
    Eine gute Zusammenstellung der Befunde über „weniger verbreitete Elemente“ in tierischen Organismen hat Karl Spiro gegeben: Erg. Physiol. 24, 474 (1925). McHargue hat in einer Reihe von Veröffentlichungen das Vorkommen von Kupfer, Mangan und Zink bei Pflanzen und Tieren behandelt: J. agricult. res. und Amer. J. Physiol. 1924 bis 1926.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    Barkan: Hoppe-Seylers Z. 148, 124 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  16. 2.
    Fontes u. Thivolle: C. r. Soc. Biol. Paris 93, 687 (1925).Google Scholar
  17. 3.
    Abderhalden u. Möller: Hoppe-Seylers Z. 176, 95 (vgl. dazu Barkan);Google Scholar
  18. 3a.
    Abderhalden u. Möller: Hoppe-Seylers Z. 177 205 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  19. 4.
    Warburg u. Krebs: Biochem. Z. 190, 143 (1927).Google Scholar
  20. 5.
    McHargue, Healy u. Hill: J. of biol. Chem. 78, 637 (1928).Google Scholar
  21. 6.
    Desgrez u. Meunier: Zitiert nach Otto Warburg: Chem. Zbl. 1920 IV, 426.Google Scholar
  22. 7.
    Warburg, Otto: Klin. Wschr. 1927, 1094.Google Scholar
  23. 7a.
    Warburg, Otto, u. Krebs: Biochem. Z. 190, 143 (1927).Google Scholar
  24. 8.
    Krebs: Klin. Wsehr. 1928, 584.Google Scholar
  25. 9.
    Abderhalden u. Müller: Hoppe-Seylers Z. 176, 95 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  26. 10.
    Rostu. Weitzel: Arb. Reichsgesdh.amt 51, 494 (1919).Google Scholar
  27. 10a.
    Rost: Ber. dtsch. pharmaz. Ges. 29, 549 (1919).Google Scholar
  28. 11.
    Delezenne: Ann. Inst. Pasteur 33, 68 (1919).Google Scholar
  29. 12.
    Bertrand u. Medigreceanu: Ann. Inst. Pasteur 26, 1013Google Scholar
  30. 12a.
    Bertrand u. Medigreceanu: Ann. Inst. Pasteur 27, 1, 282 (1913)Google Scholar
  31. 12b.
    Bertrand u. Medigreceanu: Ann. Inst. Pasteur C. r. Acad. Sci. Paris 154, 941 (1912). — Vgl. auch Mc Hargue u. Mitarbeiter: Zitiert diese Seite, Fußnote 5.Google Scholar
  32. 1.
    Wiechowski: Münch. med. Wschr. 1921, 1082. — Vgl. auch Gonnermann: Biochem. Z. 88, 401 (1918).Google Scholar
  33. 2.
    Gautier, A.: C. r. Acad. Sci. Paris 131, 361 (1900).Google Scholar
  34. 3.
    Damiens: C. r. Acad. Sei. Paris 171, 930 (1920).Google Scholar
  35. 4.
    Bernhardt u. Ucko: Biochem. Z. 155, 174 (1925)Google Scholar
  36. 4.
    Bernhardt u. Ucko: Biochem. Z. 170, 459 (1926).Google Scholar
  37. 5.
    Zdarek: Hoppe-Seylers Z.69,127 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  38. 6.
    Gautier: C.r. Acad. Sci.Paris 157, 94(1913).Google Scholar
  39. 7.
    Sturer u. Lang: Z. klin. Med. 108, 423 (1928)Google Scholar
  40. 7a.
    Sturer u. Lang: Z. klin. Med. Biochem. Z. 212, 96 (1929).Google Scholar
  41. 8.
    Vgl. auch Taege: Müneh. med. Wschr. 1929, 714.Google Scholar
  42. 9.
    Gleyu. Bourcet: C. r. aead. Paris 130, 1721; 131, 392; 132,1587; 135, 185 (1900).Google Scholar
  43. 10.
    Veil u. Sturm: Dtsch. Arch. klin. Med. 147, 166 (1925).Google Scholar
  44. 11.
    Gonnermann: Biochem. Z. 88, 401 (1918).Google Scholar
  45. 12.
    Vgl. dazu unter anderem H. Bassermann: Inaug.-Dissert. Straßburg 1912. — Spiro, K.: Münch. med. Wschr. 1915, 1601.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Heubner
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations