Advertisement

Die Strahlungen der radioaktiven Körper

  • Ferdinand Henrich

Zusammenfassung

Wie der Name sagt, sind die radioaktiven Körper durch ihre Strahlen wirksam und das Studium dieser Strahlen setzte naturgemäß sofort nach ihrer Entdeckung ein. Waren die Mengen der zu untersuchenden radioaktiven Substanzen doch oft so gering, daß man sie nicht direkt sehen oder gar wiegen konnte und so blieb die Strahlung meist das einzige Mittel zu ihrer Wahrnehmung. Da die Uranstrahlen unsichtbare Körper in ähnlicher Weise durch-drangen wie die Röntgenstrahlen, glaubte man zuerst, daß sie diesen wesensverwandt wären und eine elektromagnetische Ätherbewegung darstellten. Ein Befund Becquerels schien das zu bestätigen, denn dieser Forscher hatte angegeben, daß die Uran-strahlen brechbar und reflektierbar wären. Seine diesbezüglichen Versuche haben sich aber als nicht ganz richtig erwiesen. Die Uranstrahlen zeigen diese Eigenschaften nicht oder nur in untergeordneter Weise. Aber dennoch war das Studium der Strahlungen eines Röntgenrohres grundlegend für die Erkenntnis der Natur der Strahlungen radioaktiver Körper. Direkt von der Kathode eines solchen Rohres gehen im Vakuum senkrecht zu ihr Strahlen zur Anode hin, die sich in ihren Eigenschaften wesentlich von den gewöhnlichen Lichtstrahlen unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Näheres s. Rutherford, Radioakt, Subst. 1913, S. 46f.Google Scholar
  2. 2).
    Sitzungsbericht d. Berliner Akad. 39, 691 (1886); Ann. d. Phys. 64, 45 (1898).Google Scholar
  3. 1).
    Phil. Mag. 22, 613 (1911); 23, 439 (1912).Google Scholar
  4. 2).
    Phys. Zeitschr. 13, 14 (1912); s. a. Wilson, Phil. Mag. 23, 981 (1912).Google Scholar
  5. 3).
    Stefan Meyer, V. F. Hess und F. Paneth, Wiener Akademieberichte IIa 123, 1459 (1914),Google Scholar
  6. 1).
    Phil. Mag. 10, 318, 606 (1905); 11, 617 (1906).Google Scholar
  7. 2).
    Proc. Royal Soc. A 83, 505 (1910).Google Scholar
  8. 1).
    Darst. K.A. Hofmann, Berliner Ber. 37, 3407 (1904). Bezugsquelle vorzüglichen Materials ist die Firma Buchler & Comp. in Braunschweig.Google Scholar
  9. 2).
    Proc. Royal Soc. A 71, 405 (1903).Google Scholar
  10. 3).
    Phys. Zeitschr. 4, 439 (1903).Google Scholar
  11. 4).
    Verhandl. d. Deutsch. Phys. Gesellsch. 19, 78 u. 351 (1908).Google Scholar
  12. 5).
    Proc. Royal Soc. A 81, 141 (1908); Phys. Zeitschr. 10, 1 (1909).Google Scholar
  13. 6).
    Proc. Royal Soc. A 85, 285 (1911); 87, 277 (1912). S.a. M. Reingan um, Phys. Zeitschr. 12, 1076 und H. Mache, Phys. Zeitschr. 15, 288 (1914).Google Scholar
  14. 1).
    Phil. Mag. 17, 281 (1909).Google Scholar
  15. 2).
    Proc. Royal Soc. A 73, 346 (1904).Google Scholar
  16. 1).
    Ann. d. Phys. 69, 834 (1899).Google Scholar
  17. 1).
    Rutherford, Radioakt. Subst. S. 154.Google Scholar
  18. 2).
    Proc. Royal Soc. A 85, 131 (1911); s. a. Eve, Phil. Mag. 8, 669 (1904), W. H. Schmidt, Ann. d. Phys. 23, 671 (1907) u. a.Google Scholar
  19. 1).
    Phil. Mag. 12, 379 (1906).Google Scholar
  20. 2).
    S. Rutherford, Radioakt. Subst. S. 186.Google Scholar
  21. 3).
    S. E. Wiedemann und Ebert, Physik. Praktikum 1904, S. 7 6.Google Scholar
  22. 1).
    Rutherford, Radioakt, Subst, usw. S. 186.Google Scholar
  23. 2).
    O. von Baeyer, Phys. Zeitschr. 13, 485 (1912).Google Scholar
  24. 3).
    Phys. Zeitschr. 14, 1129 (1913).Google Scholar
  25. 4).
    Rutherford, Radioakt. Subst, S. 222 (1913).Google Scholar
  26. 1).
    Phil. Mag. 15, 663, 16, 918 (1908).Google Scholar
  27. 1).
    Rutherford, Radioakt, Subst. S. 133 (1913).Google Scholar
  28. 1).
    Verhandl. d. Deutsch. Phys. Gesellsch. 11, 55 (1909).Google Scholar
  29. 2).
    Proc. Royal Soc. 82, 205. (1909).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer 1918

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Henrich
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations