Advertisement

Isostasie und Orogenese

Zusammenfassung

Hier ist von vornherein dem Mißverständnis vorzubeugen, als handelte es sieh im folgenden um die Isostasie als orogenetisehen Faktor. Isostasie kann nie Ursache der Gebirgsbildung sein. Sie hat bei allen orogenetischen Vorgängen nur eine sekundäre, intermittierende Rolle zu spielen. Sie ist gebirgsbildungsfeindlich und sucht deren Folgen wieder auszugleichen. Diese sekundäre Rolle in ihren Grundzügen darzustellen, ist der Zweck der folgenden Zeilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3).
    Bubnoff, S. v.: Die hercynischen Brüche im Schwarzwald usw. Neues Jahrb. f. Min. Beü. Bd. 45. 1921.Google Scholar
  2. 4).
    Högbom, A. G.: Fennoskandia. Handbuch der reg. Geologie Bd. 4, Nr. 3, S. 54. 1913.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. Kossmat: Abh. d. Sachs. Akad. d. Wiss. Bd. 38, S. 20. 1921.Google Scholar
  4. 1).
    Kossmat: Abhandl. d. Sachs. Akad. d. Wiss. Bd. 38, S. 23. 1921.Google Scholar
  5. 1).
    Kossmat: Abh. d. Sächs. Akad.d. Wiss., Math.-phys. Kl. Bd. 38, S. 22. 1921.Google Scholar
  6. 2).
    Helmert: Enzyklopädie d. math. Wiss. Bd. 6, 1. B., Heft 2, S. 151. 1910.Google Scholar
  7. 1).
    Helmert: Enzyklopädie der mathem. Wiss. Bd. 6, 1. B., Heft 2, S. 149 bis 150. 1910.Google Scholar
  8. 2).
    Hecker, O.: Veröff. Zentralbüro d. intern. Erdmessung 1910, N. F. Nr. 20, S. 156.Google Scholar
  9. 1).
    Kossmat, F.: Geol. Rundsch. Bd. 12, S. 172. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  10. 3).
    Kossmat, F.: Abh. d. Sachs. Akad. d. Wiss., Math.-phys. K1. Bd. 38, S. 29. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • A. Born
    • 1
  1. 1.Frankfurt A. M.Deutschland

Personalised recommendations