Advertisement

Die Verwendung der Kohlenelektroden bei der Elektrolyse wässriger Lösungen

Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

In der Elektrometallurgie wässeriger Lösungen wird die Kohle als Anodenmaterial nur in wenigen Fällen verwendet. Bei der Raffination, der Gewinnung reiner Metalle aus unreinen, besteht die Anode aus dem betreffenden unreinen Metall; bei der Elektrolyse fallen die Verunreinigungen teils als Anodenschlamm zu Boden, teils gehen sie in die Lösung über und verbleiben dort, solange sie nicht überhand nehmen; an der Kathode scheidet sich das betreffende Metall in höchster Reinheit ab, falls die Bedingungen der Elektrolyse richtig innegehalten werden. Bei der elektrolytischen Abscheidung von Metallen aus Erzlaugen wird dagegen eine unlösliche Anode benutzt und hier kann man für die Kupferabscheidung Kohlenanoden verwenden, wenn man sie durch einen Kunstgriff schützt, nämlich in dem eisenhaltigen Elektrolyten den Gehalt an Eisenoxydulsulfat durch Einleiten von schwefliger Säure niedrig hält; dann werden Anoden aus Elektrographit wenig angegriffen. Für die Stromzufuhr werden sie oben verkupfert, mit Blei umschmolzen und mit Asphaltlack geschützt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    G. chim. ind. appl. Bd. 7 (1925) S. 63.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule BerlinDeutschland

Personalised recommendations