Advertisement

Trocknen und Vorglühen

Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Der angelieferte Koks enthält vom Ablöschen her oft noch sehr bedeutende Mengen Feuchtigkeit und wird deshalb zunächst getrocknet1. Für ein wirtschaftliches Trocknen muß das Gut den heißen Gasen eine große sich stetig erneuernde Oberfläche bieten; die Temperatur des Heizgases soll tunlichst hoch, die der austretenden Gase möglichst niedrig sein, damit die Hitze möglichst gut ausgenutzt wird. Sehr vorteilhaft ist es, wenn man die Abwärme von Kesselfeuerungen, von Glühöfen und dergleichen zum Trocknen ausnutzen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 2.
    Arndt, K., u. A. Pollack: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 201 (1931) S. 90.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Bei älteren Öfen hat man, statt mit Generatorgas zu heizen, einfach durch Verbrennen von einem Teil des Koks die Glühhitze in der Entgasungskammer selbst erzeugt. Aber im Werke Greenock der British Aluminium Co stellte man fest, daß hierbei 22% des Petrolkoks verbraucht wurden, und daß es bedeutend wirtschaftlicher war, außerhalb der Kammer einen billigeren Brennstoff in Heizgas umzuwandeln. Dann betrug die Gewichtsabnahme nur 15%, wovon 8% auf die flüchtigen Bestandteile entfielen. Außerdem konnte man nun die Temperatur der Entgasung gut regeln. Ein Versuch, im Tunnelofen, der bisher zum Brennen der Anodenkohlen verwendet war, den Koks zu entgasen, mißglückte völlig, weil sich der Koks aufblähte und unbrauchbar wurde. (Clacher, W.: Electr. Rev., Lond., vom 20. Januar 1911.)Google Scholar
  3. 1.
    Mantell: Industrial Carbon, S. 291–296.Google Scholar
  4. 1.
    Mantell: Industrial Carbon, S. 283–293. — Yardley, J. L. Mck.: Production of shrunk carbon in electrode manufacture. Chem. metallurs. Engng. Bd. 26 (1922) S. 321.Google Scholar
  5. 1.
    Die elektrische Einrichtung besteht ans 2 Sätzen von je 2 Umformern. Zunächst wird der Breiphasenstrom von 13 200 V in Zweiphasenstrom von 2200 V gewandelt, und zwar können 2310, 2420, 2530 und 2640 V abgezapft werden. Diese Spannung von 2640 V wird in den Ofentransformatoren auf eine Spannung von 48, 54, 60, 66, 72, 84 V bei voller Belastung und 42 V bei herabgesetzter Belastung erniedrigt. Bei 2200 V Primärspannung erlauben diese Wandler 35–70 V in Stufen von 5 V abzuzapfen. Auf diese Weise kann man den Ofenstrom ganz nach Wunsch regeln.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule BerlinDeutschland

Personalised recommendations